Fußball-Bundesliga BVB verschiebt Bayerns Meisterparty

Borussia Dortmund hat beim VfB Stuttgart gewonnen - damit kann der FC Bayern an diesem Spieltag noch nicht Deutscher Meister werden. Im Kampf um die Champions-League-Qualifikation feierten Schalke und Leverkusen Siege. Und Mainz stellte gegen Bremen einen Rekord auf.

Getty Images

Von und


Hamburg - Das Wichtigste vorweg: Der FC Bayern München kann am 27. Spieltag noch nicht Deutscher Meister werden. Nach dem 2:1 (1:0)-Sieg beim VfB Stuttgart hat der zweitplatzierte BVB 52 Punkte, die Bayern (69 Punkte) könnten am Abend gegen den Hamburger SV (18.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) auf 72 Punkte kommen - und wären von den Dortmundern theoretisch noch einzuholen.

Trotzdem können die Münchner noch den Rekord für den frühesten Titelgewinn in der Bundesliga-Geschichte aufstellen: 1972/1973 und 2002/2003 waren die Münchner "erst" nach 30 Partien rechnerisch Meister.

BVB-Trainer Jürgen Klopp sah in der Anfangsphase der Partie in Stuttgart gar nicht zufrieden aus, seine Mannschaft tat sich gegen einen offensiven VfB durchgehend schwer. Georg Niedermeier hatte die erste von vielen guten Chancen für die Gastgeber, doch BVB-Keeper Roman Weidenfeller klärte per Fuß (7. Minute). Kurz darauf blieb VfB-Torhüter Sven Ulreich im Eins-gegen-eins-Duell Sieger gegen Marco Reus, ein Treffer von Stuttgarts Vedad Ibisevic wurde wegen Abseits nicht anerkannt (beide 11.). Der freistehende Ibrahima Traoré scheiterte an Weidenfeller (13.), und Marco Reus lupfte den Ball neben das leere Stuttgarter Tor (18.).

Schmelzer verletzt sich, Joker Piszczek trifft

Ungewohnt lief das Spiel auch für Lukasz Piszczek, der geschont wurde und sich erstmals in dieser Saison auf der Bank wiederfand. Doch Marcel Schmelzer musste bereits nach 24 Minuten mit einer Gesichtsverletzung ausgewechselt werden, Piszczek kam - und traf kurz darauf per Kopf zum 1:0 (29.). Schmelzer wurde noch während der Partie ins Krankenhaus gebracht, dort wurde der Verdacht auf Nasenbeinbruch bestätigt.

Der VfB machte auch in Rückstand weiter ein gutes Spiel, traf aber das Tor nicht. Und wenn, dann stand noch ein Dortmunder im Weg. Mario Götze klärte nach einer Stunde gleich zweimal auf der Linie, erst gegen Ibisevic, dann gegen Antonio Rüdiger. Doch dann konnte Götze im Strafraum Alexandru Maxim nicht stoppen, und der Rumäne schob überlegt ein - 1:1 (63.). Niedermeier musste noch wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz (70.), der bis dahin unauffällige Robert Lewandowski traf mit seinem 20. Saisontor zum späten 2:1-Sieg für den BVB.

Fortuna Düsseldorf - Bayer Leverkusen 1:4 (1:1)

Nur 40 Kilometer betrug die Anfahrt der Leverkusener ins Düsseldorfer Stadion. Ohne Reisestrapazen in den Knochen konnte Bayer dann auch von Beginn an Druck machen - mit Erfolg: Stefan Kießling brachte seinen Club per Foulelfmeter in Führung (22.). Leon Balogun hatte zuvor Sidney Sam von den Beinen geholt. Noch vor der Pause kam Düsseldorf zurück ins Spiel, weil Leverkusen-Verteidiger Daniel Schwaab ins eigene Tor traf (42.). Mit einem gefühlvollen Schlenzer sorgte André Schürrle dann aber für die erneute Führung (62.), ehe Kießling mit seinem zweiten und dritten Treffer für die Entscheidung sorgte (84./88.).

FSV Mainz 05 - Werder Bremen 1:1 (1:0)

Vier Heimspiele in Folge hatte Mainz nicht mehr gegen Bremen gewinnen können - diese Serie sollte endlich enden. Und es dauerte auch lediglich 12,5 Sekunden, dann lag Werder zurück: Nach einem Fehler von Lukimya eroberte Andreas Ivanschitz den Ball, passte in die Mitte - und Angreifer Adám Szalai musste nur noch einschieben. Es war das schnellste Tor der laufenden Bundesliga-Saison. In der zweiten Hälfte gelang Werder-Angreifer Aaron Hunt dann aber noch der Ausgleich (69) - und die Mainzer müssen weiter auf einen Heimsieg gegen Bremen warten.

