Löws EM-Nominierung: Das Prinzip Cacau

Von

Joachim Löws Nominierung des EM-Kaders offenbart die strategische Linie des Bundestrainers. Er hat etwas gegen Überraschungen und hält an einem über Monate ausgearbeiteten Plan fest. Neue Spieler wie der erstarkte Patrick Helmes würden nur stören. Stattdessen kommen Haudegen wie Cacau zum Einsatz.

Bundestrainer Löw: EM wird zum Balanceakt Zur Großansicht
AFP

Bundestrainer Löw: EM wird zum Balanceakt

Als der Deutsche Fußball-Bund 2008 seinen Kader für die Fußball-Europameisterschaft verkündete, wurden die Journalisten dazu auf die Zugspitze geladen. Die Operation "Bergtour" sollte beginnen, Bundestrainer Joachim Löw und seine Spieler mussten im leicht albern aussehenden Bergsteiger-Outfit in einem PR-Film auftreten. Damals sollte die Bergtour im Gipfelsturm enden, im Nachhinein war es aber eher ein Bild dafür, dass Löws Team noch einen anstrengenden Weg bis ganz nach oben vor sich haben würde.

Vier Jahre später sind Löw und die Nationalmannschaft fast auf dem Gipfel angekommen. Das Team liegt auf Platz zwei der Fifa-Weltrangliste. Nur die Spanier thronen noch ein kleines Stück weiter oben. PR-Rhetorik ist dem DFB denn auch nicht mehr so wichtig, seit das Team Leistung hat sprechen lassen. Insofern war die Niederlassung eines Autohauses in der badischen Provinz auch eine durchaus angemessene Umgebung, um das 2012er-Aufgebot für die EM in Polen und der Ukraine zu verkünden.

Eine nüchterne, fast zu nüchterne Veranstaltung war das - sicher kein Event, sicherlich auch kein Ort, um Aufbruchsstimmung, gar EM-Euphorie hervorzukitzeln. Der Bundestrainer glaubt, dass er all dies nicht mehr nötig hat. Alles ist von Löw und seinen Vertrauten bis ins Kleinste geplant, alles ist seit Jahren vorbereitet, eine Kader-Nominierung ist nur noch ein weiterer Schritt, der in der Vorbereitung abzuhaken ist.

Fotostrecke

28  Bilder
Fußball-Nationalmannschaft: Diese Spieler hat Löw nominiert
Der Bundestrainer zieht seine Linie durch. Spieler wie der Leverkusener Simon Rolfes mögen jahrelang artig ihren Dienst verrichtet haben. Aber wenn Jüngere da sind, Schnellere, Willigere wie die Bender-Zwillinge Lars und Sven - dann verabschiedet sich Löw mehr oder weniger grußlos von einst verdienten Spielern. Rolfes gehört nicht einmal mehr dem erweiterten EM-Kader an. Seine Karriere in der Nationalmannschaft dürfte vorbei sein.

Auf der anderen Seite hält der Bundestrainer dem alternden VfB-Stürmer Cacau die Treue, weil "er in der Nationalmannschaft auch als Joker immer überzeugt hat". Das, und nur das zählt. Dass der 31-jährige Angreifer auch im Club mittlerweile bestenfalls Einwechselspieler ist, prädestiniert ihn aus Löws Sicht sogar noch für seine Rolle in der Nationalelf.

Fotostrecke

11  Bilder
Vorläufiger EM-Kader: Vier müssen noch gehen
Es ist die alte Geschichte bei Löw - bekannt schon aus der Vorbereitung auf das WM-Turnier 2010, als die Öffentlichkeit kein gutes Haar an den schwächelnden Miroslav Klose und Lukas Podolski ließ. Wenn er glaubt, dass er sich auf einen Nationalspieler verlassen kann, kann dieser immer wiederkommen - so lange keine Besseren da sind. Und einen besseren Spieler für die letzten zehn Minuten als Cacau gibt es in der Liga vermutlich nicht.

Nie ein Freund des Experiments gewesen

Löw hat nie eine Vorliebe für das Experiment gehabt. Er überrascht selten mit seinen Aufstellungen, er wechselt ungern die Positionen, er ist einer, der die Zeit zwischen den Turnieren als ausschließliche Vorbereitung auf das nächste Großereignis ansieht. Seit der WM 2010 hat Löw Zeit gehabt, seine Mannschaft für 2012 zu finden.

Nur weil einer im Verein wochenlang überzeugt wie zuletzt der Wolfsburger Patrick Helmes, wirft Löw kein über Monate gereiftes Konzept um. Zumal er Helmes als "Konterspieler" bezeichnet - die Nationalmannschaft ist aber von ihrem Spielsystem nicht mehr auf Konter, sondern mittlerweile auf Dominanz ausgerichtet.

