+++ Fußball-Transferticker +++ Manchester City bricht mit Mahrez-Deal eigenen Transfer-Rekord

Manchester City verkündet Rekord-Einkauf, die japanische Liga verstärkt sich mit einem weiteren spanischen Fußballstar und Stuttgart holt einen argentinischen Stürmer. Die Transfers und Gerüchte im Überblick.

Riyad Mahrez
REUTERS

Riyad Mahrez


+++ BESCHLOSSENE SACHE +++

City mit teuerstem Einkauf der Vereinsgeschichte

Pep Guardiola bekommt einen neuen Flügelflitzer: Riyad Mahrez verlässt Leicester City und schließt sich Meister Manchester City an. Die Ablösesumme beträgt 60 Millionen Pfund (knapp 68 Millionen Euro) und stellt den teuersten Transfer in der Geschichte der Citizens dar. Der Klub bestätigte den Deal bereits, der Mahrez für fünf Jahre an den Klub bindet.

"Ich bin so froh, mich City angeschlossen zu haben, ein Team, das unter Pep Guardiola tollen Fußball spielt", wird der 27-Jährige auf der Website des Vereins zitiert: "Sie definieren das englische Spiel neu und ich möchte ein Teil davon sein."

Mahrez hatte Leicester 2016 mit 17 Toren maßgeblich zur überraschenden Meisterschaft verholfen und war zum Spieler der Saison in der Premier League gewählt worden. Seitdem drängte der Algerier immer wieder auf einen Wechsel.

Für Leicester City ist der Abgang sportlich ein Verlust, wirtschaftlich jedoch ein großer Erfolg. Der Klub hatte den Flügelspieler 2014 für 400.000 Pfund (etwa 450.000 Euro) vom französischen Verein Le Havre AC verpflichtet. (tip/AP)

Torres folgt Iniesta nach Japan

Der spanische Ex-Nationalspieler Fernando Torres wechselt nach Japan. Der Stürmer stand zuletzt bei Atlético unter Vertrag und hat sich nun Sagan Tosu angeschlossen. Das gab der 34-Jährige bekannt. In seiner Laufbahn hatte Torres unter anderem beim FC Liverpoolund FC Chelseasowie AC Mailandgespielt. 2010 war der ehemalige Weltklasse-Angreifer mit Spanien Weltmeister sowie 2008 und 2012 jeweils Europameister. Mit Chelsea gewann er die Champions League2012 und ein Jahr später auch die Europa League, wie auch mit Atlético in diesem Jahr.

"Ich hatte Angebote aus Frankreich, Deutschland, sogar eine Option aus Spanien, aber ich dachte zu keiner Zeit daran, zu einem europäischen Team zu gehen. Ich wollte eine neue Herausforderung an einem ganz anderen Ort", sagte Torres. In der J1 League wird er unter anderen auf Lukas Podolskiund seinen Landsmann Andrés Iniestatreffen, die beide bei Vissel Kobe unter Vertrag stehen. (jan/dpa)

Fernando Torres (M.)
DPA

Fernando Torres (M.)

González kommt nach Stuttgart, Badstuber erhält neuen Vertrag

Der Wechsel des argentinischen Stürmers Nicolás González zum VfB Stuttgart ist perfekt. Wie der Fußball-Bundesligist mitteilte, erhält der 20-Jährige einen Vertrag bis 2023. Die Ablösesumme soll laut früheren Medienberichten bei rund acht Millionen Euro liegen. Bislang spielte González für Asociación Atlética Argentinos Juniors in der argentinischen Primera División.

Laut VfB-Sportvorstand Michael Rechske ist González in der Offensive vielseitig einsetzbar, man müsse ihm jedoch "Zeit zum Reifen" geben. Der Argentinier schließt die nach dem Abgang von Stürmer Daniel Ginczek entstandene Lücke in der Offensive des Kaders.

Außerdem bleibt der frühere Nationalspieler Holger Badstuber doch beim VfB Stuttgart. In den letzten Wochen hatte er mit einem Wechsel zu einem Eruopapokal-Teilnehmer geliebäugelt. Nun erhält der Verteidiger einen neuen Vertrag bis 2021. Vor González und Badstuber verpflichtete Stuttgart bereits Gonzalo Castro, David Kopacz (beide Borussia Dortmund), Rückkehrer Daniel Didavi (VfL Wolfsburg), Pablo Maffeo (Manchester City), Borna Sosa (Dinamo Zagreb) und Marc Oliver Kempf (SC Freiburg). (lek/jan/dpa)

Ein WM-Teilnehmer für Arsenal

Auch der FC Arsenal ergänzt seinen Kader für die kommende Saison. Nächster Neuzugang ist der uruguayische Fußball-Nationalspieler Lucas Torreira, wie die Gunners bekanntgaben. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler kommt vom italienischen Erstligisten Sampdoria Genua.

Torreira erreichte mit Uruguay das WM-Viertelfinale, das gegen Frankreich verloren ging, und kam in allen fünf Spielen seines Teams zum Einsatz. "Mit Lucas Torreira haben wir einen jungen Spieler verpflichtet, der großes Talent hat", wurde Trainer Unai Emery in einer Klubmitteilung zitiert. (lek/dpa)

Jojic wechselt in die Türkei

Milos Jojic geht nicht mit dem 1. FC Köln in die Zweite Liga. Der serbische Mittelfeldspieler wechselt zum türkischen Fußball-Erstligisten Istanbul Basaksehir FK. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen.

