Fußball-EM in der Ukraine: Bach und Zwanziger sind gegen Boykott

In der Debatte um einen möglichen Boykott der Fußball-EM in der Ukraine sprechen sich der IOC-Vizepräsident Thomas Bach und der ehemalige DFB-Boss Theo Zwanziger für eine Teilnahme an dem Turnier aus. Trotzdem hält die Uefa einen Notfallplan bereit.

DFB-Funktionär Zwanziger: Abwinken beim Thema EM-Boykott Zur Großansicht
REUTERS

DFB-Funktionär Zwanziger: Abwinken beim Thema EM-Boykott

Hamburg - IOC-Vizepräsident Thomas Bach und der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger haben sich vehement gegen einen Boykott der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine ausgesprochen. "Boykotte haben sich in der Vergangenheit immer als ebenso sinn- wie erfolglos erwiesen. Alle Verantwortlichen haben das inzwischen erkannt", sagte Bach im Hessischen Rundfunk.

Der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) betonte, der Sport müsse "politisch neutral" sein. Nur dann könne er dazu beitragen, dass nicht Mauern gebaut, sondern Brücken errichtet würden. Ohne politische Neutralität würde der Sport zwischen den Fronten zerrieben", sagte Bach.

Auch Zwanziger, Mitglied im Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (Uefa), lehnt einen Boykott ab. "Eine Absage ist keine Alternative, damit haben wir in der Vergangenheit bei anderen Ereignissen überhaupt nichts erreicht. Das ist reiner Populismus", sagte Zwanziger dem Sender.

Uefa lehnt kurzfristige Verlegung des Turniers ab

"Wir treten ein für Rechtstaatlichkeit und Demokratie, und dann müssen wir das überall tun, wo wir hingehen", meinte Zwanziger. Die deutsche Nationalmannschaft habe die Verpflichtung, auch in der Ukraine Stellung zu beziehen. Er ermunterte die Spieler, sich zu den Menschenrechtsverletzungen zu äußern. "Das erwarten wir von einem mündigen Staatsbürger, der Fußball spielt", erklärte Zwanziger.

Die Uefa hat nichtsdestotrotz Notfallpläne für eine Verlegung der EM. "Solche Fragen haben wir schon ganz generell, nicht auf die Ukraine bezogen, durchdiskutiert", sagte der EM-Beauftragte der Uefa, Martin Kallen, der "Südddeutschen Zeitung". Die Ultima Ratio könnte eine Absage des Turniers sein. "Da gäbe es nur eine Möglichkeit: Dann müsste man an eine Verschiebung des Turniers denken, in ein anderes Jahr", äußerte der Schweizer.

Eine kurzfristige Verlegung der EM-Spiele aus der Ukraine nach Deutschland sei jedoch ausgeschlossen. "Das ist unmöglich. Das bekäme man in so kurzer Zeit gar nicht hin", so Kallen.

"Wir organisieren ein Fußballfest"

Zurzeit sieht er allerdings keinen Ansatzpunkt für eine Absage des Turniers. "Wir beobachten die Situation ganz genau, jeden Tag", sagte der Uefa-Funktionär, für Änderungen gebe es "keinen Grund, das ist für uns derzeit kein Thema". Klar sei aber auch, dass die Uefa gegebenenfalls schnell reagieren würde: "Wenn die Situation zu gefährlich wird, dann würde das Turnier nicht durchgeführt. Wir organisieren ein Fußballfest und nichts anderes."

Uefa-Präsident Michel Platini beobachte die Entwicklung in der Ukraine sehr aufmerksam: "Platini nimmt das sehr, sehr ernst", so Kallen. Der EM-Beauftragte geht davon aus, dass die Anschläge "nichts mit dem Turnier zu tun und die Behörden die Sicherheitslage unter Kontrolle haben".

Aufgrund der Anschlagsserie am Freitag in Dnjepropetrowsk und der Behandlung der inhaftierten und schwer erkrankten Oppositionspolitikerin Julija Timoschenko durch die ukrainischen Behörden hatte es am Wochenende heftige Diskussionen um den EM-Gastgeber Ukraine gegeben.

