Sieg gegen Mönchengladbach: Bremen ballert sich aus der Krise 

Vier Tore für die Wende: Bremen hat sein Heimspiel gegen Mönchengladbach hochverdient gewonnen. Während Werder der Weg aus der Formkrise glückte, zerfiel die Borussia auswärts erneut in ihre Einzelteile.

Bremen besiegt Mönchengladbach: Zurück in die Erfolgsspur Fotos
Getty Images

Hamburg - Nach zwei Niederlagen in Serie hat Bremen gegen Borussia Mönchengladbach ihr Tief überwunden. Beim 4:0 (2:0) trafen Nils Petersen (37. Minute), Marko Arnautovic (45.), Niclas Füllkrug (76.) und Zlatko Junuzovic (86.) für die Gastgeber, die zwei Wochen nach dem blamablen 1:3 bei Abstiegskandidat Augsburg und drei Wochen nach dem 0:2 gegen Bayern München phasenweise sehenswerten Offensivfußball zeigten.

Bis dahin dauerte es allerdings. Eine verunglückte Flanke von Lukas Schmitz nach 70 Sekunden, die Gästetorhüter Marc-André ter Stegen beinahe überrascht hätte, war die beste Torgelegenheit der Gastgeber in der Anfangsphase.

Die erste ernsthafte Attacke der Gladbacher hätte beinahe zur Führung gereicht. Granit Xhaka schlenzte den Ball in der 18. Minute aus 20 Metern Entfernung nur knapp am linken Torpfosten vorbei. Elf Minuten später traf Havard Nordtveit aus kurzer Distanz nur die Latte.

Doppelschlag vor der Pause

Die Großchance zeigte Wirkung - allerdings beim Gegner. Werder wurde stärker. Eine Ecke von Kevin de Bruyne landete bei Petersen, der am langen Pfosten den Ball über die Linie drückte (37.). Für den 23-Jährigen war es das zweite Saisontor. Acht Minuten später tauchte Arnautovic nach einem schönen Pass von Aaron Hunt frei vor ter Stegen auf und überwand den Torwart mit einem Heber.

Gladbach versuchte sich nach dem Wiederanpfiff an einer Reaktion. Aber wie schon in den Wochen zuvor fehlten der Borussia vor allem im Spiel nach vorne die Ideen, das Tempo und die Durchschlagskraft der Vorsaison. Juan Arangos Schuss war kein Problem für Bremens Torwart Sebastian Mielitz (56.). Stürmer Luuk de Jong agierte erneut mit hohem Aufwand, der Ertrag hielt sich in Grenzen.

Anders Bremen. Arnautovic durfte von der linken Seite flanken, in der Mitte stand Füllkrug völlig frei: 3:0 (76.). Wie schon bei der 0:5-Niederlage in Dortmund fielen die Gäste nun völlig auseinander - und Junuzovic durfte von der Strafraumkante auch noch zum 4:0 einschießen (86.). Werder war am Samstagabend in allen Bereichen konsequenter. "Wir waren sehr, sehr aktiv, wir haben nicht nur reagiert, sondern nonstop den Gegner bedrängt", sagte Trainer Thomas Schaaf.

Sein Gladbacher Kollege Lucien Favre dagegen war bedient nach der Pleite: "Es war dumm, das 2:0 eine Minute vor der Halbzeit zu kriegen." Der Schweizer erkannte einmal mehr: "Wir sehen, wir haben viel zu tun." In der Tabelle bleiben beide Mannschaften eng zusammen. Mit zehn Punkten ist Werder nun genau einen besser als die Borussia.

Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach 4:0 (2:0)
1:0 Petersen (37.)
2:0 Arnautovic (45.)
3:0 Füllkrug (76.)
4:0 Junuzovic (86.)
Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Lukimya, Sokratis, Schmitz - Junuzovic - De Bruyne, Hunt (82. Bargfrede) - Arnautovic (84. Ekici), Elia (74. Füllkrug) - Petersen
Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dominguez, Daems - Nordtveit, Marx - Rupp (46. Herrmann), Arango (74. Hanke) - de Jong, Xhaka (63. Hrgota)
Schiedsrichter: Günter Perl (Pullach)
Zuschauer: 42.100 (ausverkauft)
Gelbe Karten: De Bruyne - Nordtveit (2), Herrmann

chp/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bloss nicht zu früh freuen!
tommahawk 20.10.2012
Wieso hat Bremen sein Tief überwunden? Ich freue mich masslos, dass Werder gewonnen hat, so hoch noch dazu. Aber lag das nicht auch ein wenig am schwächlichen Gegner? Mal gucken, wie's weitergeht, und Daumen drücken!
2. Der Autor hat wohl in der Deutschstunde geschlafen
vogelsberg 21.10.2012
Nach zwei Niederlagen in Serie hat Bremen gegen Borussia Mönchengladbach "ihr" Tief überwunden. Ansonsten war es icher gut für Bremen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußballbundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Themenseiten Fußball
Tabellen