Fußball: Braunschweig schafft Aufstieg in Bundesliga

Zweite Bundesliga: Braunschweig im Siegesrausch Fotos
Getty Images

Nach 28 Jahren ist Braunschweig zurück in Deutschlands höchster Spielklasse: Mit einem Last-Minute-Tor in Ingolstadt gelang der Eintracht der Aufstieg in die Bundesliga.

Hamburg - Eintracht Braunschweig spielt in der kommenden Saison in der Ersten Bundesliga. Der Club gewann zum Auftakt des 31. Spieltags der zweiten Liga beim FC Ingolstadt 1:0 (0:0) und hat nun bei noch drei ausstehenden Partien 13 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

"Heute ist ein Riesentraum für Braunschweig und seine Fans in Erfüllung gegangen. Es ist unfassbar, unglaublich", sagte sagte Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht. "Ich bin heute ein extrem stolzer Trainer. Wir haben eine Traumsaison gespielt. Ich kann noch gar nicht fassen, was wir erreicht haben."

Zwar kann Verfolger Kaiserslautern am Montag durch einen Sieg in Cottbus (20.15 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) den Abstand noch auf zehn Punkte verkürzen - doch einzuholen sind die Braunschweiger nicht mehr.

Damit steigt die Eintracht nach fast 30-jähriger Abwesenheit wieder in die höchste deutsche Spielklasse auf. Zuletzt war der Club in der Saison 1984/1985 in der Bundesliga vertreten. "Das grenzt fast an ein Weltwunder", sagte Lieberknecht zu dem Triumph.

Regensburg steigt ab, Neururer-Siegesserie hält an

2200 Fans waren mit nach Ingolstadt gereist, um den historischen Triumph ihrer Mannschaft hautnah mitzuerleben. Der Meister von 1967 machte es dann aber mächtig spannend: Erst ein Freistoßtor in der Nachspielzeit durch Damir Vrancic (90.+2 Minute) sicherte den Aufstieg.

Regensburg muss hingegen nach nur einem Jahr wieder zurück in die dritte Liga, nach dem 0:1 (0:0) bei Union Berlin hat der Tabellenletzte sportlich keine Chance mehr auf den Klassenerhalt. Den Treffer für Union erzielte Kapitän Torsten Mattuschka (63., Foulelfmeter).

Bochum steuert mit Trainer Peter Neururer weiter zielstrebig auf den Ligaverbleib zu. Der VfL hat das Kellerduell beim SV Sandhausen 1:0 (1:0) gewonnen und feierte unter Neururer den dritten Sieg in Serie. Dank des Treffers von Marcel Maltritz (41.) verbesserte sich der VfL auf Rang 14.

bka/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
tlumi 26.04.2013
Super, das hat sich die Eintracht über die Saison verdient. Nun gut verstärken und ergänzen und die erste Liga halten. Was ich nicht verstehe ist das Bild von Frings, was hat der mit Eintracht Braunschweig zu tun? Das sind echte Anfängerfehler, lieber Spiegel!!
2. optional
klaus344 26.04.2013
Aus Mainz die herzlichsten Glückwünsche zum Aufstieg von einem Ex-Braunschweiger
3. optional
marcaurel1957 26.04.2013
Als kleiner Junge habe ich 1967 die Meisterschaft im Eintracht Stadion erlebn dürfen. Auch den Abstieg in den 80 Jahren. Das es die Eintracht schaffen würde, 2013 aufzusteigen ist unglaublich......
4. in Klammern hätte wohl 0:0 stehen sollen
pyramidengrab 26.04.2013
Egal! Herzlichen Glückwunsch Eintracht Braunschweig! Ich freue mich schon, euch beim BvB in Dortmund zu treffen. Aber für die 1. Liga müsst ihr euch schon was einfallen lassen um zu bestehen. Viel Glück!
5. Glückwunsch an Braunschweig
donadoni 26.04.2013
Die Meisterschaft 1967 wird mir immer in Erinnerung bleiben, als ich als kleiner Junge erstmals nach der WM 66 in England eine Bundesligasaison bewusst erlebte. Jeden Samstag - der Spieltag war damals noch herrlich komplett mit neun Spielen - lauschte ich am Radio den Spielen. Aus Braunschweig berichteten meist Kurt Emmerich oder Karl Alfred Weiß als Radioreporter. Die Mannschaft weiß ich heute noch im Schlaf: Wolter, Grzyb, Moll, Schmidt, Kaack, Bäse, Gerwien, Ulsaß, Dulz, Saborowski, Maas. Moll, Ulsaß, Grzyb sind schon verstorben, nach meinen Informationen auch Walter Schmidt. Trainer war der geniale Hanseate Johannsen. Es war ein Gentleman. Die Abwehr um Bäse war die beste, die jemals in der Bundesliga spielte. Ulsaß war der Star der Mannschaft, Torjäger und Spielmacher in einem. Er kam in der Nationalelf unter Wert zum Zuge, weil Braunschweig im damaligen Zonenrandgebiet immer ein Schattendasein führte. Das sind jetzt 46 Jahre her - und alles kommt wieder hoch nach dem heutigen Aufstieg.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 49 Kommentare

Themenseiten Fußball
Tabellen