Fußball-Bundesliga Dortmund mit Fünfer-Pack, Bayern mit Mühe 

Gnadenlos hat Borussia Dortmund dem SC Freiburg die Grenzen aufgezeigt und bleibt nach einem klaren Sieg Tabellenführer der Bundesliga. Der FC Bayern hatte einige Probleme mit dem VfL Wolfsburg, ganz anders als Leverkusen mit Hannover. Die Zuschauer in Hoffenheim sahen sechs Tore.

REUTERS

Hamburg - Dreikampf um die Spitze: Der FC Bayern München, Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen haben am siebten Bundesliga-Spieltag ein Fernduell um die Tabellenführung bestritten - und der Sieger heißt: BVB. Das Team von Trainer Jürgen Klopp behauptete Rang eins dank eines deutlichen 5:0-Siegs gegen den SC Freiburg. Auch Leverkusen gewann (2:0 gegen Hannover), steht aber mit einem Punkt Rückstand auf die zweitplatzierten Münchner (1:0 gegen Wolfsburg) weiter auf Rang drei.

In der ausverkauften Arena tat sich Triple-Sieger Bayern München gegen gut stehende Wolfsburger schwer. Luiz Gustavo, vor der Saison vom FCB zum VfL gewechselt, hatte mit einem Kopfball die erste Chance des Spiels, doch Manuel Neuer hielt sicher (7. Minute). Die Münchner, bei denen Arjen Robben und Franck Ribéry in die Startelf zurückgekehrt waren, hatten durch Thomas Müller in der 19. Minute die erste Möglichkeit - ebenfalls per Kopfball. Viel mehr ließ der VfL in Halbzeit eins jedoch nicht zu.

Nach dem Seitenwechsel hätten die Münchner dann durch Robben, der von Ribéry mit einem feinen Hackentrick bedient wurde, in Führung gehen können. Doch der Niederländer wurde im letzten Moment geblockt. In der 63. Minute war es dann aber so weit: Müller sorgte mit seinem ersten Saisontor nach Vorlage von Ribéry für das 1:0.

Mario Mandzukic hätte in der Schlussphase für die Münchner erhöhen können, doch Wolfsburgs Abwehrspieler Naldo verhinderte den Treffer anstelle des bereits geschlagenen VfL-Keeper Diego Benaglio (80.). Die Gäste kamen im Anschluss noch einmal durch zwei Standards in den Bayern-Strafraum, doch zum Ausgleich reichte es nicht mehr.

Dortmund - SC Freiburg 5:0 (2:0)

Der BVB hatte die vergangenen sechs Bundesliga-Partien gegen Freiburg bei einem Torverhältnis von 20:3 gewonnen. Diesmal gab es vor dem Anpfiff schlechte Nachrichten: Linksverteidiger Marcel Schmelzer zog sich im Training einen Muskelfaserriss zu und wird rund drei Wochen ausfallen. Das Spiel dominierte Dortmund dennoch klar, musste aber nach Chancen von Robert Lewandowski (19.) und Pierre-Emerick Aubameyang (25./29.) bis zur 35. Minute warten, ehe Marco Reus die Führung gelang.

Entschieden wurde die Partie in der Nachspielzeit der ersten Hälfte: Freiburgs Fallou Diagne foulte Lewandowski im Strafraum, es gab die Rote Karte für den Verteidiger und Elfmeter für Dortmund, den Reus sicher verwandelte (45.+2). Lewandowski (58./70.) und Jakub Blaszczykowski (79.) bauten den Sieg für die Gastgeber weiter aus.

Bayer Leverkusen - Hannover 96 2:0 (2:0)

Dritter gegen Vierter: ein Duell, das mehr Spannung versprach, als es am Ende hielt. Bayer war zwar zunächst spielerisch nicht so stark wie zuletzt, Simon Rolfes traf in der 23. Minute dennoch per Kopf nach einer Freistoßflanke von Sidney Sam. Der Nationalspieler war es, der Hannover, auswärts chronisch schlecht, noch vor der Pause jede Hoffnung nahm. Von Son Heung Min freigespielt, verwandelte der 25-Jährige zum 2:0 (37.). Die zweite Hälfte brachte Leverkusen dann ganz locker zu Ende.

1899 Hoffenheim - FC Schalke 04 3:3 (1:3)

Noch nie hatte Schalke bisher in Sinsheim gewonnen, am Samstag brauchten die Gäste nicht einmal drei Minuten für das erste Tor: Nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite bediente Max Meyer in der Mitte Kevin-Prince Boateng: 1:0. Die Gastgeber fanden überhaupt nicht ins Spiel und kassierten prompt den nächsten Treffer. Schalkes Joel Matip köpfte einen Freistoß ins lange Eck (13.).

Ein Abstauber von Stürmer Anthony Modeste (16.) brachte 1899 unverhofft zurück. Statt des Ausgleichs gab es aber noch vor der Pause den nächsten Rückschlag: Marco Höger spazierte ungestört durchs Mittelfeld und schloss souverän ab (40.). In der zweiten Hälfte ging der Wahnsinn weiter: Roberto Firmino per Foulelfmeter (48.) und David Abraham per Freistoß (61.) glichen aus. Am Ende vergab Hoffenheims Firmino sogar den möglichen Sieg, der Brasilianer traf nur die Latte (84.).

