Betrug im Uefa-Pokal Norweger Hagen gibt Schiedsrichter-Bestechung zu

Das Uefa-Pokal-Spiel zwischen Zenit St. Petersburg und Vitoria Guimaraes im Oktober 2005 war offenbar verschoben. Der ehemalige Zenit-Profi Erik Hagen hat zugegeben, den Schiedsrichter bestochen zu haben. Dieser weist die Vorwürfe jedoch zurück.

  Fußballer  Hagen (2005): Betrug im Uefa-Pokal
Getty Images

Fußballer Hagen (2005): Betrug im Uefa-Pokal


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der norwegische Fußballprofi Erik Hagen hat zugegeben, einen Schiedsrichter während seiner Zeit bei Zenit St. Petersburg gemeinsam mit Mitspielern bestochen zu haben. Der Innenverteidiger spielte von 2005 bis 2008 beim diesjährigen Champions-League-Achtelfinalisten.

Der russischen Agentur "Itar-Tass" sagte Hagen, es habe sich um die Uefa-Pokal-Partie gegen Vitoria Guimaraes am 20. Oktober 2005 gehandelt. Wie seine Teamkameraden habe er dem Unparteiischen 3000 Dollar gezahlt, damit er zugunsten des russischen Clubs pfeife, erzählte der 38-Jährige der Zeitung "Verdens Gang". Für den anschließenden 2:1-Sieg St. Petersburgs habe jeder Spieler 12.000 Dollar Prämie bekommen.

Der damalige Schiedsrichter Dejan Delevic aus dem ehemaligen Serbien-Montenegro weist die Bestechung laut "Verdens Gang" zurück. Einer müsse nun mal als erster auspacken, sagte Hagen der Zeitung. Mit der Europäischen Fußball-Union (Uefa) habe Hagen noch nicht gesprochen. "Ich sage ihnen genau das gleiche, wenn sie mich anrufen", sagte Hagen.

asi/dpa/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dorfeller 02.04.2014
1. Der nächste wettskandal dürfte dann bei Gagelmann sein
Was er die letzten 3 Eintracht spiele gepfiffen hat war schon unterirdisch, es gibt 3 Alternativen. Die erste er mag einfach Frankfurt nicht, wurde also nicht bestochen. Die zweite, er lässt sich von irgendwem manipulieren oder die letzte Möglichkeit er ist einfach so schlecht. Ich weiß nicht was besser ist, aber ich glaube wir unterschätzen die wettmafia, wie bei allem organisiertem Verbrechen ist schweigen das oberste Gebot, da wäre es schon unwahrscheinlich das es in Deutschland nicht dazu kommt. Bin mal gespannt was dort raus kommt und auch wie Gagelmann die nächsten Spiele pfeifen wird.
kahabe 02.04.2014
2. Also Ährlich!!!
Zitat von dorfellerWas er die letzten 3 Eintracht spiele gepfiffen hat war schon unterirdisch, es gibt 3 Alternativen. Die erste er mag einfach Frankfurt nicht, wurde also nicht bestochen. Die zweite, er lässt sich von irgendwem manipulieren oder die letzte Möglichkeit er ist einfach so schlecht. Ich weiß nicht was besser ist, aber ich glaube wir unterschätzen die wettmafia, wie bei allem organisiertem Verbrechen ist schweigen das oberste Gebot, da wäre es schon unwahrscheinlich das es in Deutschland nicht dazu kommt. Bin mal gespannt was dort raus kommt und auch wie Gagelmann die nächsten Spiele pfeifen wird.
Verschobene Spiel, bestochene Pfeifenmänner. Unter der Ägide des DFB. Geht's noch. Staatsanwaltschaft Bochum, bitte übernehmen Sie.
Hübitusse 02.04.2014
3.
Zitat von dorfellerWas er die letzten 3 Eintracht spiele gepfiffen hat war schon unterirdisch, es gibt 3 Alternativen. Die erste er mag einfach Frankfurt nicht, wurde also nicht bestochen. Die zweite, er lässt sich von irgendwem manipulieren oder die letzte Möglichkeit er ist einfach so schlecht. Ich weiß nicht was besser ist, aber ich glaube wir unterschätzen die wettmafia, wie bei allem organisiertem Verbrechen ist schweigen das oberste Gebot, da wäre es schon unwahrscheinlich das es in Deutschland nicht dazu kommt. Bin mal gespannt was dort raus kommt und auch wie Gagelmann die nächsten Spiele pfeifen wird.
Ich nehme Variante vier: Du hast keine Ahnung von den Fussballregeln und versuchst deshalb das Einträchtige Unvermögen zu Begründen. Als ob jemand Geld damit verdienen könnte indem er auf Niederlage Eintracht setzt - die Quote ist so schlecht, das lohnt sich gar nicht. :D
raber 02.04.2014
4. Wettmafia beim Fussball hyperaktiv
Keine Ahnung was @dorfeller damit bezeugen will aber @Hübitusse sollte sich einmal informieren auf was für wirklich unwichtige Spiele weltweit gewettet wird; zweite bis dritte Liga oder Nationalspiele von einer afrikanischen Mannschaft gegen eine aus der Karibik usw. Für mich ist nichts unmöglich auf dem Gebiet und in diesem Punkt gebe ich Dorfeller recht.
future-trunks 03.04.2014
5.
keine Ahnung was hier alle mit wettmafia haben. die Vermutung, dass es hierbei schlicht ums weiterkommen im Wettbewerb ging, liegt nahe. das war doch die Saison in der st. Petersburg den uefa Cup gewann und man im Halbfinale einen deutschen Rekordmeister vo,m platz fegte, wo bis heute ein verhafteter russischer Mafioso behauptet er habe besagten Rekordmeister 50 mio fürs weiterkommen gezahlt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.