Hoffenheim-Sieg gegen Gladbach "Keine Angst, ich heb' nicht ab"

Der Sieg gegen Gladbach war für 1899 Hoffenheim und Markus Gisdol der nächste Schritt auf dem Weg nach oben. Nach der Zähmung seiner jungen Mannschaft ist der Trainer nun um Balance zwischen Offensive und Defensive bemüht. Eine Schlüsselrolle spielt Kevin Volland.

1899-Stürmer Volland: Großes Talent in Sinsheim
DPA

1899-Stürmer Volland: Großes Talent in Sinsheim

Aus Sinsheim berichtet


Markus Gisdol war nach der Partie gegen Gladbach genauso erschöpft wie seine Spieler. Wie von Sinnen war er 90 Minuten lang an der Seitenlinie auf- und abgesprungen. Der Vierte Offizielle, Christian Fischer, schien irgendwann zu resignieren bei dem Versuch, dem Derwisch den Weg in die Coaching Zone zu weisen. "Das war auch für mich anstrengend", gab Hoffenheims Trainer zu: "Manchmal denkt man schon, dass man ein Megafon gut gebrauchen könnte. Aber ich hatte das Gefühl, dass ich meiner Mannschaft helfen muss."

Gisdols großes Verdienst ist es, seit der Amtsübernahme im April einer verzagten Mannschaft Spielfreude und Mut eingehaucht zu haben.

Nachdem das eindrucksvoll gelungen ist, geht es ihm nun darum, die Angriffslust der Jungen und Wilden in geregelte Bahnen zu lenken, um auf dem Weg nach oben den nächsten Schritt zu machen.

Die "Balance zwischen unserem starken Offensivdrang und einer stabilen Defensive", hat Gisdol deshalb als Hauptaufgabe ausgemacht. Zu ungestüm war ihm seine Mannschaft beim 2:6 in Stuttgart nach vorne geprescht.

Bei Hoffenheim stockte der Spielaufbau

Übertriebener Angriffsschwung war beim 2:1 (1:0) gegen Gladbach nun wirklich nicht das Problem, stattdessen stockte der Spielaufbau gehörig. Zum Teil war das Teil der Gisdol'schen Strategie, die vorsah, den Gladbachern den Ball zu überlassen, dabei aber zu verhindern, dass es vor dem Tor gefährlich würde.

Doch die Gastgeber schenkten auch allzuoft leichtfertig den Ball weg. Eugen Polanski ist ein guter defensiver Sechser, hat aber im Passspiel nicht unbedingt seine Stärke. Und Kai Herdling, der für den verletzten Roberto Firmino in die Elf rückte, machte seine Sache ordentlich, ist aber eben nicht Firmino. Als Anthony Modeste das 1:0 erzielte, war dann auch Glück im Spiel: Fraglich, ob der Kopfball des Angreifers über die Linie gegangen wäre, doch er traf den Arm von Filip Daems und landete von dort im Gladbacher Tor (45. Minute).

Erst nach dem 1:2 durch Branimir Hrgota (75.) wurde es ein wenig brenzliger vor dem Tor von Koen Casteels, die Abschlüsse von Raffael (43./52.) würde man in ereignisreicheren Spielen jedenfalls nicht erwähnen.

Gisdol lobt Hoffnungsträger Volland

Dass ausgerechnet in der Phase, in der die eigenen Angriffe zielstrebiger wurden, der zweite Hoffenheimer Treffer fiel, war aus Gladbacher Sicht allerdings ärgerlich. Kevin Volland traf aus spitzem Winkel und erzielte damit wieder ein Tor, das all die bestätigt, die glauben, dass Volland schon bald Nationalspieler ist. Auch seine Flanke zum Kopfball von Niklas Süle (90.) - mit dem linken Außenrist und quasi aus dem Stand geschlagen - hinterließ ein paar offenstehende Münder.

Nein, er habe noch nicht mit Bundestrainer Joachim Löw über Volland gesprochen, sagte Gisdol auf eine entsprechende Nachfrage: "Aber wenn er weiter in jedem Training so konzentriert ist, hat er noch viel vor sich." Volland selbst ("keine Angst, ich heb' nicht ab") schwor derweil, auch bei der nächsten Trainingseinheit nicht an Löw und die DFB-Elf ("Kindheitstraum"), sondern nur an Gisdol zu denken: "Ich will mich in Hoffenheim weiterentwickeln."

