DFL-Chef Seifert fordert deutsche Bewerbung für EM 2024

Frankreich, Europa, Deutschland? Geht es nach DFL-Chef Christian Seifert, lautet so die Reihenfolge der drei kommenden EM-Ausrichter. Der DFB solle sich für das Turnier in elf Jahren bewerben. Auch, um dann die Arenen zu modernisieren.

DFL-Chef Seifert (Archivbild): "Wir wollen die EM 2024"
DPA

DFL-Chef Seifert (Archivbild): "Wir wollen die EM 2024"


Hamburg - Christian Seifert hat den Deutschen Fußball-Bund (DFB) aufgefordert, als Gastgeber der Europameisterschaft 2024 zu kandidieren. "Der DFB sollte sich um die EM 2024 bewerben. Denn 2024 liegt die WM 2006 schon 18 Jahre zurück. Wir sind dann in einer Phase, in der selbst modernste Infrastruktur mal wieder einer Überholung und neuer Investitionen bedarf. Die EM 2024 könnte der Anlass dazu sein", sagte der Vorsitzende der Deutschen Fußball Liga (DFL) der "Sport Bild".

Die EM 2024 sei laut Seifert beim DFB auch schon thematisiert worden: "Im Zuge der Diskussionen über die Bewerbung als ein EM-Spielort 2020 ist beim DFB der Gedanke aufgegriffen worden, was 2024 betrifft. England hatte die EM 1996, Frankreich hat sie 2016. Und Russland hat die WM 2018. Ich denke, es spricht einiges dafür, sich für Deutschland starkzumachen und zu sagen: Wir wollen die EM 2024", sagte Seifert.

Für das Endrundenturnier 2020 wird sich der DFB bei der Europäischen Fußball-Union Uefa mit Berlin oder München als deutscher Ausrichterstadt bewerben. Die EM in sieben Jahren soll in 13 Ländern stattfinden. Zuvor ist 2016 Frankreich Gastgeber. Deutschland hat bislang einmal die EM ausgerichtet: 1988 siegten die Niederlande im Finale von München 2:0 gegen die Sowjetunion.

ham/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
EricCartman 05.06.2013
1. Das stinkt doch schon wieder
Die DFL incl. der Vereine verdienen sich dumm und dämlich und am Ende soll der Steuerzahler mal wieder die Stadionmodernisierungen übernehmen? Nein Herr Seifert, der Steuerzahler soll lediglich den Breitensport subventionieren, denn da liegt vieles im Argen.
larry_lustig 05.06.2013
2. Einverstanden
- öffentliche Hand zahlt keine Stadion-Modernisierung - Die Helfer werden ordentlich bezahl (nicht ausgebeutet wie 2006 und die FIFA mach Mio-Gewinne) - 25% der Gewinne gehen in die Jugendförderung
Crom 05.06.2013
3.
Eine EM in Deutschland wäre echt mal wieder an der Zeit. Da die Stadion ja schon recht modern sind, würden die Kosten für die Modernisierung auch im Rahmen bleiben.
ovoso 05.06.2013
4. was soll dass denn?
in deutschland haben die meisten mannschaften bis in die dritte liga top moderne arenen. Diese modenisierung würde ohnehin nur die großen stadien der erstligisten treffen. der rest müsste dann selbst nachziehen um den gehobenen standart standzuhalten, so dass sich noch mehr vereine und städte verschulden werden
socsss 05.06.2013
5. Ggf.
Zitat von sysopDPAFrankreich, Europa, Deutschland? Geht es nach DFL-Chef Christian Seifert, lautet so die Reihenfolge der drei kommenden EM-Ausrichter. Der DFB solle sich für das Turnier in elf Jahren bewerben. Auch, um dann die Arenen zu modernisieren. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-dfl-chef-fordert-deutsche-bewerbung-fuer-em-2024-a-903853.html
...sollte man für den Fall einer geplanten Bewerbung dann aber auf Bewerbungsaktionen für 2020 verzichten? Ich bin sowieso der Auffassung, dass, wenn man schon eine solche europaweite EURO plant, man die Spiele in Staaten stattfinden lassen sollte, die sonst keine Chance auf eine EURO-Ausrichtung haben. Und dazu gehört Deutschland unabhängig von einer Bewerbung für 2024 nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.