Niederlage in Freiburg: Augsburg verpasst Sprung auf Nichtabstiegsplatz

Der FC Augsburg wollte den Druck auf die Abstiegskonkurrenten aus Bremen und Düsseldorf erhöhen, doch die Mission ging schief. Bei der Pleite in Freiburg haderten die Gäste mit der Chancenverwertung. Der Sportclub hingegen unterstrich seine Europacup-Ambitionen.

Sieg gegen Augsburg: Freiburg stürmt Richtung Europa Fotos
DPA

Hamburg - Im Tabellenkeller der Bundesliga geht es in gewohnter Reihenfolge in den vorletzten Spieltag. Der FC Augsburg hat am Sonntag die erneuten Ausrutscher von Werder Bremen (Platz 14) und Fortuna Düsseldorf (15) nicht ausnutzen können. In Freiburg kassierte die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl eine 0:2 (0:1)-Niederlage und bleibt vorerst auf dem Relegationsrang 16. Dank der Treffer von Cedric Makiadi (30. Minute) und Jonathan Schmid (61.) können die Gastgeber fast schon mit der Teilnahme an der Europa League planen.

Am Freitag hatte der Tabellensiebte Mönchengladbach der Elf von Trainer Christian Streich die Steilvorlage gegeben. Durch die Pleite der Borussia gegen Schalke 04 konnte Freiburgs Vorsprung am 32. Spieltag auf vier Punkte wachsen. Voraussetzung: der achte Heimsieg.

Doch es war der FC Augsburg, der die Partie zu Beginn dominierte. In der zehnten Minute tauchte Sascha Mölders nach einem Pass von Dong-Won Ji vor Freiburgs Oliver Baumann auf, schoss den Torwart jedoch nur an. Kurz darauf verfehlte André Hahn aus spitzem Winkel nur knapp (11.).

Die Freiburger Fans waren bedient, weil ihre Mannschaft nur schwer ins Spiel fand. Beste Belege waren die frühen Gelben Karten gegen Verteidiger Fallou Diagne und Mittelfeldmann Julian Schuster. Die Gastgeber, die so gerne in den Europacup wollen, kamen in den Zweikämpfen oft zu spät. Anders Augsburg. Ji hatte in der 23. Minute erneut das 1:0 für die Gäste auf den Füßen, Baumann klärte in höchster Not.

Schmid macht den Unterschied

Der erste gelungene Spielzug des Sportclubs bestrafte den Abstiegskandidaten für die mangelhafte Chancenverwertung. Über Mensur Mujdza und Jan Rosenthal kam der Ball zu Jonathan Schmid, dessen Schuss Augsburgs Torwart Alexander Manninger direkt vor die Füße von Makiadi prallen ließ: 1:0 (30.). Mit der Führung im Rücken agierte Freiburg sicherer. Schmids Kopfball parierte Manninger stark (42.), Kruse verfehlte das Tor mit einem 18-Meter-Schuss knapp (43.).

Die zweite Halbzeit gestaltete Freiburg von Anfang an dominanter, ohne restlos zu überzeugen. Augsburg bekam nun nur noch wenig Zugriff, vor allem im Mittelfeld verloren die Gäste schneller die Bälle. Die Pässe in die Spitze gerieten zu ungenau, überlegte Angriffe waren Mangelware. Stürmer Mölders (zehn Saisontore), inzwischen vom eingewechselten Matthias Ginter bewacht, war kaum noch am Ball. Und so war Marcel de Jongs Weitschuss (60.) das Beste, was Augsburg in der ersten Viertelstunde offensiv auf die Reihe bekam.

Ein simpler Doppelpass zwischen Kruse und Schmid führte dann auf der Gegenseite zur Entscheidung. Frei vor Manninger behielt Schmid die Nerven und vollendete mit einem Schuss ins kurze Eck (61.). Bei Daniel Caligiuris Kopfball rettete de Jong auf der Linie (64.), es wäre die Entscheidung gewesen.