FC Augsburg - Hannover 96 0:2 (0:0)

Die auswärtsschwächste Mannschaft der Liga zu Gast beim Tabellen-16. - ein Favorit beim Duell Augsburg gegen Hannover war nur schwer auszumachen. Die gegen den Abstieg kämpfenden Augsburger dominierten zwar die erste Hälfte, doch ein Tor gelang nicht. Wie man es besser macht, zeigten die Gäste: Konstantin Rausch brachte Hannover in der 61. Minute in Führung, nachdem zuvor drei Torschüsse in Folge abgeblockt worden waren. Mit seinem zweiten Treffer machte der Mittelfeldspieler alles klar (90.).

FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim 3:0 (0:0)

Hoffenheim kämpft um den Klassenerhalt, Schalke um die Champions-League-Teilnahme - ein gutes Spiel wollte sich aus diesen Voraussetzungen zunächst jedoch nicht entwickeln. Dass S04 am Ende jubeln durfte, lag an einer deutlichen Leistungssteigerung in Hälfte zwei: Zunächst erzielte Marco Höger nach einem Konter, den er selbst eingeleitet hatte, das 1:0 (71.), dann legten die Stürmer Raffael (79.) und Teemu Pukki (83.) nach.

SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach 2:0 (0:0)

Die vergangenen drei Auswärtsspiele in Freiburg war Mönchengladbach torlos geblieben, der letzte Sieg liegt gar elf Jahre zurück. Und auch diesmal konnte die Borussia nicht beim Sportclub überzeugen. Ausgerechnet Max Kruse, der wohl in der kommenden Saison für Gladbach spielen wird, sorgte per Doppelpack (69./90.) für Freiburgs Sieg.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kornfehlt 30.03.2013
1. Stuttgart
wieder einmal stark vom Schiri benachteiligt. Unerträglich, welch krasse Fehlentscheidungen. Elfmeter verweigert, dafür gelbe Karte für den Stürmer. Einfach lachhaft!
fraecael 30.03.2013
2. Glück für Stuttgart
Dank des mildegestimmten Schiedsrichter gab es nur wenige Karten für Stuttgart. Zweimal glatt Rot hätte es normalerweise geben müssen.
Greg84 30.03.2013
3.
Zitat von kornfehltwieder einmal stark vom Schiri benachteiligt. Unerträglich, welch krasse Fehlentscheidungen. Elfmeter verweigert, dafür gelbe Karte für den Stürmer. Einfach lachhaft!
Elfmeter für Stuttgart hätte ich allerdings auch nicht gepfiffen. Genauso wenig hab ich es als Schwalbe gesehen, war halt ein Zweikampf. Genauso konnte ich allerdings nicht sehen wo Stuttgart angeblich zwei rote Karten hätte bekommen sollen. Niedermeiers Aktion war klar gelbwürdig aber doch noch lange nicht rot. Insgesamt hätte ich nicht mal gedacht, dass es so eng wird aber über weite Strecken kam von Dortmund recht wenig. In Überzahl haben sie sich den Sieg dann allerdings verdient.
plue123 30.03.2013
4. @kornfehlt
Dann haben Sie scheinbar ein komplett anderes Spiel gesehen als ich. Stuttgart hat mit Glück lange genug mit 11 Mann spielen können. Schon die Aktion gegen Schmelzer war mindestens rot. Der Elfmeter war keiner, wer sich so lächerlich einfach fallen lässt hat ne Gelbe klar verdient. Dortmund hat mal wieder sehr fair gespielt und genug Aktionen abgepfiffen bekommen. Das 1:1 ging übrigens von einem klar falschen Einwurf aus.
MarkusW77 30.03.2013
5.
also was die Stuttgarter heute vorm Spiel genommen haben müssen?? Viel zu oft unnötig aggressiv- bezeichnend das überflüssige gegen den Kopf laufen bei Reus im Strafraum... Und dann dieses theatralische Gesicht halten, egal welchen Spielers, welchens Vereins- ich kanns nicht ab!- solche Aktionen müssten im Nachinein mit Geld- oder Gelbstrafen belegt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.