Von politischer Seite wurde nach SPIEGEL-Informationen ein Boykott des Turniers durch Fernbleiben des Bundeskabinetts bei EM-Spielen in Erwägung gezogen. Entsprechende Überlegungen soll es bei Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits geben. Bayern-Präsident Uli Hoeneß hatte im SPIEGEL die Nationalspieler dazu aufgefordert, Stellung zur Menschenrechtslage in der Ukraine zu nehmen.

aha/dpa/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
uhrentoaster 30.04.2012
Zitat von sysopIn der Debatte um einen möglichen Boykott der Fußball-EM in der Ukraine sprechen sich der IOC-Vizepräsident Thomas Bach und der ehemalige DFB-Boss Theo Zwanziger für eine Teilnahme an dem Turnier aus. Trotzdem hält die Uefa einen Notfallplan bereit. Fußball-EM in der Ukraine: Bach und Zwanziger sind gegen Boykott - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,830574,00.html)
Ein sportlicher Boykott bringt nichts. Das haben schon die olympischen Spiele 1980 gezeigt. Eventuell könnte es aber helfen, die Begegnungen, die in der Ukraine stattfinden sollen, in einem anderen Land auszutragen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sich die UEFA dies traut.
2.
thokolosh 30.04.2012
und genau das ist das Problem. Bislang hat speziell Zwanziger noch nie den Arsch in der Hose gehabt, zu sagen: "Jawoll" Immer schön weichgespült, genau wie der Herr Bach. It's all about money.
3. Zwangraeumung oder Zwangsarbeit - den Gaesten zuliebe
Knut Albers 30.04.2012
Vielleicht erklaeren der IOC-Vizepräsident Thomas Bach und der ehemalige DFB-Boss Theo Zwanziger ihre Ansichten den Studenten der Ukraine, welche gerade aus ihren Zimmern vertrieben werden oder Alternativ der Zwangsarbeit nachgehen duerfen: Fußball-EM: Ukraine vertreibt Studenten aus ihren Zimmern - Welt - Tagesspiegel (http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/fussball-em-ukraine-vertreibt-studenten-aus-ihren-zimmern/6550176.html) Wenn der Sport "politisch neutral" sein will, muss er sicherstellen, dass er erst gar nicht Gegenstand der Politik wird, wie zum Beispiel die oben angegebenen Menschenrechtsverletzungen im Namen des Sportes. Vielleicht moechten die beiden Herren aber auch aus ihrer Privattasche die Studenten entschaedigen, welche fuer die Besatzungszeit ihrer Kunden die Miete trotzdem weiter zahlen sollen? Ansonsten koennen wir uns ja auch mal ueber Gefaehrdungshaftung des Sportes unterhalten.
4.
fxe1200 30.04.2012
Der UEFA geht es um Kohle, den Fussballbegeisterten um den Fussball. Also sollte man die Spiele durchfuehren. Wie in Suedafrika mit den Vuvuzelas koennte man jedoch ein Zeichen setzen. Wie das vonstatten gehen kann, mit Masken, Liedern und/oder dergleichen waere herauszufinden. Vielleich hat ja jemand eine super Idee.
5.
Flari 30.04.2012
Zitat von Knut AlbersVielleicht erklaeren der IOC-Vizepräsident Thomas Bach und der ehemalige DFB-Boss Theo Zwanziger ihre Ansichten den Studenten der Ukraine, welche gerade aus ihren Zimmern vertrieben werden oder Alternativ der Zwangsarbeit nachgehen duerfen:.....
Für die Olympiade in London wurden jede Menge Menschen zwangsenteignet und /oder *dauerhaft*! zwangsumgesiedelt. Sind Sie auch dafür, dass wir die Olympiade boykottieren? Oder ist die Zwangsräumung eines Studentenzimmers während der Semesterferien soviel schlimmer?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Fußball-EM in der Ukraine: Hoeneß kritisiert ukrainische Regierung