Fußball-Sponsoring: FC Bayern angeblich kurz vor Gazprom-Deal

Herbstmeister, die Kassen ohnehin schon prall gefüllt - und jetzt steht offenbar der nächste Geldsegen kurz bevor: Bayern München soll mit dem russischen Energie-Riesen Gazprom vor dem Abschluss eines Sponsoren-Deals stehen. Die Münchner äußern sich zurückhaltend - dementieren aber nicht.

FCB-Präsident Hoeneß: Bald könnten Gazprom-Millionen fließen Zur Großansicht
Getty Images

FCB-Präsident Hoeneß: Bald könnten Gazprom-Millionen fließen

Hamburg - Der FC Bayern steht offenbar vor dem Abschluss eines spektakulären Sponsoren-Deals. Der russische Erdgas-Riese Gazprom soll vor einem millionenschweren Engagements beim deutschen Rekordmeister stehen. Das meldete die "Bild"-Zeitung vor dem Bundesliga-Spitzenspiel der Münchner gegen Borussia Dortmund (18:30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Einzelheiten wie Form, Dotierung und Dauer der Zusammenarbeit nannte die Zeitung allerdings nicht und beschrieb die angeblich bevorstehende Partnerschaft lediglich als Kooperation "im großen Stil".

Die Münchner reagierten zurückhaltend auf die Meldung. "Wir kommentieren das nicht", sagte Bayern-Mediendirektor Markus Hörwick. Der FC Bayern hatte erst vor zwei Wochen bei seiner Jahreshauptversammlung Rekordzahlen verkündet. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2011/2012 betrug demnach 332,2 Millionen Euro, nach Steuern machten die Münchner einen Gewinn von 11,1 Millionen Euro.

Bereits im Januar diesen Jahres war über ein Sponsoring des Unternehmens bei den Bayern spekuliert worden. FCB-Präsident Uli Hoeneß hatte damals öffentlich bestätigt, mit dem Energiekonzern Gazprom Gespräche über ein mögliches Sponsoring geführt zu haben. "Falls wir mit Gazprom kooperieren, dann nie statt Schalke, sondern zusätzlich dazu", so Hoeneß in der "Sport-Bild".

Seit 2007 sind die Russen Hauptsponsor von Schalke 04. Der Club soll für seinen noch bis 2017 laufenden Vertrag mit dem Konzern rund zwölf Millionen Euro pro Saison kassieren.

Auf seinem Heimatmarkt fungiert der Konzern als Hauptsponsor des russischen Meisters Zenit St. Petersburg mit dem deutschen Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer. Das Unternehmen ermöglichte dabei im Sommer die spektakulären Verpflichtungen von Stürmer Hulk (50 Millionen Euro) und Mittelfeldspieler Axel Witsel (40 Millionen).

luk/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Bayern vs. Dortmund: Stärken und Schwächen beider Teams im Vergleich

Bayern vs. BVB: Die letzten 10 Liga-Duelle
Datum Spielort Ergebnis
01.12.12 München 1:1
11.04.12 Dortmund 1:0
19.11.11 München 0:1
26.02.11 München 1:3
03.10.10 Dortmund 2:0
12.09.09 Dortmund 1:5
08.02.09 München 3:1
23.08.08 Dortmund 1:1
13.04.08 München 5:0
28.10.07 Dortmund 0:0