1899 Hoffenheim - Borussia Mönchengladbach 2:1 (1:0)
1:0 Modeste (45.)
2:0 Volland (54.)
2:1 Hrgota (75.)
Hoffenheim: Casteels - Beck, Abraham, Vestergaard, Johnson - Polanski, Rudy (78. Süle) - Volland, Herdling (56. Strobl), Elyounoussi - Modeste (71. Schipplock)
Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dominguez, Daems - Kramer (70. de Jong), Xhaka - Herrmann (65. Hrgota), Arango (70. Younes) - Raffael, Max Kruse
Schiedsrichter: Christian Dingert
Zuschauer: 29.447
Gelbe Karten: Beck, Modeste, Abraham (2) - Jantschke (2), Xhaka (4)

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kastenmaier95 15.09.2013
1. Hoppenheim...
...ist der einzige Grund warum ich die schwarzgelbe Borussia nicht noch besser finde als ohnehin schon. Die hatten letzte Saison die Chance (Pflicht... ;-) den Retortenclub runterzuschießen... Dachte heute vor'm Fernseher dass nur Gladbacher im Stadion sind. War wahrscheinlich auch fast so... Schade jedenfalls dass so ein Riesenkicker wie Volland ausgerechnet DA spielt...
Pienatz 15.09.2013
2.
Zitat von kastenmaier95...ist der einzige Grund warum ich die schwarzgelbe Borussia nicht noch besser finde als ohnehin schon. Die hatten letzte Saison die Chance (Pflicht... ;-) den Retortenclub runterzuschießen... Dachte heute vor'm Fernseher dass nur Gladbacher im Stadion sind. War wahrscheinlich auch fast so... Schade jedenfalls dass so ein Riesenkicker wie Volland ausgerechnet DA spielt...
selten so einen Schwachsinn gelesen. Und immer schreiben solche Leute den gleichen Blödsinn, wie es ständig wiedergekäut wird von ein paar Hetzern, die keine Ahnung haben, von was sie schreiben. Sie waren sicher noch nie in der RNA und haben garantiert so gut wie keinerlei Kenntnisse von der TSG, dem Umfeld und den Fans. Volland ist begeistert von Hoffenheim, so wie jeder, der dazu gehört. Dass man in diesem relativ kleinen Stadion eben die Gästefans auch gut hört, ist doch ok, aber die meisten, die keine Ahnung haben, meinen, dass der Hoffenheimer Support auch von den Gästefans ausgeht, weil sie das nicht auseinander halten können. Das zeugt aber nur von Ihrer Ahnungslosigkeit, die Sie aber nicht unbedingt der ganzen Welt darstellen brauchen.
nudelhuber 15.09.2013
3. Hat der
Verfasser jemals mit kurzen Hosen in der Sonne gestanden? Die Chance von Raffael war eigentlich ein 11 Meter, mittig vorm Tor blank stehend ist dann keine erwähnenswerte Chance...aha Im Gegenzug fällt übrigens das 2-0...
steffen r 15.09.2013
4. Ach die Dortmunder
Immer bereit Herr Hopp zu beleidigen, der Deutschlands einzigen großen IT Konzern aufgebaut hat und nun sein Vermögen in Sport und Jugendarbeit steckt. Vielleicht sollte man sich an 2005 erinnern, als der BVB von korrupten Investoren und Anwälten regiert wurde, die alle entweder untergetaucht oder ihre Lizenz verloren haben. Ganz nebenbei muss sich Hoffenheim keine Beleidigungen aus Deutschlands Armenhaus NRW gefallen lassen. Schließlich überweisen die Hoffenheimer brav die jährlichen Almosen, die stetig wachsen.
kastenmaier95 15.09.2013
5. Kollege Pienatz...
...stimmt, alleine schon der fanatische Support der i.d.R. ca. 97 mitreisenden TSG-Auswärtsfans lässt erahnen dass Old Trafford, Camp Nou und Anfield stimmungstechnisch einem Begräbnis gleichkommen im Vergleich zum infernalischen Hexenkessel RNA..!! ;-D Noch eine Frage: Du weißt bestimmt aus erster Hand von den Mitgliedern der Trainingsgruppe 2 dass die sich da total irre wohl fühlen, richtig..? Alleine Wiese, Braafheid, Delpierre und Weis sahnen zusammen jeden Monat locker mehr ab als die ganzen Kader von Braunschweig, Freiburg oder Augsburg, so gesehen wird deine These schon stimmen... ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.