Fußball-Bundesliga: Dortmund rettet Punkt gegen HSV, Schalke schlägt Magaths Wolfsburger

Jakub Blaszczykowski hat Tabellenführer Dortmund in letzter Sekunde einen Punkt beim HSV gerettet. Der FC Bayern kam in Nürnberg ebenfalls nur zu einem Remis - Arjen Robben sah nach dem Schlusspfiff zudem Rot. Wolfsburgs Trainer Felix Magath kassierte gegen seinen Ex-Club Schalke eine Niederlage.

29. Spieltag: Vier Elfmeter, drei Platzverweise, ein spätes Tor Fotos
Getty Images

Hamburg - 92 Minuten waren gespielt, 0:1 lag der BVB in Hamburg in Rückstand. Die vierte Saisonniederlage der Dortmunder wäre die große Chance für Verfolger Bayer Leverkusen gewesen, im Sonntagsspiel gegen St. Pauli den Rückstand in der Tabelle auf vier Punkte zu verringern.

Doch es kam anders.

In der letzten Minute der Nachspielzeit traf der eingewechselte BVB-Spieler Jakub Blaszczykowski den Ball per Volleyschuss zum 1:1 (0:1) gegen den HSV ins Tor und rettete dem Team von Jürgen Klopp einen Punkt.

Damit hat der BVB bei 66 Punkten acht Zähler Vorsprung auf Leverkusen, die Hamburger, die durch einen Elfmetertreffer von Angreifer Ruud van Nistelrooy in der 39. Minute in Führung gegangen waren, sind mit 42 Punkten Tabellensiebter.

"Wir haben um den Ausgleich gekämpft. Wir haben richtig Druck aufgebaut und Chancen im Minutentakt erarbeitet", sagte Klopp nach dem Schlusspfiff: "Ich fand es gerecht, dass wir noch das Tor gemacht haben. Wir können mit dem Punkt gut leben."

Die mit 57.000 Zuschauern ausverkaufte Partie begann mit vier Minuten Verspätung. Von der Nordtribüne der Hamburger Arena waren kurz vor Spielbeginn von den HSV-Fans zahlreiche Toilettenpapierrollen auf das Spielfeld geworfen worden. Erst nachdem mehrere Hamburger Spieler den Fünfmeterraum aufgeräumt hatten, pfiff Schiedsrichter Peter Gagelmann die Begegnung an.

Barrios trifft aus Abseitsposition, Götze vergibt aus 50 Zentimetern

Nach einer schwachen Anfangsphase kamen beide Teams besser in die Partie, doch Torchancen konnten sich die Mannschaften zunächst nicht herausspielen. Es dauerte bis zur 27. Minute, ehe Kevin Großkreutz das HSV-Tor aus kurzer Distanz knapp verfehlte.

Sieben Minuten später traf Lucas Barrios zwar mit einem Flachschuss für den BVB ins Tor, doch Schiedsrichter-Assistent Holger Henschel hatte eine Abseitsposition angezeigt.

Vor dem Elfmeter tauchte Mladen Petric halblinks im BVB-Strafraum auf, Verteidiger Mats Hummels rempelte den Angreifer um. Dortmunds Torhüter Roman Weidenfeller sprang beim Schuss van Nistelrooys zwar in die richtige Ecke, konnte den Rückstand aber nicht mehr verhindern.

Dass der Tabellenführer mit einem Rückstand in die Halbzeit ging, lag auch an Mario Götze. Der 18-Jährige zeigte erneut eine starke Leistung, vergab aber in der 45. Minute die größte Chance der ersten Hälfte: Sein Pass prallte vom Hamburger David Jarolim zurück zum BVB-Talent, aus einem halben Meter Torentfernung musste Götze den Ball nur noch über die Linie spitzeln. Doch er schoss zu ungenau, Gojko Kacar konnte den Ausgleich verhindern.

Vielleicht hatte Götze in der Pause zu viel über die vergebene Großchance nachgedacht. Denn kurz nach Wiederanpfiff schoss der Dortmunder Spielmacher frei vor Rost aus zehn Metern über das HSV-Tor. Auch Barrios (56.) verpasste nur knapp.

Rost lässt Dortmunds Angreifer 91 Minuten lang verzweifeln

Auf der Gegenseite hätte nach knapp einer Stunde Eljero Elia sogar auf 2:0 erhöhen können. Doch Weidenfeller rettete gut gegen den Schuss des Niederländers.

