Sieg gegen Mainz: Nilsson lässt Nürnberg jubeln

Jubelnde Nürnberger-Profis: Sieg gegen Mainz Zur Großansicht
DPA

Jubelnde Nürnberger-Profis: Sieg gegen Mainz

Schwach gespielt, trotzdem gewonnen: Der 1. FC Nürnberg hat dank eines Doppelpacks von Per Nilsson Mainz geschlagen - und seine eindrucksvolle Serie fortgesetzt. Die Gäste verpassten durch die Niederlage dagegen den Sprung auf einen Europapokalplatz.

Hamburg - Langsam aber sicher wird die Serie unheimlich: Der 1. FC Nürnberg ist auch im neunten Spiel in Serie ungeschlagen geblieben. Gegen Mainz 05 feierte der "Club" am 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga einen 2:1 (0:0)-Heimsieg. Per Nilsson war für die Gastgeber per Doppelpack erfolgreich (54./69. Minute), Nicolai Müller hatte für den zwischenzeitlichen Mainzer Ausgleich gesorgt (60.).

Durch die Niederlage verpasste Mainz den Sprung auf Tabellenplatz fünf, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigt, und bleibt Achter. Nürnberg klettert durch den dreifachen Punktgewinn auf den neunten Rang.

Nürnberg trat nach seinem 2:2 aus der Vorwoche beim VfL Wolfsburg mit einer Änderung an: Angreifer Tomas Pekhart rückte für Mike Frantz in die Startelf. Bei den Mainzern, zuletzt in Hoffenheim und gegen Bremen jeweils mit einem Unentschieden, spielte der wiedergenesene Junior Diaz auf die linke Seite der Abwehrreihe, davor lief Jan Kirchhoff auf. Stefan Bell und Andreas Ivanschitz mussten zunächst auf die Bank.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste, bereits nach wenigen Sekunden hatten die Mainzer die Chance zur Führung: Nach Zuspiel von Kirchhoff zog Adam Szalai aus spitzem Winkel direkt ab, FCN-Torhüter Raphael Schäfer konnte gerade noch zur Ecke klären. Auf die nächste Torgelegenheit mussten die Zuschauer in der Nürnberger Arena dann bis zur 25. Minute warten: Wieder war es Gäste-Stürmer Szalai, der Schäfer mit einem Distanzschuss prüfte - wieder blieb Nürnbergs Keeper der Sieger.

Szalai verschießt Elfmeter, Nilsson trifft doppelt

Nur zwei Minuten später kam es zum dritten direkten Duell der beiden. Javier Pinola hatte Nicolai Müller im Strafraum gefoult, Schiedsrichter Tobias Stieler entschied auf Strafstoß. Szalai schnappte sich den Ball, trat an - und schoss deutlich neben das Tor.

Nach dem Seitenwechsel drängten die Gäste weiter auf die Führung. Nürnberg verlagerte sich aufs Kontern und blieb bei Standards gefährlich. So auch in der 54. Minute: Hiroshi Kiyotake brachte einen Freistoß von der rechten Seite in den Strafraum, Nilsson kam zum Kopfball und traf zur überraschenden "Club"-Führung.

Die Mainzer Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Nur sechs Minuten später erzielte Müller per Lupfer den Ausgleich für die 05er. Aber auch Nürnberg zeigte sich keinesfalls geschockt von dem Gegentor - nach einem Eckball von Kiyotake erzielte Nilsson seinen zweiten Treffer des Nachmittags und brachte den "Club" erneut in Führung (69.), die am Ende zum Sieg reichte.

1. FC Nürnberg - FSV Mainz 05 2:1 (0:0)
1:0 Nilsson (54.)
1:1 Nicolai Müller (60.)
2:1 Nilsson (69.)
Nürnberg: Raphael Schäfer - Balitsch, Nilsson, Klose, Pinola - Simons - Chandler, Feulner, Kiyotake (81. Frantz), Esswein (90.+2 Dabanli) - Pekhart (88. Polter)
Mainz: Wetklo - Pospech, Svensson, Noveski, Diaz - Kirchhoff (81. Ivanschitz) - Baumgartlinger, Soto (69. Choupo-Moting) - Zimling (81. Ede) - Nicolai Müller, Szalai
Schiedsrichter: Stieler (Hamburg)
Zuschauer: 35.082
Gelbe Karten: Balitsch (7), Polter (6) - Baumgartlinger (7)
Besonderes Vorkommnis: Szalai verschießt Foulelfmeter (28.)

mib

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Danke
steffensetzer 07.04.2013
danke, dass die Berichterstattung endlich auch mal Nürnberg als Mannschaft wahrnimmt und nicht nur als Austragungsort für andere Mannschaften. Es tut zur Abwechslung mal richtig gut so etwas zu lesen.
2. Neutral
pegi09 07.04.2013
Obwohl ich nicht ein fußballfanat oder ein Wahnsinns Club Fan bin, ist mir auch schon aufgefallen das viele TV aber auch Printmedien so tun als ob der Club auf "der Brotsuppe" daher kommt und es nicht zu fassen ist das der Club noch nicht zurück liegt und/ oder noch unglaublicher, sogar führt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Themenseiten Fußball
Tabellen