Fußball-Bundesliga: Hoffenheim trennt sich von Trainer Kurz und Manager Müller

Hoffenheim-Trainer Kurz (r.), Manager Müller: Sofortige Trennung Zur Großansicht
Getty Images

Hoffenheim-Trainer Kurz (r.), Manager Müller: Sofortige Trennung

1899 Hoffenheim trennt sich sofort von Trainer Marco Kurz und Manager Andreas Müller. Beide waren erst im Laufe dieser Saison zur TSG gekommen. Nun übernimmt der frühere Coach der zweiten Hoffenheimer Mannschaft - und bleibt auch im Falle eines Abstiegs.

Hamburg - 1899 Hoffenheim hat sechs Wochen vor dem Saisonende Trainer Marco Kurz und Manager Andreas Müller beurlaubt. "Ja, ich kann die Entlassung bestätigen. Aber ich muss das alles erst einmal in Ruhe für mich sacken lassen. Mehr kann und möchte ich zu diesem Zeitpunkt nicht sagen", so Müller.

Er war erst im vergangenen Herbst zur TSG gekommen, hatte im Dezember den damaligen Trainer Markus Babbel freigestellt und in Kurz einen früheren Kollegen aus Schalker Zeiten als Nachfolger präsentiert. Zuletzt hatte Müller immer wieder betont, dass ein weiterer Trainerwechsel für ihn nicht in Frage komme. Unter anderem deswegen musste er jetzt wohl gehen.

Der Club setzt im Abstiegskampf auf einen neuen Übungsleiter, Markus Gisdol wird Trainer. Wie der Verein mitteilte, übernimmt der 43-Jährige schon am Dienstag das Training "und wurde von der Vereinsführung mit dem beschlossenen Neuaufbau über die laufende Saison hinaus betraut", so die offizielle Mitteilung. Alexander Rosen, bislang Leiter des TSG-Nachwuchszentrums, übernimmt Manageraufgaben, wird aber explizit nicht Nachfolger von Müller. Er soll vielmehr Bindeglied zwischen Trainer, Geschäftsführer und Gesellschaftern sein.

Hoffenheim vier Punkte hinter dem Relegationsplatz

Gisdol war von 2009 bis 2011 Trainer der zweiten Hoffenheimer Mannschaft und folgte anschließend Ralf Rangnick zu Schalke 04, wo er dessen Assistenzcoach war. Auch unter Rangnicks Nachfolger Huub Stevens blieb er Co-Trainer. Als der Niederländer im Dezember vergangenen Jahres in Gelsenkirchen gehen musste, trennte sich der Club auch von Gisdol.

Der neue Coach steht vor einer sehr schwierigen Aufgabe: Den Club vor dem Abstieg zu bewahren. Sieben Spieltage vor Saisonende belegt die TSG in der Tabelle Platz 17 und hat schon neun Punkte Rückstand auf den rettenenden 15. Rang, auf dem Fortuna Düsseldorf liegt. Zum FC Augsburg auf Relegationsplatz 16 sind es vier Punkte Rückstand. Am Osterwochenende hatte Hoffenheim 0:3 auf Schalke verloren.

Schlechte Außendarstellung bei der Personalie Wiese

Neben den sportlichen Tiefschlägen hatten Kurz und Müller vor allem in der Personalie Tim Wiese öffentlich ein schlechtes Bild abgegeben. Der ehemalige Nationaltorhüter war erst vor dieser Saison von Werder Bremen zu 1899 gewechselt und im Winter aus dem Team genommen worden. Offiziell, um ihn vor Kritik von außen zu schützen.

Anfang März wurde Wiese dann aus disziplinarischen Gründen aus dem Team geworfen und musste alleine trainieren. Eine Maßnahme, die am Ostersonntag wieder rückgängig gemacht worden war. Es war zugleich die letzte Amtshandlung von Müller und Kurz.

ham/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aprilscherz?
hermes69 02.04.2013
Also diese Vereinsführung is doch ein klarer Fall für den Zirkus. Meine Güte is das eine peinliche Nummer.
2. Hoffentlich....
fritzfrie 02.04.2013
...verschwindet diese Vereinskarikatur bald aus der Öffentlichkeit.
3. Um ehrlich zu sein...
PITUFAZO 02.04.2013
...das wurde auch wirklich Zeit. Ein Manager und ein Trainer mit sehr dünnem Erfolgskonto. Wie sollten die den Karren aus dem Dreck ziehen?
4. war so
allemalherhörn 02.04.2013
zu erwarten. hab mich eh gewundert, wie man den müller holen kann. hat sich auf schalke ja schon total unfähig präsentiert. und seit rangnick waren nur noch komische trainer da
5. Ich bin so froh, dass Hoppenheim in der ersten Liga ist
muesibe 02.04.2013
- der Unterhaltungswert war diese Saison ganz großes Kino! Nächstes Jahr in der 2.BL bitte mehr davon!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußballbundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 108 Kommentare
Hoffenheims Bundesliga-Trainer
Trainer Amtszeit
Ralf Rangnick 07/2008-01/2011
Marco Pezzaiuoli 01/2011-06/2011
Holger Stanislawski 07/2011-02/2012
Markus Babbel 02/2012-12/2012
Frank Kramer 12/2012
Marco Kurz 12/2012-04/2013
Markus Gisdol seit 04/2013

Themenseiten Fußball
Tabellen