Zittern musste Freiburg trotzdem nicht mehr. Augsburg agierte gegen die clevere Defensive des Gegners zu harmlos. Die Chance, das Torverhältnis zu schönen, verpasste der Sportclub durch Kruses Freistoß (80.), am Ende kümmerte das keinen mehr. Im Breisgau wird in der kommenden Saison mit hoher Wahrscheinlichkeit internationaler Fußball zu sehen sein. Augsburg hofft, dass es ab August nicht wieder gegen Energie Cottbus und Co. geht.

SC Freiburg - FC Augsburg 2:0 (1:0)
1:0 Makiadi (30.)
2:0 Schmid (61.)
Freiburg: Baumann - Mujdza, Höhn, Diagne (46. Ginter), Sorg - Schuster (81. Flum), Makiadi - Schmid, Daniel Caligiuri - Rosenthal (77. Santini), Max Kruse
Augsburg: Manninger - Verhaegh, Callsen-Bracker, Klavan, De Jong - Baier - Hahn (77. Musona), Moravek, Ji, Werner (62. Oehrl) - Mölders (82. Hain)
Schiedsrichter: Zwayer (Berlin)
Zuschauer: 24.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Diagne (3), Sorg (3), Ginter (3) - Callsen-Bracker (5), Hain (2)

chp

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
centennials 05.05.2013
Zitat von sysopEin simpler Doppelpass zwischen Kruse und Schmid führte dann auf der Gegenseite zur Entscheidung.
Ähm...schonmal selber Fussball gespielt? Der Pass von Kruse auf Schmid war alles andere als simpel.
2. Der SC Freiburg: Wenig Geld, aber erfolgreich!
kranaos2 05.05.2013
Auch wenn die Freiburger Mannschaft von den Konkurrenten hemmungslos ausverkauft wird (Kruse, Caligiuri, Flum, Rosenthal, usw.) und es deswegen in der nächsten Saison schwer haben wird, so haben es die Freiburger absolut verdient, die Qualifikation für die Europe League zu schaffen. Mit einem Sieg in Fürth am nächsten Spieltag können sie es perfekt machen! vorwärts, Freiburg!!!
3.
testthewest 05.05.2013
Zitat von kranaos2Auch wenn die Freiburger Mannschaft von den Konkurrenten hemmungslos ausverkauft wird (Kruse, Caligiuri, Flum, Rosenthal, usw.) und es deswegen in der nächsten Saison schwer haben wird, so haben es die Freiburger absolut verdient, die Qualifikation für die Europe League zu schaffen. Mit einem Sieg in Fürth am nächsten Spieltag können sie es perfekt machen! vorwärts, Freiburg!!!
Das ist so der Freiburger Zyklus: Erfolg haben - alles weggekauft bekommen - abstürzen bis in die 2te Liga - neues Team aufbauen, hochkämpfen - langsam in der ersten Liga Fuß fassen - Erfolg haben... Sie haben eine Saison schonmal auf Platz 3 beendet (vor Bayern).
4. Verzerrender Bericht
jaidru 05.05.2013
Selten habe ich einen Bericht über ein Fußballspiel gelesen, der die Begegnung so verzerrend dargestellt hat. Hat der Autor das Spiel überhaupt über 90 Minuten gesehen? Und weshalb sollten die Freiburger Fans beim Stand von 0:0 "bedient" gewesen sein? Herr Paul hätte vielleicht bei der Spielfilmkritik bleiben sollen...
5. Genialer Pass und verdienter Sieg
restoff 06.05.2013
Der Pass von Kruse auf Schmid zum 2:0 war absolut genial und nicht simpel. So einen Traumpass bekommt nicht jeder Bundesliga-Spieler hin. Augsburg war ausserdem bereits ab der 30 Minute klar unterlegen und hat verdient verloren. Die Augsburger mussten vermutlich ihrem intensiven Spiel der ersten 30 Minuten tribut zollen und somit gab es nach einer guten halben Stunde keine wirklich gefährlich Torchance mehr...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite

Themenseiten Fußball
Tabellen