Fußball-Bundesliga: Dortmund feiert Sieg in rasantem Spitzenspiel

Von

Was für eine Partie, was für eine Spannung: Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen lieferten sich über 90 Minuten ein packendes Duell. Der BVB gab dabei eine Zwei-Tore-Führung aus der Hand, triumphierte am Ende aber dennoch - und ist nun Bayern-Jäger Nummer eins. 

Fußball-Bundesliga: Dortmund schlägt Leverkusen Fotos
Getty Images

Hamburg - Höchstes Tempo, packende Zweikämpfe und Offensivaktionen in rauen Mengen: Wer gedacht hatte, all dies erst in der Nacht beim Super Bowl zwischen den San Francisco 49ers und den Baltimore Ravens geboten zu bekommen, sah sich durch das Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga eines besseren belehrt: Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund zeigten über 90 Minuten Tempofußball und das vielleicht spannendste Spiel dieser Bundesligasaison.

Nach insgesamt knapp 40 Torschüssen gewann der BVB am Ende 3:2 (2:0) gegen Bayer und ist nun mit 39 Punkten erster Bayern-Verfolger (51 Punkte) vor Leverkusen (37).

Am Anfang sprach allerdings wenig dafür, dass noch soviel Spannung aufkommen würde. Denn bereits in der vierten Minute steckte der einmal mehr überragende Robert Lewandowski zu Marco Reus durch. Der 23-Jährige vollendete per Heber gegen Bayer-Keeper Bernd Leno.

Nicht einmal fünf Minuten später fiel schon das 2:0: Diesmal war es Mario Götze, der per Steilpass Lewandowski einsetzte, der polnische Angreifer wurde von Leno gefoult, Jakub Blaszczykowski verwandelte den Strafstoß.

Leverkusen kämpft sich in Halbzeit zwei zurück

Bayer schien nach nicht einmal zehn Minuten aus dem Spiel - dabei hatten die Leverkusener bis dahin wenig falsch gemacht und waren sogar selbst schon zu Chancen gekommen. Doch Gonzalo Castro hatte zunächst einen Heber neben das BVB-Tor gesetzt (1. Minute) und nach einem Konter neben den Ball getreten (7.). Mitchell Langerak, der den an einem Virus erkrankten Roman Weidenfeller ersetzte, musste in beiden Fällen nicht eingreifen.

Die Leverkusener zogen ihr typisches Spiel auf, versuchten mit schnellen Angriffen über Castro sowie Stefan Kießling und André Schürrle die Borussen-Abwehr zu überlaufen. Doch diese stand sicher, mit Ausnahme der Chancen von Kießling (14./25.) und Schürrle (45.).

Dass die Partie in der zweiten Halbzeit noch einmal spannend wurde, lag nicht zuletzt an Sidney Sam, der bei Bayer nach der Pause für Simon Rolfes ins Spiel kam. Keine zwei Minuten waren gespielt, da hatte Sam die beste Bayer-Chance bis dahin, doch Langerak parierte und Castro setzte den Abpraller neben das Tor. Der australische Keeper glänzte kurz darauf erneut, als er gegen den völlig freistehenden Kießling rettete (50.). Diesmal kam Schürrle zum Nachschuss, doch Mats Hummels klärte mit der Brust auf der Linie. Leverkusen machte nun Druck, Dortmund wirkte erstmals unsortiert.

Lewandowski kontert eiskalt, Blaszczykowski vergibt Strafstoß

Beim Anschlusstreffer durch Stefan Reinartz (58.) war dann die gesamte BVB-Abwehr geschlagen. Kießling hatte sich zuvor stark gegen Lukasz Piszczek durchgesetzt und dann den mitgelaufenen Verteidiger angespielt. Erneut Reinartz traf nur vier Minuten später nach einem Freistoß per Kopf zum Ausgleich.

Die Freude bei den Gastgebern hielt lediglich 64 Sekunden an, da lag der Ball schon wieder im Tor, diesmal auf der anderen Seite. Lewandowski hatte zum 3:2 getroffen, nachdem Philipp Wollscheid seinen Keeper Leno mit einem schwachen Rückpass in Bedrängnis gebracht und Götze den Ball abgefangen hatte.

Blaszczykowski hatte sogar noch das schnelle 4:2 auf dem Fuß, doch bei seinem zweiten Versuch an diesem Abend scheiterte der Pole mit seinem Strafstoß an Leno. Sebastian Boenisch hatte Lewandowski zuvor von den Beinen geholt. Auch einen Freistoß von Reus parierte der Torhüter glänzend (75.).

Auf der Gegenseite hatten Wollscheid (78.) und der eingewechselte Jens Hegeler (79.) noch die Chance, den Ausgleich zu erzielen, scheiterten aber jeweils mit ihren Kopfbällen. Bayer warf in der Schlussphase nochmal alles nach vorn, doch der BVB brachte den Sieg über die Zeit.

Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund 2:3 (0:2)
0:1 Reus (3.)
0:2 Blaszczykowski (9., Foulelfmeter)
1:2 Reinartz (58.)
2:2 Reinartz (62.)
2:3 Lewandowski (64.)
Leverkusen: Leno - Carvajal, Wollscheid, Toprak, Boenisch - Reinartz (87. Milik) - Lars Bender, Rolfes (46. Sam) - Castro (79. Hegeler), Schürrle - Kießling
Dortmund: Langerak - Piszczek, Felipe Santana, Hummels, Schmelzer - Sven Bender, Gündogan (90.+3 Schieber) - Blaszczykowski (80. Großkreutz), Götze (90. Kehl), Reus - Lewandowski
Schiedsrichter: Deniz Aytekin
Zuschauer: 30.210 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Leno, Carvajal (6), Boenisch (4), Toprak (5), Reinartz (6) - Langerak
Besonderes Vorkommnis: Leno hält Foulelfmeter von Blaszczykowski (70.)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bayern-Jäger Nr. 1
to5824bo 03.02.2013
Zitat von sysopGetty ImagesWas für eine Partie, was für eine Spannung: Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen lieferten sich über 90 Minuten ein packendes Duell. Der BVB gab dabei eine Zwei-Tore-Führung aus der Hand, triumphierte am Ende aber dennoch - und ist nun Bayern-Jäger Nummer eins. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bvb-feiert-sieg-in-rasantem-spitzenspiel-a-881233.html
"Bayern-Jäger Nummer eins" - das liest sich schön und freut mich auch sehr, zumal wenn der BVB so gut spielt wie heute. Aber Hand aufs Herz: 12 Punkte Vorsprung und so wie die Bayern aktuell auftreten - da müssten die schon einige kapitale Böcke schießen, um noch abgefangen zu werden. Der BVB sollte sich darauf konzentrieren, in der CL weit zu kommen und die erneute direkte Quali zu schaffen - gern auch noch den Pokal holen. Aber die Meisterschaft ist entschieden, und wenn die Bayern so weiter machen wie bisher, dann haben sie sich die auch verdient.
2.
Greg84 03.02.2013
Zitat von sysopGetty ImagesWas für eine Partie, was für eine Spannung: Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen lieferten sich über 90 Minuten ein packendes Duell. Der BVB gab dabei eine Zwei-Tore-Führung aus der Hand, triumphierte am Ende aber dennoch - und ist nun Bayern-Jäger Nummer eins. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bvb-feiert-sieg-in-rasantem-spitzenspiel-a-881233.html
Das hat sich Leverkusen selbst verbockt. Die ersten 10- 15 Minuten verpennt, in der 2. Halbzeit haushoch überlegen und bringen sich mit einer unterirdischen Chancenverwertung und kapitalen Fehlern in der Abwehr um den Lohn.
3. Dortmund
blackie1 03.02.2013
. tut mir leid, aber das ist die unsympatischste Mannschaft in der ganzen Liga, angeführt von einem Psychopathen, der an der Linie mit einem Gesichtsausdruckk umherhüpft, dass man das Grausen bekommt. Ja er hat schon den richtigen Namen (Klopp).
4. 3 Affen?
wenndannjetzt 04.02.2013
Zitat von blackie1. tut mir leid, aber das ist die unsympatischste Mannschaft in der ganzen Liga, angeführt von einem Psychopathen, der an der Linie mit einem Gesichtsausdruckk umherhüpft, dass man das Grausen bekommt. Ja er hat schon den richtigen Namen (Klopp).
Es tut mir schon leid für Sie, dass Ihr Wahrnehmungssinn derart getrübt ist, aber man muss es akzeptieren. Oder sollte Ihre Antipathie gegenüber Dortmund daher rühren, dass Sie ein Fan von Langeweiler-Fußball sind, von seelenlosem Ball Quer- und Rückgeschiebe, von Schneckentempo und Schauspieleinlagen? Dabei können sich Trainer auch ganz locker auf ihrem Liegestuhl entspannen. Ich fand die dargebotene Leistung des BVB hervorragend und ich war sehr froh darüber, dass Leverkusen ebenfalls einen höchst engagierten und guten Fußball gespielt hat. Dass mitwirkende Trainer bei einem derart packenden Spiel Emotionen zeigen ist doch nur menschlich. Immerhin waren beide Trainer bereits wenige Minuten nach dem Spiel wieder in der Lage, in zusammenhängenden, verständlichen Sätze besonders auch die Qualität des jeweiligen Gegners zu würdigen. Das gelingt leider nicht jedem.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare

Themenseiten Fußball

Tabellen