Fußball-Bundesliga Bayern feiern glanzlosen Sieg in Gladbach

Der FC Bayern war noch weit von seiner Bestform entfernt, konnte sich am Ende aber trotzdem über einen Auftaktsieg bei Borussia Mönchengladbach freuen. Die Gastgeber kämpften tapfer und hatten Pech mit zwei Pfostentreffern.

Von Timo Prüfig

AP/dpa

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Nicht überzeugt, aber am Ende doch gewonnen. Tabellenführer FC Bayern ist mit einem glanzlosen 2:0 (1:0) beim Dritten Borussia Mönchengladbach in die Rückrunde gestartet und bleibt damit auch nach 17 Partien ungeschlagen. Vor 54.000 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park erzielten die Nationalspieler Mario Götze (7. Minute) und Thomas Müller (53./Handelfmeter) die Treffer für den Triple-Sieger. Gladbach fehlte es an Effektivität im Abschluss - zweimal scheiterten die Gastgeber am Pfosten.

"Wir haben total verdient gewonnen, auch in der Höhe", sagte Bayern-Präsident Uli Hoeneß. "Wenn wir so spielen, werden wir deutscher Meister. Wir waren konzentriert, laufstark, haben die Räume zugemacht, waren aggressiv im Zweikampfverhalten. Wir können uns außer der Chancenverwertung nichts vorwerfen." Torschütze Götze zog ein etwas verhalteneres Fazit: "Wir haben heute relativ gut gespielt."

Für die Bayern war es ein undankbarer Auftakt: Franck Ribéry, Bastian Schweinsteiger, Javier Martínez und Daniel van Buyten fehlten verletzt, Stürmer Mario Mandzukic war von Josep Guardiola wegen schwacher Trainingsleistungen gar nicht erst nominiert worden. Der Kroate habe nicht gearbeitet "wie ein Tier", sagte Sportvorstand Matthias Sammer vor der Partie als Begründung, "deshalb ist es die Konsequenz für dieses Spiel."

Ganz nebenbei musste der Club-Weltmeister bei der zweitbesten Heim-Mannschaft der Bundesliga antreten: Gladbach hatte in der Hinrunde im heimischen Borussia-Park achtmal gewonnen und nur einmal unentschieden gespielt.

Dennoch begannen die Gäste aus München gewohnt dominant. Die erste Chance hatte Mario Götze: Er ließ Gegenspieler Álvaro Domínguez mit einem wunderbaren Lupfer im Strafraum stehen und schoss aus gut zehn Metern an den Außenpfosten (6.). Bereits eine Minute später war es so weit: Rafinha schickte Müller auf der rechten Seite, der sah Götze in der Mitte, legte den Ball in den Rücken der Abwehr zurück und der Ex-Dortmunder verwandelte ebenso unbedrängt wie technisch perfekt mit einer Direktabnahme aus gut zehn Metern zur frühen Führung.

Gladbach gegen Ende der ersten Hälfte immer stärker

Dem Traumstart ließen die Münchner weitere Gelegenheiten folgen: Toni Kroos (9.) und Rafinha (13.) versuchten es mit gefährlichen Fernschüssen, die Gladbachs Torwart Marc-André ter Stegen parieren konnte. Nach einer Viertelstunde flachte die Partie allerdings etwas ab. Die Bayern dominierten zwar mit einem Ballbesitz von phasenweise 75 Prozent und ließen die Gladbacher nie zur Entfaltung kommen. Aber die Gastgeber standen nun besser und ließen keine Torchancen mehr zu.

Es dauerte bis zur 34. Minute bis zur nächsten Gelegenheit - es war gleichzeitig die erste für die Borussia und der Beginn eines Sturmlaufs bis zur Halbzeitpause: Nach einem Foul von David Alaba versuchte es Juan Arango aus etwa 25 Metern, doch Bayern-Torwart Manuel Neuer lenkte den zentral platzierten Schuss mit den Fäusten über die Latte.

Noch knapper wurde es, als Max Kruse nach einem schnellen Einwurf plötzlich nur noch Dante vor sich hatte. Der Gladbacher tunnelte den Bayern-Verteidiger bei seinem Abschluss aus halblinker Position und hämmerte den Ball aus rund zwölf Metern an den Pfosten (40.). Kurz vor der Pause die dritte gute Chance für die inzwischen ebenbürtigen Gladbacher: Erneut zog Arango mit seinem starken linken Fuß ab, scheiterte aber an Neuer, der den Ball abwehren konnte (45.).

