Fußball-Bundesliga: Werder-Stürmer Arnautovic sagt Kiew ab

Gute Nachricht für Werder Bremen: Angreifer Marko Arnautovic bleibt vorerst beim Bundesligisten. Wie der Bruder und Berater des Spielers bekanntgab, habe er dem interessierten Club Dynamo Kiew abgesagt. Am Geld soll es dabei nicht gelegen haben.

Angreifer Arnautovic: Vorerst nicht nach Kiew Zur Großansicht
DPA

Angreifer Arnautovic: Vorerst nicht nach Kiew

Hamburg - Der von Dynamo Kiew umworbene Stürmer Marko Arnautovic bleibt vorerst beim Bundesligisten Werder Bremen. "Wir haben Kiew offiziell eine Absage erteilt", sagte sein Bruder und Berater Danijel Arnautovic der "Kreiszeitung" aus Syke. Es werde keine weiteren Gespräche geben. Transfers sind in der Ukraine bis zum 1. März möglich.

"Es wurde zwar eine ganze Menge Geld geboten, aber Marko ist kein Söldner, der nur aufs Geld schaut. Er möchte Werder die Chance geben, mit ihm über seine Zukunft zu reden, weil Werder auch in schlechten Zeiten zu ihm gehalten hat", so Danijel Arnautovic in der "Kreiszeitung".

Der neue Werder-Manager Thomas Eichin hatte zuvor nach einem Gespräch mit Kiew-Vertretern einen Wechsel abgelehnt und gesagt: "Wir haben andere Ziele mit ihm." Werder will den bis 2014 laufenden Vertrag mit dem österreichischen Nationalspieler verlängern.

luk/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Marko Arnautovic: Problem-Kicker und Hoffnungsträger