Sieg gegen Bremen Hannover stoppt Werders Höhenflug

Florian Kohfeldts Bremer holten zuletzt 13 von 15 möglichen Punkten. Doch die gefährlich Richtung Relegationsrang abgerutschten Hannoveraner haben die Serie der Gäste beendet. Entscheidenden Anteil daran hatte ein Ex-Werderaner.

Niclas Füllkrug (l.) und Martin Harnik
DPA

Niclas Füllkrug (l.) und Martin Harnik


Dank eines 2:1 (2:0)-Sieges gegen Werder Bremen konnte Hannover 96 seine Serie von zuletzt fünf Niederlagen in Folge beenden. Durch den ersten Sieg seit Mitte Februar ist die Mannschaft von André Breitenreiter in der Tabelle bis auf einen Punkt an den Gast aus Bremen herangerückt. Die Werderaner verpassten es, nach zuletzt vier Erfolgen und einem Remis, sich mit einem weiteren Dreier den Europa-League-Plätzen zu nähern.

Die Hannoveraner begannen die Partie mit bissigem Zweikampfverhalten und ließen die zuletzt so stark agierenden Bremer nicht zur Entfaltung kommen. Folgerichtig gingen die Gastgeber in der 17. Minute in Führung. Der Ex-Bremer Martin Harnik spitzelte eine Flanke von Miiko Albornoz am ersten Pfosten ins kurze Eck. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich für nun spielerisch überlegene Bremer vergab Max Kruse, der aus 15 Metern freistehend über das Gehäuse von Philipp Tschauner schoss.

Statt des möglichen Ausgleichs fiel auf der Gegenseite das 2:0: Philipp Bargfrede leistete sich im Spielaufbau einen Ballverlust. Marvin Bakalorz eroberte den Ball und kam nach einem Doppelpass mit Ihlas Bebou zum Abschluss. Vom Pfosten prallte der Ball zurück ins Spielfeld, wo Felix Klaus aus kurzer Distanz problemlos einschieben konnte (42.).

Auch die Einwechslung des unter Rückenbeschwerden leidenden Zlatko Junuzovic brachte zunächst keine Besserung für die Gäste. Es dauerte bis zur 74. Minute, bevor Werder gefährlich vor das Tor der Gastgeber kam. Eine Flanke von Thomas Delaney erreichte Ishak Belfodil, der per Kopf über den Umweg Lattenunterkante ins Tor traf.

Keine zwei Minuten später hatte er sogar den Ausgleich auf dem Fuß, vergab aber freistehend vor Tschauner. Auf der Gegenseite scheiterte Bebou am stark reagierenden Jiri Pavlenka (83.). Die letzte Gelegenheit der Partie hatte der Bremer Sebastian Langkamp, der in der Nachspielzeit aus wenigen Metern Entfernung das leere Tor und somit den Ausgleich verpasste.

Hannover 96 - Werder Bremen 2:1 (2:0)
1:0 Harnik (17.)
2:0 Klaus (42.)
2:1 Belfodil (74.)
Hannover: Tschauner - Sorg, Sané, Elez (86. Schwegler), Albornoz - Bebou (90+2. Karaman), Fossum, Bakalorz, Klaus (90+3. Sarenren Bazee) - Harnik, Füllkrug
Bremen: Pavlenka - Gebre Selassie, Veljkovic, Langkamp, Friedl - M. Eggestein (82. Rashica), Bargfrede (88. J. Eggestein), Delaney - Belfodil, Kainz (46. Junuzovic) - Kruse
Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden)
Gelbe Karten: Füllkrug / Langkamp, Junuzovic
Zuschauer: 49.000 (ausverkauft)

mfu



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
laberbacke08/15 06.04.2018
1. Okay
Als Werder Fan sage ich: kein Problem. So ersparen wir uns wenigstens die Europapokal Diskussion (ganz davon abgesehen das man ja bei Köln sieht wo sowas hinführt) Und wir bleiben trotzdem die Nummer eins im Norden (schade das dafür heute schon der 12. Platz reicht) Nächste Saison dann hoffentlich mal eine vernünftige Hinrunde und dann von mir aus auch CL ;)
srbler 07.04.2018
2. war wichtig
na bitte, verdienter heimsieg und serie endlich beendet. haben sich die jungs verdient , denn so schlecht waren die letzten spiele nicht, leider haben die ergebnisse nicht gepaßt- und vor allem, es geht auch ohne ultras!!- das ist besonders schön...
friemel2000 07.04.2018
3. Meine Meinung
Aus meiner Sicht, geht das so in Ordnung. Werder hätte gestern nicht mit den Friedl und Langkamp zusammen auflaufen sollen. Einer von den beiden hätte gereicht. Dazu kommt noch dieser komische Gebre Selassi. Was der auf dem Feld da fabriziert, weiß ich bis heute nicht. Wie geht es eigentlich dem Bauer? Der ist doch wieder Fit, oder? Egal...Werder hat verloren. Dafür hauen die eben einen anderen weg :-)
terbeznik 07.04.2018
4. 96 Abstiegs Mannschaft Nr. 1
Vor der Saison ,habe Ich gesagt , wenn der Hr. Kind nicht kräftig ins Portmonee greift Steigt 96 ab !! Spielerisch und Technisch ist 96 auch eine Abstiegs Mannschaft. "Aber"!! Kämpferisch ,Einsatz und Willen ist 96 ganz Stark ,und begeistert selbst mich als Bayern Fan !! Nächste Saison muss sich aber sehr viel tun bei 96 . Vor allem brauchen sie ein guten 6er und ein Kreativen Mittelfeld Spieler in der art " Stindel "!! Sonst sehe ich Schwarz für die nächste Saison
charlybird 07.04.2018
5. Zwei
individuelle Fehler (Langkamp, Bargfrede) und schwupp, läuft man erst mal hinterher. Außerdem hatte Werder in der ersten Halbzeit zuviel Pomade im Haar, nur der Versuch schick und schön reicht nicht. Zweite Halbzeit deutlich besser, Kainz war ein Totalausfall, hat auch Kohfeldt gesehen. Ein Unterschieden wäre auf Grund der wachsenden Dominanz Werders in der zweiten Hälfte nicht nur Glück gewesen, aber der Rest davon wurde letzte Woche gegen Frankfurt wohl verbraucht. Belfodil, so tolle Momente er hat, nervt aber mit seinen unsäglichen Fouls, müsste eigentlich auch einem Trainer Kohfeldt auffallen. Jeder zweite Zweikampf, wenn nicht fast alle, werden bei dem zurecht abgepfiffen, die Stürmerfouls nicht mal mitgezählt. Das hilft dem Spiel eigentlich nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.