Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fußball-EM 2016: DFL-Chef Seifert wettert gegen Platinis Löw-Kritik

DFL-Chef Seifert: "Vielleicht sollten wir einfach nicht spielen" Zur Großansicht
Getty Images

DFL-Chef Seifert: "Vielleicht sollten wir einfach nicht spielen"

Es ist ein handfester Streit: DFL-Chef Christian Seifert hat die Kritik von Uefa-Boss Michel Platini an Bundestrainer Joachim Löw als "überheblich" zurückgewiesen. Der Franzose hatte Löw für dessen Aussagen über das neue EM-Format mit 24 Mannschaften gerüffelt.

Hamburg - DFL-Chef Christian Seifert hat die Kritik des Uefa-Präsidenten Michel Platini im Zusammenhang mit der Diskussion über die Fußball-EM 2016 gekontert. Platini hatte Bundestrainer Joachim Löw und Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff für deren Kritik am neuen EM-Format mit 24 Teilnehmern gerüffelt: "Wem der Modus nicht gefällt, der muss nicht mitspielen. Eine überwältigend große Mehrheit aller Mitgliedsverbände war für diese Änderung. So funktioniert Demokratie."

Seifert hält die Belehrungen des Uefa-Präsidenten für "überheblich" und sagte: "Vielleicht sollten wir einfach nicht spielen. Dann schauen wir mal, was die Europameisterschaft noch wert ist", so Seifert in der Fernsehsendung "Sky90".

Vor einer EM-Endrunde mit 24 von 54 Uefa-Mitgliedsverbänden müsse man "ehrlicherweise nicht noch einmal sehr lange eine Qualifikation" spielen. Gibraltar sei kürzlich hinzugekommen, "prompt haben wir diesen Riesenkracher dann auch bekommen", sagte Seifert. Gibraltar ist neben Irland, Polen, Schottland und Georgien der fünfte Qualifikationsgegner der deutschen Nationalmannschaft auf dem Weg nach Frankreich.

Bundestrainer Löw hatte vor der Gruppen-Auslosung das neue EM-Format kritisiert: "Der sportliche Wert einzelner Spiele, aber auch des gesamten Wettbewerbs sinkt." Teammanager Oliver Bierhoff mahnte ebenfalls: Man dürfe "den Fußball nicht beliebig werden lassen".

Seifert unterstellte der Uefa zudem, nicht mehr viel Rücksicht auf die Ligen zu nehmen: "Dort ist das Tagesgeschäft. Als Uefa ist man auf keinem guten Weg, ein Eigenleben zu organisieren, das die Belange und Bedürfnisse der Ligen nicht mehr berücksichtigt und respektiert."

bka/sid/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Achtung! Nicht zu überheblich...
Watschn 24.02.2014
Zuerst müssen wir gegen Gibraltar gewinnen....
2. Platini...
agoptron 24.02.2014
...war und ist auf diesem Posten eine totale Fehlbesetzung. Der hätte niemals UEFA Präsident werden dürfen.
3. Ach ja...
BettyB. 24.02.2014
Der Löw nimmt sich und den Fußball für zu wichtig. Wäre doch toll, wenn Deutschland mal gegen Andorra oder gar den Vatikan spielen würde...
4.
anonymus1 24.02.2014
die es gilt auszurotten , diese zwei Aliens machen alles mit ihrer Macht kaputt was den Fußball-Sport betrifft !!!
5. Überheblich ?
Bee1976 24.02.2014
Was is eigentlich im moment mit DFL, DFB und BT los ? Die sind alle kaum noch zum aushalten, und wenn etwas überheblich ist dann Nationalmanschaften wie Gibraltar spöttisch als "Kracher" zu bezeichnen. Unsportlicher geht es kaum. Auch die Aussage "Mal sehen was die EM ohne die deutsche NM wert ist, zeugt von Überheblichkeit, Arroganz und maßloser Selbstüberschätzung. ebenso das man die EM nurnoch auf den Wert beziffert. Nicht auf das sportliche...neee den Herren sind also nurnoch Euros wichtig. Man möge mal bei Dänemark oder Griechenland nachfragen was denen mehr bedeutet hat. Die Prämien die so ein EM Sieg mit sich brachte oder das sportliche Erlebnis.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
DFB-Trikot: Von Schnürkragen bis EKG

Tabellen

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: