Sieg in Wolfsburg Hamburg gewinnt das nächste Schlüsselspiel

Dritter Sieg aus den vergangenen vier Spielen: Dem Hamburger SV fehlen nach dem Erfolg gegen Wolfsburg noch zwei Punkte auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Bayern gewann mit einer B-Elf deutlich gegen Eintracht Frankfurt.

Lewis Holtby
REUTERS

Lewis Holtby


VfL Wolfsburg - Hamburger SV 1:3 (0:2)

Der Hamburger SV hat den Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz auf zwei Punkte verkürzt. Durch den 3:1-Erfolg in Wolfsburg verschärfte der HSV die Sorgen des Gegners. Für den VfL war es die siebte Niederlage aus den vergangenen elf Spielen. In einer zunächst ausgeglichenen Partie glückte den Gästen kurz vor der Pause ein Doppelschlag: Zunächst verwandelte Bobby Wood einen Elfmeter, nachdem Tatsuya Ito im Strafraum zu Fall gebracht worden war (43. Minute). Kurz darauf bereitete der Japaner das Kopfballtor von Lewis Holtby mit einer schönen Flanke vor (45.).

In der zweiten Hälfte war der Tabellen-17. bemüht, das komfortable Ergebnis zu verwalten. Dem Team von Trainer Christian Titz gelang es bis zur 78. Minute, den Gegner vom Tor fernzuhalten. Ein eigentlich schwach geschossener Freistoß von Josip Brekalo landete im Tor. Doch Luca Waldschmidt sorgte in der Nachspielzeit für die Entscheidung (90.+4).

Die Hamburger dürfen damit weiterhin auf den erneuten Klassenerhalt hoffen. Abgestiegen ist hingegen der 1. FC Köln. Der Klub verlor 2:3 beim SC Freiburg. Lesen Sie hier mehr zum sechsten Abstieg der Vereinsgeschichte.

Bayern München - Eintracht Frankfurt 4:1 (1:0)

Drei Tage vor dem Halbfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Real Madrid schonte Trainer Jupp Heynckes zahlreiche Stammspieler. Unter anderem blieben Robert Lewandowski, Thiago Alcántara, James Rodríguez und Thomas Müller vorerst auf der Bank. So bekamen neben Lars Lukas Mai und Niklas Dorsch auch Franck Evina und Meritan Shabani eine Chance in der Startelf.

Die Gäste, die noch theoretische Chancen auf die direkte Champions-League-Qualifikation gehabt hätten, konnten sich die personellen Änderungen beim Rekordmeister nicht zunutze mache. Ganz im Gegenteil: Nachdem Luka Jovic die beste Chance für Frankfurt vergab (42.), machte es Dorsch auf der anderen Seite besser. Der 20-Jährige musste nach einem Zuspiel von Sandro Wagner nur noch einschieben (43.).

Drei Wochen vor dem erneuten Aufeinandertreffen der beiden Teams im Pokalfinale erhöhte Wagner in der zweiten Hälfte auf 2:0 (76.). Nur kurz darauf gelang Sebastien Haller der Anschlusstreffer (78.). Rafinha (87.) und Niklas Süle (90.) sorgten in der Schlussphase für einen hohen Sieg.

Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach 1:1 (1:1)

Schalke hat sich trotz fast 80-minütiger Unterzahl einen Punkt gegen Gladbach erkämpft. Die Gastgeber dezimierten sich früh selbst: Nabil Bentaleb sah Gelb für ein Foul an Gladbachs Lars Stindl. Als dieser Bentaleb anschließend leicht wegstieß, verpasste ihm der Schalker einen Klapps auf den Kopf. Nach einem Eingriff des Videoschiedsrichters gab es Rot für Bentaleb (12.).

Als Raffael die Borussia in Führung schoss, sah alles nach einem Auswärtssieg aus (32.). Doch dann knickte erst Kapitän Lars Stindl heftig um und musste ausgewechselt werden (39.). Anschließend erhielt Schalke nach einem Handspiel Christoph Kramers einen Strafstoß, den Daniel Caligiuri verwertete (45.+3). Durch das Remis bleibt Schalke (57 Punkte) Zweiter. Gladbach (44) ist Achter.

Hertha BSC - FC Augsburg 2:2 (0:1)

Der FC Augsburg hat trotz einer 2:0-Führung den elften Saisonsieg verpasst. Das Team von Trainer Manuel Baum ging bei Hertha BSC dank der Treffer von Michael Gregoritsch (32.) und Jhon Córdoba (61.) in Führung. Doch der Hertha, die durch ein Elfmetertor von Vedad Ibisevic verkürzen konnte (83.), glückte kurz vor dem Ende sogar noch der Ausgleich. Davie Selke traf zum 2:2 (87.).

bam/mon



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schlunzepunz 28.04.2018
1. Jugend forscht
Vier Spieler aus dem eigenen Nachwuchs und ein souveräner Sieg. Heute müsste es im Forum ja selbst von den schärfsten Kritikern Applaus für den FCB geben. Ansonsten, schade für Kölle aber der Abstieg war unabwendbar. Und der HSV, die werden sich doch nicht wieder in die Relegation retten???
tomaraya 28.04.2018
2. Noch eine Woche...
...dürfen die HSV Anhänger hoffen, dann steht der Abstieg fest;))
Peter M. Lublewski 28.04.2018
3. Tja, wenn sich Wolfsburg und Mainz
nur dämlich genug anstellen, kann es der HSV schaffen. Gruß aus Bochum, ich drück' die Daumen.
hamburger.jung 28.04.2018
4.
Frankfurt und Gladbach haben keine Chance gegen uns und Mainz und Wolfsburg sind fertig. Wir bleiben direkt drin. Wozu doch kleine Hilfen gut sein können. Ich liebe den Videoschiri. Er hat uns reich beschenkt zu Beginn der Rückrunde. Das hat sich gelohnt. Die Uhr bleibt an. Der HSV ist der geilste Klub der Welt. Nächste Saison können wir vielleicht Europa anpeilen. Da gehören wir nämlich auch hin. Wer ist schon Mainz oder Wolfsburg?
Levator 28.04.2018
5. Na ja
Eher die C-Elf der Bayern hat heute dem designierten Trainer das Fell über die Ohren gezogen. Respekt HSV - so könnte es klappen Für die Kölner tut es mir leid - tolle Fans und offenbar charakterlich feine Jungs (Hector, Horn). VW hat hingegen die Fans welche der Konzern auch nur verdient - alles Blender
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.