Argentinische Fußballlegende Maradona trainiert Zweitligisten in Mexiko

Als Spieler ein Idol, als Trainer bislang erfolglos: Diego Maradona hat offenbar eine neue Herausforderung gefunden. Der 57-Jährige soll den mexikanischen Klub Dorados de Culiacán coachen.

Diego Maradona
AFP

Diego Maradona


Argentiniens Fußballidol Diego Maradona wird neuer Trainer des mexikanischen Zweitligisten Dorados de Culiacán. Das gab der Klub auf Twitter bekannt. "Willkommen Diego beim großen Fisch!", verkündete der Verein in den sozialen Netzwerken. Nähere Details zu der Verpflichtung des 57-Jährigen gab der Verein aus dem westlichen Bundesstaat Sinaloa nicht bekannt. Wann Maradona als neuer Trainer beginnt, war zunächst nicht klar.

Kurz nach Ende der Weltmeisterschaft in Russland war Maradona als neuer Chef des Klubs Dinamo Brest in Weißrussland vorgestellt worden. Mit Bildern, die ihn in einem Panzerwagen bei der Fahrt zum Verein zeigten, sorgte er Mitte Juli für Aufsehen.

Ob er sein Amt als Vereinsboss nun trotz seiner Trainertätigkeit in Mexiko weiter ausübt, ist unklar. Ein Brest-Klubsprecher sprach von "unerwarteten Nachrichten": "Wir haben davon aus den Medien erfahren und können es nicht kommentieren, bis wir die Situation geklärt haben."

Die Anstellung bei den Dorados ist Maradonas erster Trainerposten in dem lateinamerikanischen Land. Große Erfolge als Coach hat Maradona bislang nicht vorzuweisen. Argentiniens Nationalmannschaft scheiterte unter seiner Regie bei der WM 2010 im Viertelfinale an Deutschland.

Umso erfolgreicher war er als Spieler: In 91 Länderspielen für sein Land erzielte er 34 Tore, 1986 führte er sein Land zum WM-Titel, vier Jahre später verlor er das Finale gegen Deutschland. Auf Vereinsebene war er unter anderem beim FC Barcelona und den Boca Juniors aktiv. Seine erfolgreichste Zeit verbrachte er jedoch bei der SSC Neapel. Neben dem Uefa-Cup 1988 feierte er 1990 die bislang letzte italienische Meisterschaft mit dem Traditionsklub.

bam/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Metalfan 07.09.2018
1. Ich dachte,
Maradona arbeitet jetzt bei Brest in Weißrussland?
andromeda793624 07.09.2018
2. Aha?
Also der Maradona ist Chef von Dinamo Brest und bekommt 20 Mille dafür und wird zugleich Trainer eines mexikanischen Zweitligisten? Wow was für ein "Deal" v.a. von Brest! Wenn man berühmt ist und sich nicht ganz so dumm anstellt,dann wird einem das Geld einfach so hinterher geworfen. ;)!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.