Doch wie am vergangenen Spieltag im Duell mit Hannover 96 machte das in Rückstand liegende Team von Trainer Klopp immer mehr Druck nach vorn. HSV-Keeper Rost rettete in höchster Not gegen Götze und Kevin Großkreutz (68.). Bei Barrios' Lattentreffer (74.) wäre der Torhüter dann machtlos gewesen, doch gegen Hummels, der den Abpraller nicht schnell genug unter Kontrolle bringen konnte, rettete Rost erneut stark.

Erst in der 92. Minute war Rost endgültig geschlagen: Nach einer Flanke von Marcel Schmelzer und einer Kopfballverlängerung durch Patrick Owomoyela traf Baszczykowski dann doch noch zum viel umjubelten Ausgleich.

Hamburger SV - Borussia Dortmund 1:1 (1:0)
1:0 van Nistelrooy (39., Foulelfmeter)
1:1 Blaszczykowski (90.+2)
Hamburg: Rost - Diekmeier, Kacar, Westermann, Aogo - Jarolim - Ben-Hatira, Ze Roberto, Elia (83. Demel) - van Nistelrooy (83. Jansen), Petric (90. Guerrero)
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Sven Bender (80. Owomoyela), Sahin - Götze, Lewandowski (62. Blaszczykowski), Großkreutz - Barrios (77. Zidan)
Schiedsrichter: Gagelmann
Zuschauer: 57.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: - Sahin (4)
Gelb-Rote Karte: Ben-Hatira wegen wiederholten Foulspiels (78.)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Korrektur!
Carreau! 09.04.2011
Zitat von sysopJakub Baszczykowski hat dem Tabellenführer aus*Dortmund in letzter Sekunde einen Punkt beim Hamburger SV gerettet. Der FC Bayern kam gegen den 1. FC Nürnberg ebenfalls nur zu einem Unentschieden. Wolfsburgs Trainer Felix Magath kassierte eine bittere Niederlage gegen seinen Ex-Club Schalke. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,756055,00.html
Umgekehrt! Der "Glubb" kam gegen den FC Bayern nur zu einem Unentschieden!
2.
stesoell 09.04.2011
Gagamann in Hamburg. Dazu Linienrichter mit einem schlechten Tag,... Einfach mal auf Verdacht pfeifen reicht nicht!!! Gut, die Chancenauswertung der SG Jungs war suboptimal - zurecht, dass noch der Ausgleich von Kuba gemacht wurde. Noch eines, an Susi Zorc: Lewandowski taugt nix und sollte gehen dürfen. Götzi-Mausi auf die zentrale 10 und Kuba nach rechts. Keine Experimente mehr.
3. Na na
metaller16 09.04.2011
das war aber nichts Herr Magath. Steigen wir jetzt doch ab ? Raus mit diesen Geldvereinen. Ich kann gar nicht sagen wie geil ich diese Niederlage von WOB finde.
4. Ganz normal
Maulwurfmann 09.04.2011
Zitat von Carreau!Umgekehrt! Der "Glubb" kam gegen den FC Bayern nur zu einem Unentschieden!
Das habe ich mir auch sofort gedacht! Tja, die Wahrnehmung des Clubs in den Medien... nun ja. Man erinnere sich an "Alexander" Wolf, "Wolfgang" Schäfer.
5. .
badevil 09.04.2011
Zitat von stesoellGagamann in Hamburg. Dazu Linienrichter mit einem schlechten Tag,... Einfach mal auf Verdacht pfeifen reicht nicht!!!
Es schien wirklich auf Verdacht gepfiffen worden zu sein. Vom Kartsten Kadach halte ich sowieso nicht viel, aber der Witz war ja, dass er Götze NICHT im Abseits sah (Chance kurz nach HZ, übers Tor gehoben), als er eben ganz klar einen Meter im Abseits stand. Barrios wurde vom anderen Linienrichter definitiv zu unrecht zurück gepfiffen. Nein, wegschicken auf keinen Fall, er passt einfach nicht auf diese Position. Götze muss in der Tat auf der 10 spielen, aber deswegen muss man nicht gleich Lewandowski verkaufen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
Fotostrecke
Bundesliga-Trainer 2010/2011: Vom Daum bis zum Schaaf

Fotostrecke
Bundesliga-Kapitäne: Die 18 Anführer
Themenseiten Fußball
Tabellen