England Fußballverband klagt Anelka wegen "Quenelle"-Gruß an

Linke Hand auf den durchgestreckten rechten Arm - diese Geste könnte für den Stürmer Nicolas Anelka eine lange Sperre nach sich ziehen. Der englische Fußballverband hat den Franzosen wegen des "Quenelle"-Grußes angeklagt, der mit Antisemitismus in Verbindung gebracht wird.

Anelka beim "Quenelle"-Gruß: Es droht eine Sperre
AFP

Anelka beim "Quenelle"-Gruß: Es droht eine Sperre


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Nicolas Anelka ist wegen des umstrittenen "Quenelle"-Grußes vom englischen Fußballverband (FA) angeklagt worden. Anelka hatte die Geste im Spiel zwischen seinem Club West Bromwich Albion und West Ham United (3:3) Ende Dezember 2013 gezeigt. Auf den 34-jährigen Anelka kommt nach der umstrittenen Geste möglicherweise eine lange Sperre zu: Für Vergehen dieser Art sieht der Verband ein Strafe von mindestens fünf Spielen Sperre vor, diese kann aber noch länger ausfallen.

Der Gruß - linke Hand auf den durchgestreckten rechten Arm - erinnert an den Hitler-Gruß und wird mit Antisemitismus in Verbindung gebracht. Anelka hatte den Vorwurf in sozialen Netzwerken zurückgewiesen und erklärt, der Gruß sei lediglich einem Freund, dem französischen Komiker Dieudonné, gewidmet gewesen.

Dieudonné ist in Frankreich wegen antisemitischer Äußerungen sehr umstritten und wurde bereits mehrfach zu Geldstrafen verurteilt.

Der umstrittene "Quenelle"-Gruß führte bereits zum Rückzug des Hauptsponsors. Das Unternehmen Zoopla, ein Internetportal für Immobilien, gab am Montag bekannt, den Vertrag mit dem Club nicht verlängern zu wollen. Bislang kassierte West Brom umgerechnet rund 3,6 Millionen Euro pro Jahr.

luk/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mescal1 21.01.2014
1. Mann Mann,
gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen. Aber durch ständiges Medienrumgehoppel und Strafen wird dieser "Gruß" umso bekannter und viele werden ihn extra nachmachen, weil er so schön provoziert. Würde keiner diesen Käse erwähnen, würde er bald vergessen. So aber nicht, so macht man ihn bekannt.
KnoKo 21.01.2014
2. ...
http://en.wikipedia.org/wiki/Quenelle_%28gesture%29 Wenn man das so liest, dann hat die betreffende Geste doch einen recht großzügigen Auslegungsbereich. Ist wohl die Frage, wer gerade die Deutungshoheit besitzt.
schlaumonster 21.01.2014
3. Gedankenverbrechen nach 1984: Wer Du bist, zeigt Dein Begleiter r!
Jede verbale und nonverbale Kommunikation kann mehrdeutig ausgelegt werden. Wenn ich sage, eine bestimmte Geste bedeute, ich grüße meinen Freund, der halt in seiner politischen Einstellung umstrtten ist, aber eben trotzdem mein freund ist, so nutzt mir das nix. Ich hafte für die schlimmstmögliche Auslegung meiner Geste durch mir völlig Fremde! Gott vergibt vielleicht, die Guten und Makellosen aber nie!
serienchiller86 21.01.2014
4.
@mescal1 ja, das ist doch gut wenn man aufgeklärt wird. Sonst geht zuviel Halbwissen rum. Erstmal, finde ich, hat Politik im Stadion nichts verloren. Auf welche Art auch immer.. und mit 'so war's nicht gemeint' hat sich noch keiner gerettet. Anelka gehörte nie zu den Hellsten.
Monsieur_Encadré 21.01.2014
5. alles käse
immer wird gesagt, dass der Gruß mit Antisemitismus im Verbindung gebracht wird. Fakt ist und vor allem wird das deutlich, wenn man sich mit diesem Dieudonné auseinandersetzr, dass sein erfundener Gruß antisemitisch ist! und wer seinem Freund, wie es der Fußball-Spieler tat, einen guten Freund grüßen will, outet sich als Anhänger dessen und somit auch als Antisemit. Aber von Antisemitismus verstehen eh die wenigstens was.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.