Fußball-Bundesliga: Dortmund feiert souveränen Sieg gegen Gladbach

In Rückstand gelegen - und am Ende doch locker gewonnen. Borussia Dortmund bestätigte gegen Mönchengladbach die Topform der vergangenen Wochen. Das Team von Trainer Jürgen Klopp drehte nach dem Gegentor auf und ist nur noch einen Sieg vom Herbstmeistertitel entfernt.

Fotostrecke: Ein Reus reicht nicht Fotos
dpa

Hamburg - Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund ist nur noch einen Sieg von der Herbstmeisterschaft entfernt. 4:1 (1:1) gewann der BVB gegen Borussia Mönchengladbach und führt mit nun 37 Punkten die Tabelle souverän an, Gladbach bleibt Letzter. Die Tore für die Gastgeber erzielten Neven Subotic (45.+1), Shinji Kagawa (52.), Kevin Großkreutz (77.) und Lucas Barrios (88.). Dabei hatte Gladbach durch Marco Reus den ersten Treffer der Partie erzielt (33.). Damit verspielten die Gäste bereits zum sechsten Mal in dieser Saison eine Führung. Viermal verlor Gladbach, zweimal gab es ein Remis.

Das Team von BVB-Trainer Jürgen Klopp startete vor 80.000 Zuschauern schwungvoll und setzte die schlechteste Abwehr der Liga unter Druck. Die ersatzgeschwächten Gladbacher versuchten, ihre Defensive durch gelegentliche Angriffsversuche zu entlasten. Doch Dortmund hatte die erste hochkarätige Möglichkeit durch einen Distanzschuss von Jakub Blaszczykowski (13.), bevor Gladbachs Keeper Christofer Heimeroth mit einem sehenswerten Reflex gegen den freistehenden Barrios (19.) klärte. Glück hatten die Gäste auch bei einem Kopfball von Mats Hummels (22.), der nur knapp über das Tor strich.

Reus bringt Gladbach in Führung, der BVB schlägt zurück

In der Folge spielten sich mitunter turbulente Szenen im Gladbacher Strafraum ab. Lediglich der überragende Heimeroth, der in der 30. Minute mit einer weiteren Glanzparade einen Kopfball von Hummels entschärfte, hielt Gladbach zu diesem Zeitpunkt im Spiel. Umso überraschender fiel das 0:1 durch Reus, der den ersten gefährlichen Angriff der Gäste mit einem unhaltbaren Schuss aus 20 Metern abschloss. Subotic glich in der Nachspielzeit der ersten Hälfte mit einem Kopfballtor nach einem Eckball aus.

Kurz zuvor hatte der Verteidiger gegen Reus gegrätscht, der Pfiff von Schiedsrichter Manuel Gräfe war ausgeblieben. "Bei Entscheidungen, die auf der Kippe stehen, wird immer für den BVB entschieden", ärgerte sich Gladbachs Sportdirektor Max Eberl in der Halbzeitpause, "das Gegentor ist zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt gefallen."

Sechs Minuten nach Wiederanpfiff spielte Mario Götze mit einem Steilpass Kagawa frei, der Japaner umdribbelte den aus seinem Tor geeilten Heimeroth und schob zum 2:1 ein.

Dortmund drängte die Gladbacher nach der Führung immer weiter zurück, von den Rängen skandierten die Fans: "Deutscher Meister wird nur der BVB." In der 77. Minute baute der eingewechselte Großkreutz nach Hackenvorlage von Barrios aus. Kurz vor Schluss traf Barrios dann selbst zum 4:1-Endstand.

Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach 4:1 (1:1)

0:1 Reus (33.)
1:1 Subotic (45.+1)
2:1 Kagawa (52.)
3:1 Großkreutz (77.)
4:1 Barrios (88.)
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Sven Bender, Sahin - Blaszczykowski (62. Großkreutz), Kagawa (78. Lewandowski), Götze (83. da Silva) - Barrios
Mönchengladbach: Heimeroth - Levels, Anderson, Callsen-Bracker, Daems - Bradley, Marx - Herrmann (65. Matmour), Reus - Idrissou, de Camargo (65. Bobadilla)
Schiedsrichter: Gräfe
Zuschauer: 79.200
Gelbe Karten: Subotic (3) - Levels (4)

luk/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titel?
boysetsfire 28.11.2010
"Bei Entscheidungen, die auf der Kippe stehen, wird immer für den BVB entschieden", ärgerte sich Gladbachs Sportdirektor Max Eberl in der Halbzeitpause. Soso, welche Kippenentscheidungen meint Herr Eberl denn da genau? Etwa die des zu wiederholenden Elfmeters des BVB gegen Hoffenheim? Ach ne, da wurde ja für Hoffenheim entschieden. Auch die restlichen Tore und Punkte des BVB sind eigentlich nur über unzureichende Schiedrichterleistungen zu erklären. Irgendwie...ulkig.
2. Wir recht er doch hat
sebparker 29.11.2010
Zitat von boysetsfire"Bei Entscheidungen, die auf der Kippe stehen, wird immer für den BVB entschieden", ärgerte sich Gladbachs Sportdirektor Max Eberl in der Halbzeitpause. Soso, welche Kippenentscheidungen meint Herr Eberl denn da genau? Etwa die des zu wiederholenden Elfmeters des BVB gegen Hoffenheim? Ach ne, da wurde ja für Hoffenheim entschieden. Auch die restlichen Tore und Punkte des BVB sind eigentlich nur über unzureichende Schiedrichterleistungen zu erklären. Irgendwie...ulkig.
Stimmt, ohne die bösen Schiris stünde Dortmund jetzt da, wo Gladbach steht, nur mit noch weniger Punkten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußballbundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Fotostrecke
Borussia Mönchengladbach: Vergangener Glanz

Fotostrecke
Borussia Dortmund: Traditionsclub aus dem Kohlenpott
Themenseiten Fußball
Tabellen