Hertha BSC - Mainz 05 3:1 (0:1)

Vier Pflichtspielniederlagen in Serie hatte Mainz zuletzt hinnehmen müssen, in Berlin begann die Elf von Trainer Thomas Tuchel trotzdem wie aufgedreht: Nicolai Müller erzielte nach einer Flanke von Eric Maxim Choupo-Moting die frühe Führung (7.), für ihn war es bereits der sechste Saisontreffer. Die Hertha, in der zweiten Pokalrunde am Zweitligisten Kaiserslautern gescheitert, blieb harmlos. Die beste Chance in der ersten Hälfte war ein Freistoß von Ronny (40.). Kurz nach dem Seitenwechsel verwertete der Ex-Mainzer Sami Allagui (48.) die erste echte Kombination der Berliner zum Ausgleich und traf dann in der 73. Minute erneut. Änis Ben-Hatira machte die fünfte Mainzer Pflichtspielniederlage in Folge perfekt (74.).

chp/bka

insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
JaguarCat 28.09.2013
1. Hertha immerhin im Mittelfeld
Na ja, der Aufsteiger Hertha macht sich dieses Jahr besser als die letzten beiden Male. Ein Spiel zu drehen - selbst, wenn es nur gegen ein anderes "Kellerkind" passiert - ist schon was. Jag
Attila2009 28.09.2013
2.
Zitat von sysopREUTERSGnadenlos hat Borussia Dortmund dem SC Freiburg die Grenzen aufgezeigt und bleibt nach einem klaren Sieg Tabellenführer der Bundesliga. Der FC Bayern hatte einige Probleme mit dem VfL Wolfsburg, ganz anders als Leverkusen mit Hannover. Die Zuschauer in Hoffenheim sahen sechs Tore. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-dortmund-bayern-und-leverkusen-gewinnen-a-925068.html
Warum wird nicht Schweinsteigers Ausraster erwähnt ? Dass der noch weiter spielen durfte nach seiner Tätlichkeit ist der nächste Skandal. Da sind schon Spieler für weniger Action geflogen aber wie gesagt: Bayernbonus. Irgendwas ist immer zu finden, aber das Tor von Müller war wenigstens diesmal regelgerecht, muss man mal festhalten.
Greg84 29.09.2013
3.
Zitat von Attila2009Warum wird nicht Schweinsteigers Ausraster erwähnt ? Dass der noch weiter spielen durfte nach seiner Tätlichkeit ist der nächste Skandal. Da sind schon Spieler für weniger Action geflogen aber wie gesagt: Bayernbonus. Irgendwas ist immer zu finden, aber das Tor von Müller war wenigstens diesmal regelgerecht, muss man mal festhalten.
Immer wieder schön Sie weinen zu sehen. Was muss es Sie ärgern, dass die Bayern doch wieder gewonnen haben. Naja, mich freut beides, sowohl der Sieg als auch Ihr Ärger aber dennoch danke dafür ;)
fakuza 29.09.2013
4. Oder Wolfsburgbonus
Zitat von Attila2009Warum wird nicht Schweinsteigers Ausraster erwähnt ? Dass der noch weiter spielen durfte nach seiner Tätlichkeit ist der nächste Skandal. Da sind schon Spieler für weniger Action geflogen aber wie gesagt: Bayernbonus. Irgendwas ist immer zu finden, aber das Tor von Müller war wenigstens diesmal regelgerecht, muss man mal festhalten.
Bayernbonus? Bitte erstmal durchatmen und nachdenken. Das Foul von Schweinsteiger war glatt rot, da gibt's überhaupt keine Diskussion. Aber "Bayernbonus"? Der Schiedsrichter hatte wohl eher noch das vorherige Foul von Diego im Hinterkopf. Und dass Diego für diese Nummer davor nicht Gelb gesehen hat (und entsprechend später für das völlig unnötige Foul an Lahm Gelb-Rot), das könnten Sie genauso skandalisieren. Wolfsburgbonus?
Attila2009 29.09.2013
5.
Zitat von fakuzaBayernbonus? Bitte erstmal durchatmen und nachdenken. Das Foul von Schweinsteiger war glatt rot, da gibt's überhaupt keine Diskussion. Aber "Bayernbonus"? Der Schiedsrichter hatte wohl eher noch das vorherige Foul von Diego im Hinterkopf. Und dass Diego für diese Nummer davor nicht Gelb gesehen hat (und entsprechend später für das völlig unnötige Foul an Lahm Gelb-Rot), das könnten Sie genauso skandalisieren. Wolfsburgbonus?
Was der Schiedrichter im Hinterkopf hat können wir alle nicht sehen und das ist auch gut so. Schön dass wir uns fast einig sind aber es war kein Foul im Kampf um den Ball, es war eine Tätlichkeit. Die Aufrechnerei von anderen Fouls hilft uns jetzt auch nicht weiter das ist das gleiche wie bei Dortmund .... bäh Dortmund aber auch. Die Aufrechnerei ist auch deshalb sinnlos weil es nicht Sinn von Sanktionen ist die gegenseitig zu verrechnen. Die Summe in einem Spiel wäre wohl Null, dann braucht man keine Verwarnungen. Wenn ich ein mal zuschlage darfst du dafür dreimal foulen oder wie ? Fakt ist Schweinsteiger war unbeherrscht und hätte hochkant fliegen müssen ( Diego ist auch oft genug so geflogen ). Der Schiedrichter hatte wohl was im Hinterkopf aber vielmehr fehlte was in der Hose, nämlich ein A.... Der Spieler Nickenig von Erzgebirge Aue ( übrigens ein Kölner Junge) wurde für das gleiche Delikt ( Wegschubsen des Gegners von dem am Boden liegenden Torwart ) voriges Jahr des Feldes verwiesen und für zwei Spiele gesperrt. Soviel zum gleichen Maßstab für alle. Wir haben übrigens damals gesagt dass das dumm war vom Nickenig und er der Mannschaft einen Bärendienst erwiesen hat. und an den noch so harmlosen Fall von Frings nach dem Spiel gegen Argentinien erinnern wir uns auch alle.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.