Fußball-Bundesliga: Ribéry knackt 30 Jahre alten Rekord von Hieronymus

Bayern-Star Ribéry (l.): 39. Bundesliga-Spiel in Folge ungeschlagen Zur Großansicht
Getty Images

Bayern-Star Ribéry (l.): 39. Bundesliga-Spiel in Folge ungeschlagen

Als diese Bundesliga-Bestmarke aufgestellt wurde, war Franck Ribéry gerade geboren - nun hat der Franzose den Rekord geknackt. 39 Liga-Spiele in Folge blieb er mit den Bayern ungeschlagen. Eine Partie mehr als Holger Hieronymus in den achtziger Jahren mit dem HSV.

Hamburg - Wenn Franck Ribéry auf dem Platz steht, verliert der FC Bayern nicht - zumindest trifft das auf die Fußball-Bundesliga zu. Der Franzose blieb beim 3:2-Sieg der Münchner gegen Hertha BSC in seinem 39. Ligaspiel nacheinander ungeschlagen - ein Rekord.

"Ich weiß nicht, wie viele Punktgewinne noch kommen. Aber ich will immer siegen", sagte Europas Fußballer des Jahres. Er übertraf Holger Hieronymus, der zwischen 1981 und 1983 mit dem Hamburger SV 38 Partien am Stück unbesiegt geblieben war.

Zwar verloren die Bayern in der vergangenen Saison ein Bundesliga-Spiel, als sie zu Hause Bayer Leverkusen unterlegen waren (1:2). Allerdings kam Ribéry aufgrund muskulärer Probleme bei dieser Partie nicht zum Einsatz. Die bislang letzte Bundesliga-Niederlage der Münchner mit Ribéry datiert vom 11. April 2012, als die Bayern 0:1 bei Borussia Dortmund verloren hatten.

Ribéry spielt seit 2007 bei den Bayern, wechselte vor sechs Jahren von Olympique Marseille nach München. Mit dem FCB wurde er jeweils dreimal Deutscher Meister und DFB-Pokalsieger, stets als Double (2008, 2010, 2013). In der vergangenen Saison gewann der 30-Jährige mit den Bayern die Champions League, stand zudem 2010 und 2012 mit dem Club im Finale des Wettbewerbs.

ham/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Glückwunsch
exeblue 27.10.2013
wäre ihm als Spieler bei Braunschweig (nichts gegen Braunschweig) nicht passiert.
2.
apfeldroid 27.10.2013
Wäre er bei Braunschweig, wäre Braunschweig auch womöglich dt. Meister. Kader, Management und Erfolge hängen zusammen. Ein durchschnittlicher Spieler ist er nicht.
3.
LK1 27.10.2013
Zitat von sysopGetty ImagesAls diese Bundesliga-Bestmarke aufgestellt wurde, war Franck Ribéry gerade geboren - nun hat der Franzose den Rekord geknackt. 39 Liga-Spiele in Folge blieb er mit den Bayern ungeschlagen. Eine Partie mehr, als Holger Hieronymus in den Achtzigern mit dem HSV. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-ribery-bricht-30-jahre-alten-rekord-a-930239.html
Holger Hieronymus ist eine Sache. Ich möchte nicht wissen, wie viele direkte Gegenspieler Riberys sich im Nachgang eines Fussballspiels wie Protagonisten in einer Szene von Hieronymus Bosch gefühlt haben. Sicher ein ebenfalls rekordverdächtiger Wert. ;-)
4. optional
030schroeder 27.10.2013
Was is denn das für ein unsinniger Rekord? Wenn die SPON-SPortredation Langeweile hat, sollen sie doch lieber schweigen - und sich dann wiedermelden, wenn die Bayern als Mannschaft nacheinander 37 Spiele ungeschlagen sind. Zwei Spiele fehlen da noch!
5. Hieronymus war aber in den Diensten des HSV'
norfair 27.10.2013
dem damals besten dt. Team. In dieser Ära fiel nicht ohne Grund auch der einzige Champions League Sieg des HSV'. Selbestredend, dass sich das Format und die Designation des Bewerbs geändert haben. Es gab auch Zeiten, da war die Eintracht aus Braunschweig dt. Meister. Und wenn man wieder mit den Kommerzvorwürfen anfängt: welcher Verein hatte den die Trikotwerbung eingeführt? Wer begann mit diesen wohl am sichtbarsten Kniefall vor dem Gott Mammon?! Dass die Eintracht und der HSV dort stehen, wo sie stehen, und der FCB dort, wo er steht, hat Gründe, die nicht zuletzt bei den Verein selbst zu suchen sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
Fotostrecke
Bayern vs. Hertha: Mandzukic trifft doppelt, Götze per Kopf