Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fußball-Bundesliga: DFL beschließt neues Ticketsystem

DFL-Geschäftsführer Rettig: "Signale waren durchweg positiv" Zur Großansicht
DPA

DFL-Geschäftsführer Rettig: "Signale waren durchweg positiv"

Die DFL will nach SPIEGEL-Informationen im Kampf gegen den Schwarzmarkt und überteuerte Ticketbörsen ein eigenes Zweitmarkt-Ticketsystem auf den Markt bringen. Bereits im Laufe der kommenden Saison soll es zu einer ersten Testphase kommen.

Hamburg - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) will am Montag auf ihrer Mitgliederversammlung die Einführung eines zentralen Zweitmarkt-Ticketsystems beschließen. Der Verband möchte eine eigene Online-Plattform anbieten, die den Tausch und die Weitergabe von Karten zwischen Fans legalisiert und vereinfacht. Die Tickets dürfen dort nur zum Originalpreis angeboten werden, die Bearbeitungsgebühr soll 15 Prozent des Preises nicht überschreiten.

DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig hofft "auf eine breite Zustimmung" der 36 Vertreter aller Clubs aus erster und zweiter Bundesliga. "Die bisherigen Signale waren durchweg positiv." Bereits im Laufe der kommenden Saison soll es zu einer ersten Testphase kommen. Die Entscheidung, ein neues Ticketsystem aufzubauen, traf der Vorstand des Ligaverbands bereits am 10. März, wie aus einem internen Vermerk hervorgeht. Die DFL-Spitze beschloss damals auch, dass die Vereine mit dem neuen Zweitmarktsystem keine Gewinne anstreben dürfen.

Die Arbeitsgruppe Ticketing/Zweitmarkt entwickelte das Konzept unter anderem, weil es in den vergangenen Monaten immer wieder Fanproteste gegen die Zweitmarkt-Ticketbörse Viagogo gegeben hatte. Die Schweizer Firma arbeitete mit zahlreichen Bundesliga-Vereinen zusammen, verärgerte aber gleichzeitig etliche Fans mit Lieferproblemen und Bearbeitungsgebühren, die zum Teil über dem eigentlichen Ticketpreis lagen. Verbindlich ist die neue Ticketbörse für die Vereine allerdings nicht, sie dürfen weiterhin eigene Ticketbörsen betreiben oder mit Drittanbietern kooperieren.

Themen im neuen SPIEGEL
Was steht im neuen SPIEGEL? Das erfahren Sie im SPIEGEL-Brief - dem kostenlosen Newsletter der Redaktion.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es gibt nur eine Lösung
yorick.beller 23.03.2014
Auch die von der DFL angestrebte Ticketbörse wird den Handel über Ebay und anderer Plattformen nicht verhindern können. Die einzige Lösung sind aus meiner Sicht, elektronische Einlasssysteme, welche zuerst den Barcode und den Namen des Ticketkäufers erfassen und dann in einem zweiten Schritt, den Namen auf dem Personalausweis erfassen. Nur wenn beide Namen übereinstimmen, wird der Einlass gewährt. Technisch lässt sich ein solches Kontrollsystem innerhalb von einer Saison, an jedem 1. Liga Stadion einführen.
2.
renee gelduin 23.03.2014
Zitat von sysopDPADie DFL will nach SPIEGEL-Informationen im Kampf gegen den Schwarzmarkt und überteuerte Ticketbörsen ein eigenes Zweitmarkt-Ticketsystems auf den Markt bringen. Bereits im Laufe der kommenden Saison soll es zu einer ersten Testphase kommen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-dfl-beschliesst-neues-ticketsystem-a-960223.html
Genau, die DFL macht das aus rein altruistischen Gründen und nicht etwa weil sie als Quasimonopolist hier selber ordentlich verdienen wollen...
3. @yorick
loroner 23.03.2014
Die maßnahme finde ich etwas hart. Dann wäre kein Stadion bis zum rand voll. Bei mehreren tausend Leuten gibt es immer welche die es aus diversen Gründen nicht zum Spiel schaffen können. Da würde ich auch nicht auf den Kosten sitzen bleiben wollen, sondern würde weiterverkaufen.
4.
Moridin 23.03.2014
Zitat von yorick.bellerAuch die von der DFL angestrebte Ticketbörse wird den Handel über Ebay und anderer Plattformen nicht verhindern können. Die einzige Lösung sind aus meiner Sicht, elektronische Einlasssysteme, welche zuerst den Barcode und den Namen des Ticketkäufers erfassen und dann in einem zweiten Schritt, den Namen auf dem Personalausweis erfassen. Nur wenn beide Namen übereinstimmen, wird der Einlass gewährt. Technisch lässt sich ein solches Kontrollsystem innerhalb von einer Saison, an jedem 1. Liga Stadion einführen.
Na hoffentlich geht dann niemand mehr ins Stadion - ich jedenfalls nicht. Wer ich bin, geht niemanden etwas an.
5.
Robert_Rostock 23.03.2014
Zitat von yorick.bellerAuch die von der DFL angestrebte Ticketbörse wird den Handel über Ebay und anderer Plattformen nicht verhindern können. Die einzige Lösung sind aus meiner Sicht, elektronische Einlasssysteme, welche zuerst den Barcode und den Namen des Ticketkäufers erfassen und dann in einem zweiten Schritt, den Namen auf dem Personalausweis erfassen. Nur wenn beide Namen übereinstimmen, wird der Einlass gewährt. Technisch lässt sich ein solches Kontrollsystem innerhalb von einer Saison, an jedem 1. Liga Stadion einführen.
Quatsch, viel zu lasch, viel zu leicht zu umgehen. Wer vorhat, ein Fußballspiel zu besuchen, hat sich mindestens ein Jahr vorher bei den zuständigen Stellen anzumelden und mit Fingerabdruck, Iris-Scan und DNA-Struktur registrieren zu lassen. Nur zur eigenen Sicherheit wird dann noch ein RFD-Chip implantiert. Wenn dann die Überprüfung der Person keine Auffälligkeiten ergibt, erhält er die Erlaubnis zum Fußball-Besuch. 1 Tag vor dem Spiel hat sich der Besucher dann bei einer zentralen Fußballbesuchersammelstelle einzufinden, wo er dann erkennungsdienstlich behandelt und gründlichst auf irgendwelche verbotenen Gegenstände durchsucht hat. Die Nacht verbringt er dann in bequemen Sammelunterkünften, die selbstverständlich entsprechend gesichert werden, um eine unbefugte Kontaktaufnahme mit Dritten zu unterbinden, und wo natürlich strenges Alkoholverbot herrscht. Am Spieltag wird der Besucher dann in praktischen Sammeltransporten, begleitet von Sicherheitskräften, zum Stadion gebracht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Themenseiten Fußball
Tabellen

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: