Fußball-Bundesliga: Hannovers Stindl sperrt sich selbst

Lars Stindl von Hannover 96 hat den Deutschen Fußball-Bund auf einen Fehler in der Statistik hingewiesen und sich freiwillig eine Sperre eingehandelt. Offiziell wurde der Mittelfeldspieler nur mit vier Gelben Karten geführt, obwohl er schon seine fünfte gesehen hatte.

96-Profi Stindl: Gelbe Karte nicht im Spielberichtsbogen vermerkt Zur Großansicht
dapd

96-Profi Stindl: Gelbe Karte nicht im Spielberichtsbogen vermerkt

Hamburg - Der Verein wusste es nicht, die Statistik der Deutschen Fußball Liga (DFL) verschwieg es - aber Lars Stindl hat aufgepasst. Der Mittelfeldspieler von Hannover 96 sah am Wochenende beim Bundesligaspiel gegen den FC Bayern seine fünfte Gelbe Karte. In der Statistik wurde Stindl aber nur mit vier Verwarnungen geführt.

"Lars hat uns direkt nach dem Spiel in München auf seine fünfte Gelbe Karte hingewiesen. Ich hatte die Karte aus dem Frankfurt-Spiel auch nicht mehr auf dem Zettel, aber die Fernsehbilder zeigen das eindeutig, und wir haben das entsprechend sofort mit dem DFB kommuniziert", sagte 96-Trainer Mirko Slomka. "Warum sollen wir da etwas verheimlichen? Für mich ist das kein großer Akt", sagte Stindl.

Am 8. Spieltag im Spiel bei Eintracht Frankfurt (1:3) hatte der Mittelfeldspieler eine Gelbe Karte gesehen, die nicht im Spielberichtsbogen vermerkt wurde. Der 24-Jährige ist damit am Dienstag im Heimspiel gegen Greuther Fürth (20 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) gesperrt.

mib/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
tzdv9000 27.11.2012
Wie war das nochmal mit dem Phantomtor des FCB? ;-)
2. Ein Schelm...
Ryker 27.11.2012
Also ich sehe drei Möglichkeiten: 1. Stindl ist heute verletzt und hätte sowieso nicht spielen können. 2. Stindl ist das Spiel gegen Mainz (9.) am Wochenende wichtiger, als das heute gegen Fürth (17.). 3. Stindl ist ein fairer Sportsmann und möchte, dass alles seine Richtigkeit hat. Ich möchte ihm gerne Variante 3 unterstellen, aber einen hohen Betrag würde ich nicht darauf wetten.
3. Vorbildlich
spasssbremse 27.11.2012
Wir braeuchten mehr solcher Fussballer wie Klose oder Stindl! Das sind wirkliche Vorbilder und nicht solche Pappnasen, die sich wegen jedem Windstoss fallen lassen!
4. das Spiel
robrien 27.11.2012
Zitat von tzdv9000Wie war das nochmal mit dem Phantomtor des FCB? ;-)
Bayern - Nürnberg wurde wiederholt
5. Gut analysiert
robrien 27.11.2012
Zitat von RykerAlso ich sehe drei Möglichkeiten: 1. Stindl ist heute verletzt und hätte sowieso nicht spielen können. 2. Stindl ist das Spiel gegen.....
Beim DFB scheint es auch zuzugehen wie zu Turnvater Jahn Zeiten, wenn sich allene auf den Spielberichtsbogen verlasssen wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
Themenseiten Fußball
Tabellen