Hattrick gegen Mainz Hofmann schießt Gladbach auf den zweiten Platz

Vier Spiele, vier Siege: Dürften die Mönchengladbacher ihre komplette Saison im Borussia-Park austragen, wären sie ein echter Titelkandidat. Und Gegner Mainz? Trifft das Tor einfach nicht mehr.

Thorgan Hazard, Jonas Hofmann, Alassane Plea (v.l.n.r.)
DPA

Thorgan Hazard, Jonas Hofmann, Alassane Plea (v.l.n.r.)


Zum Abschluss des achten Spieltags der Fußball-Bundesliga hat Borussia Mönchengladbach sich 4:0 (1:0) gegen Mainz 05 durchgesetzt. Das Team von Trainer Dieter Hecking gewann auch sein viertes Heimspiel in dieser Saison und verbesserte sich durch den Erfolg auf den zweiten Tabellenplatz. Die Treffer erzielten Jonas Hofmann (21. Minute/53./63.) mit einem Dreierpack und Thorgan Hazard (58.).

Mit einem großen Fußball-Spektakel hatten vor der Partie die wenigsten gerechnet. Die Gäste waren mit einem Torverhältnis von 4:4 angereist, der FSV stellte vor der Partie gleichzeitig die stärkste Defensive der Liga und die schwächste Offensive. Mainz wartete seit dem dritten Spieltag auf einen eigenen Treffer - und muss weiter warten.

Gemessen daran hatten die 05er zumindest in der Anfangsphase überraschend viele Möglichkeiten. Die beste vergab Jean-Philippe Mateta nach einem katastrophalen Fehlpass von Nico Elvedi (8.). Auf der Gegenseite scheiterten zunächst noch die Borussen Alassane Pléa (2.) und Lars Stindl, ehe eine sehenswerte Kombination durchs Zentrum den Gladbacher Führungstreffer einleitete. Hofmann schloss nach Vorlage von Hazard zum 1:0 ab (21.). Kurz vor der Pause verpasste Hofmann seinen möglichen zweiten Treffer, sein Versuch wurde abgeblockt (43.).

Nur sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff stand Hofmann dann aber erneut richtig, am langen Pfosten drückte er den Ball am langen Pfosten ins Mainzer Netz (53.). Wie schon beim ersten Treffer kam der Assist von Hazard. Den dritten Gladbacher Treffer erzielte der Belgier selbst (58.), Pléa hatte für Hazard aufgelegt. Tor Nummer vier in einer sehr einseitigen Spielhälfte erzielte wieder Hofmann, nachdem er FSV-Keeper Florian Müller umkurvte.

Borussia Mönchengladbach (17 Punkte) liegt nun in der Tabelle drei Punkte hinter Spitzenreiter Borussia Dortmund (20), für Gladbach ist das die beste Bundesliga-Platzierung seit fast vier Jahren. Mainz belegt Platz zehn (9).

Borussia Mönchengladbach - FSV Mainz 4:0 (1:0)
1:0 Hofmann (21.)
2:0 Hofmann (53.)
3:0 Hazard (58.)
4:0 Hofmann (63.)
Mönchengladbach: Sommer - Lang (81. Jantschke), Ginter, Elvedi, Wendt - Strobl - Hofmann, Neuhaus (70. Zakaria) - Stindl (66. Traoré), Pléa, Hazard
Mainz: Müller - Brosinski, Bell, Niakhaté, Aarón - Kunde (59. Latza) - Gbamin, Baku (77. Mwene) - Boetius - Burkardt (59. Öztunali), Mateta
Gelbe Karten: - / Boëtius, Aarón
Schiedsrichter: Sören Storks
Zuschauer: 50.000

chh



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sachlich bleiben 21.10.2018
1. Was für Aussichten!
Man stelle sich vor: Ein Dreikampf an der Spitze bis zum Ende! Borussia aus DO, Borussia aus MG und Werder aus HB. Ich glaube, da würde JEDER Fußballfan im Land Glückstänze aufführen! Und mir persönlich wäre es sogar egal, wer von diesen Dreien am Ende Meister wird - wobei ich mich für die Gladbacher nach der langen Durststrecke vermutlich am meisten freuen würde.
spon1899 21.10.2018
2.
Sehr stark die Gladbacher diese Saison. Werder und Gladbach beide ohne internationale Belastung. Kann interessant werden. Gruss aus Bremen und auf eine spannende Saison.
volkerdanner 21.10.2018
3. Das Original ist Zweiter
Das Plagiat aus Dortmund ist zwar Spitzenreiter, doch Borussia Mönchengladbach spielt den attraktivsten Fußball in der Bundesliga! Würde den Gladbachern den Titel gönnen, doch so recht daran glauben tu ich nicht.. Grüße aus Berlin
DiegoMarlasca 21.10.2018
4. Wieso die komplette Saison in Borussia-Park austragen?
Haben die Borussen nicht erst vor Kurzem auch in der Allianz-Arena gewonnen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.