Bundesliga Funkel verlässt Düsseldorf am Saisonende - und beklagt fehlendes Vertrauen

Aufstieg in die Bundesliga, starke Hinrunde: Eigentlich läuft es gut für Friedhelm Funkel bei der Fortuna. Nach der Spielzeit ist trotzdem Schluss. Auslöser ist der Zeitpunkt neuer Verhandlungen.

Friedhelm Funkel
DPA

Friedhelm Funkel


Friedhelm Funkel verlässt den Fußball-Bundesligisten Fortuna Düsseldorf nach dem Saisonende. Der 65 Jahre alte Trainer verlängert seinen auslaufenden Vertrag nicht, teilte der Klub in einer Mitteilung auf seiner Website mit.

Funkel lehnte demnach das Angebot der Fortuna ab, konkrete Gespräche über seine Zukunft erst dann zu führen, wenn eine Entwicklung in der Rückrunde abzusehen ist. Angesichts des kurzfristigen Ziels Klassenerhalt habe die Fortuna die Vertragsgespräche mit Trainer, Spielern und Funktionsteam in die Rückrunde geschoben.

Funkel bestand auf schnelle Lösung

Aufsteiger Düsseldorf hat die Hinrunde als 14. beendet, der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt vier Punkte. In der Hinrunde feierte die Mannschaft unter anderem einen Sieg gegen Borussia Dortmund (2:1) und ein Unentschieden gegen Bayern München (3:3).

"Friedhelm Funkel akzeptiert diesen Standpunkt, bestand allerdings auf eine schnelle Lösung in der Winterpause", sagte Robert Schäfer, Vorstandsvorsitzender des Klubs. "Deshalb konnten wir hier leider keinen gemeinsamen Kompromiss finden."

Friedhelm Funkel zeigte sich ob der gescheiterten Gespräche "sehr, sehr enttäuscht". Funkel soll sogar bereit gewesen sein, nur einen Vertrag für die Bundesliga zu unterschreiben. "Ich sehe das schon so, dass mir kein Vertrauen gegenüber gebracht wird", sagte Funkel. Mit dem Ende des Vertrags beendet er auch seine lange Trainerkarriere. Er hatte stets betont, dass Fortuna Düsseldorf sein letzter Profiklub sei.

Einen vorzeitigen Wechsel auf der Trainerposition soll es nicht geben. "Er ist ein absoluter Profi, der bis zum letzten Tag seine gesamte Kraft für die Fortuna einsetzen wird", sagte Sportvorstand Lutz Pfannenstiel.

Funkel hatte die Fortuna im März 2016 im Abstiegskampf der 2. Bundesliga übernommen. Nach dem Klassenerhalt führte er die Mannschaft in der vergangenen Saison zum direkten Aufstieg in die Bundesliga.

hba/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hapeme 11.01.2019
1. Dumm, dümmer, Fortuna Düsseldorf
Die Mannschaft ist in vielen Teilen kaum bundesligatauglich. Friedhelm Funkel "kitzelt" die fehlenden Prozente aus dieser raus. Konsequent zieht er sich nach diesem merkwürdigen "Poker" zurück. Was sprach bloß gegen eine Verhandlung? Hat der Trainer zuwenig "Glanz"? Welche Wunder erwartet denn der Vorstand????
Chico73 11.01.2019
2. Unfassbar
Tja, so ist sie mein Fortuna - wenn es mal wieder läuft, stellt man sich halt selbst ein Bein. Sehr schade und völlig unnötig. Wer bitte soll denn besser sein? Einen Vertrag nur für die Erste Liga hat er ja angeboten... unfassbar dämlich und sehr sehr schade.
ulnibo 11.01.2019
3. Völlig verrückt
Man fragt sich, was In Düsseldorf los ist. Erst eine völlig unsinnige Akquise eines Torwartes, obwohl mit Rensing und Wolf gleich 2 Topleute im Kader sind. Dann die Schocknachricht, dass die Fortuna die Verhandluingen mit dem Erfolgstrainer Funkel versemmelt hat. Zeitlich scheint es da Korrelationen mit der Beschäftigung eines Herrn Pfannenstiel zu geben - zu schade, dieser unnötige Abstieg 2019. Bleibt die Hoffnung, dass dann wenigstens Herr Pfannenstiel bald zu seinem 51. Arbeitgeber wechselt...
fottesfott 11.01.2019
4. Völliges Unverständnis
da ist Funkel dabei, mit einem eher begrenzten Kader das Wunder "Klassenerhalt" zu schaffen, und die Truppe spielt dabei sogar größtenteils richtig guten Fußball bei auch für den zuschauer sichtbarer mannschaftlicher Geschlossenheit, und dann so eine Schwachsinnsentscheidung. Wenn Funkel doch einen Vertrag nur für Liga 1 angeboten hat, wozu muss man denn den weiteren Verlauf der Rückrunde abwarten? Also in der Saison 21/22 wieder die "Toten Hosen" als Trikotsponsor in der Regionalliga West am Flinger Broich. Toll...
Seraphan 11.01.2019
5.
Wenn es stimmt, dass Funkel einen Vertrag nur für die BL angeboten hat, dann sollte man sich dringend Gedanken über die Besetzung der Entscheidungsträger machen. Man hat mit Funkel keinen Mann gefunden, der für filigranen und aufsehenerregenden Fußball spielt. Er besitzt aber viel Erfahrung und Ehrgeiz, und ist offensichtlich in der Lage, Bestleistungen herauszukitzeln. Gemessen an den Möglichkeiten der Fortuna, ist er der perfekte Mann. Sollte Pfannnenstiel die Entscheidung getroffen haben, passt es gut zu seinem Lebenslauf.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.