"Milos wollte sich gerne verändern. Mit dem Wechsel zu Basaksehir hat er sehr gute Bedingungen für einen Neuanfang", sagte FC-Manager Armin Veh. Jojic war im Juli 2015 von Borussia Dortmund an den Rhein gewechselt. In 72 Pflichtspielen erzielte er neuen Tore für die Kölner. Der Vertrag des 26-Jährigen lief noch bis 2019. (lek/sid)

+++ ÄNDERUNGEN GEPLANT +++

Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat angedeutet, dass es im Mittelfeld des deutschen Meisters Bayern München in diesem Sommer Abgänge geben könnte. Es sei "die Pflicht des Vereins, dem Trainer einen Kader zur Verfügung zu stellen, in dem keine Unzufriedenheiten vorprogrammiert sind", sagte Salihamidzic in der "Süddeutschen Zeitung", "und wir haben - Stand jetzt - neun mehr oder weniger zentrale Mittelfeldspieler für wahrscheinlich nur drei Positionen."

Salihamidzic
DPA

Salihamidzic

Spekuliert wurde schon über Abgänge von Arturo Vidal oder Thiago. Man plane "natürlich" mit Thiago, sagte Salihamidzic. Thiagos Vertrag bei den Bayern läuft bis 2021, der von Vidal nur noch ein Jahr. Damit könnten die Münchner nur noch in dieser Saison eine Ablöse für den Chilenen kassieren. Auch der nach einer Ausleihe zurückgekehrte Renato Sanches ist bis 2021 verpflichtet.

Zurückhaltend äußerte sich Salihamidzic zur Zukunft von Jérôme Boateng. "Stand heute ist, dass wir mit Jérôme in die Saison gehen", sagte er, "aber Jérôme hat bekanntlich bestimmte Vorstellungen geäußert, und sollte es ein seriöses Angebot für ihn geben, werden wir uns das anhören." Boatengs Vertrag ist bis 2021 datiert.

Unklar ist, ob Ante Rebic zum FC Bayern wechseln wird. Frankfurts-Sportdirektor Fredi Bobic sagte, es habe bisher keine Angebote gegeben. (jan/dpa)

+++ GERÜCHTEKÜCHE +++

Borussia Dortmund steht offenbar vor der Verpflichtung des portugiesischen Stürmertalents Rafael Leao. Wie die Zeitung "A Bola" schreibt, soll der 19-Jährige beim Bundesligisten einen Fünfjahresvertrag erhalten.

Der Angreifer stand zuletzt bei Sporting Lissabon unter Vertrag, hatte aber zusammen mit mehreren Teamkollegen seinen Kontrakt nach einer Hooligan-Attacke im Mai fristlos gekündigt. Somit kann Leao ablösefrei wechseln. Sportings Akteure waren damals in ihrem Trainingszentrum angegriffen worden, nachdem der Klub die Teilnahme an der Champions League verpasst hatte. (jan/dpa)



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ge1234 10.07.2018
1. Himmel hilf...
Thiago weg? Hat man den an der Säbenerstr. aus der Causa Kroos gar nichts gelernt? Und die drohende Unzufriedenheit im defensiven/zentralen Mittelfeld hat man sich doch selbst zuzuschreiben. Ich verstehe bis heute nicht, warum man einen Goretzka verpflichtet hat, wenn man auf dessen Position mit Tolisso und Vidal schon zwei Spieler hat, die zwei Klassen besser sind. Da sollte man lieber einen Rudy abgeben, für dessen Position mit Martinez, Thiago und auch James mehr als erstklassige Alternativen bereit stehen. Und Rebic ist hoffentlich nur ein böses Gerücht, würde aber einen Rückfall in die Zeiten entsprechen, als man jeden, der gerade mal ein gutes Spiel gegen die Bayern gezeigt hatte, sofort unter Vertrag nahm.
LarsLondon 10.07.2018
2. Sporting CP - NICHT Lissabon
Der Verein heisst Sporting Club de Portugal und NICHT Sporting Lissabon. Er ist lediglich ansaessig in Lissabon.
stwiessner 10.07.2018
3. @larslondon
schön, wissen macht ahhh. dennoch ist deutschlandweit von sporting lissabon die rede und jeder weiss, was gemeint ist. aber sicher sind sie auch der erste, der jemanden korrigert, der aus versehen Manu für ManUnited schreibt... ;-)
karotte42 10.07.2018
4. @ge123
Ein Verkauf von Thiago macht Sinn - ohne ihn ist Bayern einfach besser. Das galt im übrigen auch für Kroos, ohne den man folgerichtig die CL gewonnen hat.
elverpletto 11.07.2018
5. Fyi...
...Bayern hat die CL MIT Kroos gewonnen. Dass man ihn quasi im Tausch für einen sein Gnadenbrot fressenden Xabi Alonso hat ziehen lassen, war sicher nicht die beste Entscheidung der letzten Jahre beim FCB.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.