Müller eiskalt vom Punkt - Herrmann an den Pfosten

Nach dem Wechsel versuchten die Gladbacher sofort wieder Druck aufzubauen, doch die Ausgleichsbemühungen wurden vom 2:0 der Bayern abrupt unterbrochen: Bei einem Tohuwabohu im Borussen-Strafraum konnte ter Stegen zunächst zweimal stark aus kürzester Distanz parieren, doch dann sprang der Ball Granit Xhaka an den Arm - Schiedsrichter Peter Gagelmann entschied zu Recht auf Elfmeter, den Müller souverän verwandelte (53.).

Trotz der vermeintlichen Entscheidung gaben sich die Gladbacher nicht geschlagen und spielten weiter tapfer nach vorne. Die beste Chance zum Anschluss vergab Patrick Herrmann, der vom rechten Strafraumeck nur den linken Pfosten traf (64.). Nachdem Xherdan Shaqiri im Gegenzug mit einem Schlenzer nur um Zentimeter vorbeischoss, war es erneut Herrmann, der freistehend im Strafraum den Ball nicht voll traf und damit eine weitere große Gelegenheit für die Gastgeber liegenließ (66.). In der Schlussphase fehlte den Gladbachern die Kraft, sich gegen die am Ende unvermeidbare Niederlage zu stemmen.

Durch den Sieg baute der Rekordmeister seinen Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga vorläufig auf zehn Punkte vor Verfolger Bayer Leverkusen aus. Zudem bestreiten die Bayern am kommenden Mittwoch (20.00 Uhr) noch ein Nachholspiel vom 17. Spieltag gegen den VfB Stuttgart. Gladbach bleibt Dritter, kann aber am Samstag von Dortmund (15.30 Uhr, beides im Liveticker auf SPIEGEL ONLINE) überholt werden.

Borussia Mönchengladbach - Bayern München 0:2 (0:1)
0:1 Götze (7.)
0:2 Müller (53./Handelfmeter)
Mönchengladbach: ter Stegen - Korb, Stranzl, Dominguez, Wendt - Herrmann (76. Hrgota), Kramer, Xhaka, Arango - Raffael - Kruse
Bayern: Neuer - Rafinha, Boateng, Dante, Alaba - Lahm - Müller, Thiago, Kroos (87. Højbjerg), Shaqiri (79. Robben) - Götze (81. Pizarro)
Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen)
Zuschauer: 54.010 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Kramer (4), Wendt (2) / Kroos (2)
Torschüsse: 10:22
Ballbesitz: 36% / 64%
Erfolgreiche Pässe: 320 / 653
Laufleistung in Kilometern: 123,13 / 121,57

Weitere Statistiken finden Sie in unserer Fußball-App!

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Lassehoffe 24.01.2014
1.
Zitat von sysopAP/dpaDer FC Bayern war noch weit von seiner Bestform entfernt, konnte sich am Ende aber trotzdem über einen Auftaktsieg bei Borussia Mönchengladbach freuen. Die Gastgeber kämpften tapfer und hatten Pech mit zwei Pfostentreffern. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-fc-bayern-muenchen-besiegt-borussia-moenchengladbach-a-945464.html
Glanzlos? Was will man denn noch mehr als den gegner auswärts an die Wand soielen?
to5824bo 24.01.2014
2. Nicht so glanzlos
So glanzlos wie hier dargestellt, war es nun auch wieder nicht. Lahm hat glänzend auf der 6 agiert, Müller hat sehr ansehnlich gespielt, und Götze hat mehrmals glänzend bewiesen, dass er jeden Cent seiner Ablösesumme wert ist. Das muss man fairerweise anerkennen, auch wenn man sich im Interesse der Spannung in der Liga und seines eigenen Vereins (bei mir der BVB) ein anderes Resultat gewünscht hätte. Aber verdient und weitgehend souverän herausgespielt war dieser Sieg schon. Nun kann der BVB immerhin schon morgen gegen Augsburg wieder an den anderen Borussen vorbeiziehen, und das ist doch auch schon was... Summa: Schön, dass es wieder losgegangen ist! Und ein Spiel, dass dem Renommee unserer Bundesliga (immerhin live in 194 Länder übertragen!) ganz gewiss nicht geschadet hat.
bombastusknartzmann 24.01.2014
3.
Der Ball ist Xhaka nicht an den Arm gesprungen, er hat den Arm richtung Ball bewegt. Absicht oder nicht sei dahingestellt aber Elfmeter war die richtige Entscheidung.
bigmomo 24.01.2014
4.
Kruse hämmerte den Ball nicht an den Pfosten, Manuel Neuer hat ihn mit einem schnellen Reflex an ebendiesen geleitet. An alle Neider: MIA SAN MIA!
murxxist 25.01.2014
5. Nicht überzeugt..
aber doch gewonnen. Mit einem glanzlosen Sieg feiern die Bayern einen 2:0 Erfolg. Ich weiß nicht was die Spiegelredakteure für ein Spiel gesehen haben. Ich fand das Spielder Bayer dominant und unterhaltsam.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.