3,37 Milliarden Euro Bundesliga feiert 13. Umsatzrekord in Folge

Steigerung um knapp 100 Millionen Euro: Die Fußball-Bundesliga hat das beste Umsatzergebnis ihrer Geschichte erzielt - und DFL-Boss Christian Seifert erwartet noch höhere Zahlen.

Thiago im Zweikampf mit Christian Pulisic vom BVB
REUTERS

Thiago im Zweikampf mit Christian Pulisic vom BVB


Nächster Umsatzrekord für den deutschen Profifußball: Die 36 Klubs der Bundesliga und der zweiten Liga setzten in der vergangenen Spielzeit 2016/2017 erstmals mehr als vier Milliarden Euro um - exakt waren es 4,01 Milliarden Euro. Die Bundesliga verbuchte mit einem Erlös von 3,37 Milliarden Euro (3,24 Milliarden Euro im Vorjahr) die 13. Bestmarke in Folge.

"In der Summe ist die Liga finanziell absolut gesund. 16 der 18 Klubs haben Schwarze Zahlen geschrieben", sagte DFL-Boss Christian Seifert bei der Vorstellung des Bundesliga-Reports der Deutschen Fußball Liga (DFL) in Frankfurt. Für die laufende Saison erwartet Seifert einen Umsatz von 3,6 Milliarden Euro für die Bundesliga.

Eine Steigerung wird es beim nächsten Report in jedem Fall geben: Dann wird der neue TV-Vertrag auf das Ergebnis einzahlen. Dieser bringt dem Profifußball ab der laufenden Saison rund 1,5 Milliarden Euro pro Spielzeit ein. "In den kommenden Jahren wird sich allein die Bundesliga den vier Milliarden nähern", sagte Seifert.

Die zweite Liga verbuchte im Vorjahr einen Umsatz von 635 Millionen Euro und damit mehr als die zweite Liga in England oder die zweithöchsten Spielklassen in Spanien und Italien zusammen. Auch das Eigenkapital der Bundesligavereine von 1,311 Milliarden Euro bedeutet Rekord.

jan/dpa/sid



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
charlybird 15.02.2018
1. Und dann ist die DFL
nicht bereit den Schutz der Zuschauer vor den Stadien bei Risikospielen oder überhaupt angemessen zu bezahlen? Allein ein Bruchteil des neuen Mehrerlöses würde wahrscheinlich die Kosten komplett decken und viele Kommunen würden entlastet werden.
briancornway 15.02.2018
2. 1+1
Die DFL zahlt jährlich über 1 Milliarde Steuern, vielleicht kann man ja ein paar Tausender davon für die Sicherheit aufwenden. Ich möchte eigentlich nicht, dass die Polizei zur Miet-Armee wird ...
Oihme 15.02.2018
3. Ein paar Tausender für die Sicherheit ....
Zitat von briancornwayDie DFL zahlt jährlich über 1 Milliarde Steuern, vielleicht kann man ja ein paar Tausender davon für die Sicherheit aufwenden. Ich möchte eigentlich nicht, dass die Polizei zur Miet-Armee wird ...
Insgeamt gerierte der Profifußball 2015 dem Staat - vor allen den Kommunen! - Steuereinnahmen von 2,3 Milliarden Euro (einschl. Gastronomie, Hotelgewerbe, Nahverkehr etc.). Nach Angaben des Bundesinnenministeriums waren während der Saison 2012/13 etwa 111.000 Bundespolizisten im Einsatz, pro Spieltag etwa 2000. Die Personalkosten lagen bei 27,8 Millionen Euro. Führungs- und Einsatzmittel schlugen zusätzlich mit einem Betrag von 10,2 Millionen Euro zu Buche. 2,3 Milliarden Einnahmen - weniger als 40 Millionen Ausgaben für die Sicherheit. Für die öffentlichen Kassen ist der Profifußball also ein Bombengeschäft.
Oihme 15.02.2018
4. Nachtrag
Hinzu kommen natürlich noch die Einsatzkosten für die Polizei der Länder. Die Polizeigewerkschaft nennt Gesamtkosten (Bund/Land) von rund 50 Millionen Euro pro Jahr.
fallobst24 15.02.2018
5.
Zitat von OihmeHinzu kommen natürlich noch die Einsatzkosten für die Polizei der Länder. Die Polizeigewerkschaft nennt Gesamtkosten (Bund/Land) von rund 50 Millionen Euro pro Jahr.
Wow Ohime, ich reibe mir die Augen in Verwunderung. Hier muss ich mal ein großes Lob für diese Recherche-Arbeit aussprechen, auch wenn ich sonst Ihren Kommentaren weniger positiv gegenüber stehe. Respekt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.