Wenn zudem wie in diesem Jahr die Vorbereitung auf das Turnier kürzer ausfällt als sonst, wenn die Bayern-Spieler, die das Gros der Mannschaft stellen, erst zwei Wochen vor EM-Beginn überhaupt zum Nationalteam stoßen, weil sie zuvor noch das Pokalendspiel und das Champions-League-Finale, sowie ein lächerliches Freundschaftsspiel gegen die Niederländer auszuspielen haben - dann verzichtet Löw erst recht auf die Probierphase. Dann muss alles sofort passen.

Das ist Pech für Leute wie Helmes oder so begabte Jungprofis wie den Mönchengladbacher Außenverteidiger Tony Jantschke. Sie sind einfach zur falschen Zeit beim falschen Bundestrainer in gute Form gekommen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Cacau
bode1211 07.05.2012
Zitat von sysopJoachim Löws Nominierung des EM-Kaders offenbart die strategische Linie des Bundestrainers. Er hat etwas gegen Überraschungen und hält an einem über Monate ausgearbeiteten Plan fest. Neue Spieler wie der erstarkte Patrick Helmes würden nur stören. Stattdessen kommen Haudegen wie Cacau zum Einsatz. Fußball-EM: Bundestrainer Joachim Löw nominiert Kader - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,831806,00.html)
Wie er auf Cacau kommt, bleibt des Bundestrainers eigenes Geheimnis. Ich vermute mal eine Spätzle-Connection. Und warum sind nur so wenige aus Dortmunds Super-Mannschaft dabei? Falls dieses Team nicht einschlägt, muss sich Löw einige Fragen anhören.
2. ....
Vex 07.05.2012
Zitat von sysopJoachim Löws Nominierung des EM-Kaders offenbart die strategische Linie des Bundestrainers. Er hat etwas gegen Überraschungen und hält an einem über Monate ausgearbeiteten Plan fest. Neue Spieler wie der erstarkte Patrick Helmes würden nur stören. Stattdessen kommen Haudegen wie Cacau zum Einsatz. Fußball-EM: Bundestrainer Joachim Löw nominiert Kader - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,831806,00.html)
Ich hätte auch Cacau mitgenommen statt Helmes. Nüchtern betrachtet würden werder Cacau noch Helmes viel Spielzeit bekommen und auf der Bank braucht man jemand der mit seine Rolle klar kommt und nicht das ganze Team zerstört. Die Gefahr irgend eine Zicke auf der Bank zu haben die alles zerstört wäre mir als Trainer auch viel zu gross. Da nehm ich doch einen mit den ich kenne der alles gibt und auf den ich was die Teamchemie angeht bauen kann satt irgendweche Experimente für eine Position die völlig irrelevant ist.
3. Dortmunds Super-Mannschaft
Passivist 07.05.2012
Aus Dortmund ist so ziemlich alles dabei, was Deutsch spricht, sei es Schmelzer, Gündogan, Sven Bender, Hummels oder Götze. In Frage gekommen wären ansonsten nur Kehl und Weidenfeller. Kehl ist stark, aber auch nicht mehr der Jüngste und war zuletzt 2006 dabei, Weidenfeller entspricht nicht dem von Köpke propagieren Torwartbild, und obwohl ich ihn für besser halte als Wiese muss man sagen: Zu den Top 5 in Deutschland gehört er für mich nicht. Warum man Cacau mitnimmt, weiß ich auch nicht, zumal Wolfsburg eigentlich nicht so sehr auf Konter spielt und Helmes dennoch trifft. Man kann es als Treueprämie für einen verdienten Spieler ansehen, der hinter Gomez und Klose eh kaum spielen wird.
4. ....
Vex 07.05.2012
Zitat von bode1211Wie er auf Cacau kommt, bleibt des Bundestrainers eigenes Geheimnis. Ich vermute mal eine Spätzle-Connection. Und warum sind nur so wenige aus Dortmunds Super-Mannschaft dabei? Falls dieses Team nicht einschlägt, muss sich Löw einige Fragen anhören.
Wer fehlt den aus Dortmunds Super-Mannschaft ?? Götze, Hummels, Gündogan und Schmelzer sind dabei ... und sonst gehört da auch keiner rein. Die anderen Dortmunder sind entweder Ausländer oder spielerisch bzw geistig nicht weit genug für den Bundesadler. Solche fälle sind für mich Großkreutz und Weidenfeller zB ...
5. @bode
FrankDr 07.05.2012
weil kagawa, Subotic, Piszczek, Kagawa, Blaszczykowski, Lewandowski alle keine Deutsche sind. Und alle Deutschen, die leistungsmäßig in Frage kämen beim BVB bereits nominiert sind...wer sollte da also fehlen ausser Weidenfeller, der sich durch große Sprüche die N11 versaut hat und nur ein unnötiger Unruheherd als Nummer 2/3 wäre,
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 102 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
EM 2012: Die Stars der deutschen Gruppengegner

Europameister seit 1960
Jahr Nation
2012 Spanien
2008 Spanien
2004 Griechenland
2000 Frankreich
1996 Deutschland
1992 Dänemark
1988 Niederlande
1984 Frankreich
1980 BR Deutschland
1976 Tschechoslowakei
1972 BR Deutschland
1968 Italien
1964 Spanien
1960 Sowjetunion