Fußball-Bundesliga Videobeweis rettet Freiburg einen Punkt bei Hertha BSC

Viertes Heimspiel der Saison, erster Punktverlust: Hertha BSC muss sich mit einem Unentschieden gegen Freiburg begnügen. In der Schlussphase geriet der Schiedsrichter in den Mittelpunkt.

Freiburger Team jubelt über das 1:1
KAMIL ZIHNIOGLU/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Freiburger Team jubelt über das 1:1


Hertha BSC gibt die ersten Punkte in dieser Bundesliga-Saison im Olympiastadion ab: Im Heimspiel gegen den SC Freiburg ist der Klub nicht über ein 1:1 (1:1) hinausgekommen. Zuvor hatte der Klub alle drei Heimspiele gewonnen, eins gegen den FC Bayern. Die Berliner sind nach einem zu harmlosen Offensivauftritt vorübergehend Fünfter (15 Punkte), könnten am achten Spieltag aber noch von Borussia Mönchengladbach überholt werden.

Aufreger der Partie war eine strittige Schiedsrichterentscheidung in der 89. Minute. Referee Benjamin Cortus gab nach einem Kontakt zwischen Manuel Gulde und Palko Dárdai zunächst Elfmeter und nahm diesen nach Videobeweis zurück. Offenbar erkannte der Unparteiische ein Stürmerfoul von Dárdai - ein umstrittener Zug, zumal keine eindeutige Fehlentscheidung vorgelegen hat und nur in solchen Fällen der Videobeweis zum Einsatz kommen soll.

Herthas einziges Tor erzielte der derzeit herausragende Ondrej Duda. Der 23-Jährige kam 2016 für eine Millionenablöse zu Hertha und hatte in seinen ersten beiden Jahren mit vielen Verletzungen zu kämpfen. Trainer Pál Dárdai hielt an ihm fest - und mittlerweile zahlt der Slowake das Vertrauen zurück. Der sehenswerte Führungstreffer gegen Freiburg per Schlenzer in die rechte Ecke (7. Minute) war bereits sein sechstes Tor in der aktuellen Spielzeit, damit ist Duda derzeit der erfolgreichste Berliner Torschütze.

Ondrej Duda
KAMIL ZIHNIOGLU/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Ondrej Duda

Hertha dominierte das Spiel, kam trotz der Überlegenheit aber nicht zu Großchancen und verpasste die Vorentscheidung. Dann traf der Gegner: In der 36. Minute erzielte Robin Koch per Distanzschuss den Ausgleich. Es war der einzige Freiburger Schuss aufs Tor in der ersten Hälfte.

Auch im zweiten Abschnitt fehlte Hertha das Tempo im Angriff. Die beste Chance auf den Sieg vergab Vedad Ibisevic nach einer Flanke, sein Kopfball flog knapp am Tor vorbei (62.). Freiburg kam in der Schlussphase zu einer Großchance durch Luca Waldschmidt, Rune Jarstein reagierte glänzend. Nach dem Remis bleibt Freiburg mit neun Punkten im unteren Liga-Mittelfeld.

Hertha BSC - SC Freiburg 1:1 (1:1)
1:0 Duda (7.)
1:1 Koch (36.)
Hertha BSC: Jarstein - Lazaro, Luckassen, Lustenberger, Plattenhardt - Skjelbred, Arne Maier - Kalou (84. Dárdai), Duda, Dilrosun (62. Leckie) - Ibisevic (71. Selke)
Freiburg: Schwolow - Kübler, Gulde, Heintz, Günter - Koch - Terrazzino (46. Petersen), Höfler, Sallai (72. Okroji) - Haberer, Waldschmidt (90. Lienhart)
Schiedsrichter: Benjamin Cortus
Gelbe Karten: Plattenhardt, Duda / -
Zuschauer: 53.716

jan



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Davids und Del Piero 21.10.2018
1.
Man sieht, trotz Videoschiedsrichter (oder gerade deswegen) erföffnen sich Möglichkeiten für Fehlentscheidungen. Alleine einen Elfmeterschützen so lange warten zu lassen ist doch ein Unding. Dann eine richtige Entscheidung zurück zu nehmen setzt dem ganzen die Krone auf.
meinunggefragt 21.10.2018
2. Bitte?
Ein anderes Spiel gesehen oder die Hertha-Brille auf? Die zweite Hälfte gehörte sicherlich nicht Hertha. Ich würde es als ausgeglichen bezeichnen. Der SC hat sich klasse Chancen herausgespielt.
immerfroh 21.10.2018
3.
Stellt diesen Mist ( Dreck sollte man ja bekanntlich nicht mehr sagen) endlich ein. Die anvisierte und versprochene Linie für die Anwendung des Videoassistenten wird ja von Spieltag zu Spieltag verlassen bzw. erst gar nicht befolgt. Wo war der Elfmeterpfiff eine klare Fehlentscheidung, sodaß man das per Video überprüfen muss ? Sicher war das eher kein Strafstoß aber eine klare Fehlentscheidung sicher nicht. Wenn man unfähig ist technische Neuerungen zu handhaben, muss man das eben aussetzen bis man das beherrscht. So wird meine Abneigung gegen diesen Profizirkus immer größer. Wenn der Preis für mehr Gerechtigkeit dieses Wirrwarr ist, nehme ich lieber Ungerechtigkeiten in Kauf .
twominus 21.10.2018
4. Eindeutig....
Also, äääähm, wo genau ist der Unterschied zwischen einer Fehlentscheidung und einer eindeutigen Fehlentscheidung?
Realist111 21.10.2018
5. ???
Zitat von immerfrohStellt diesen Mist ( Dreck sollte man ja bekanntlich nicht mehr sagen) endlich ein. Die anvisierte und versprochene Linie für die Anwendung des Videoassistenten wird ja von Spieltag zu Spieltag verlassen bzw. erst gar nicht befolgt. Wo war der Elfmeterpfiff eine klare Fehlentscheidung, sodaß man das per Video überprüfen muss ? Sicher war das eher kein Strafstoß aber eine klare Fehlentscheidung sicher nicht. Wenn man unfähig ist technische Neuerungen zu handhaben, muss man das eben aussetzen bis man das beherrscht. So wird meine Abneigung gegen diesen Profizirkus immer größer. Wenn der Preis für mehr Gerechtigkeit dieses Wirrwarr ist, nehme ich lieber Ungerechtigkeiten in Kauf .
Können Sie mal eine eindeutige Definition für "klare Fehlentscheidung" hier formulieren? Oder ist dieser Begriff "klare Fehlentscheidung" nicht an sich schon in einer Grauzone angesiedelt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.