Fußball-Fernsehpannen: Die dunkelste Stunde der Kabelmuffe Erika

4. Teil: Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Dunkelheit

Werder-Torwart Borel (im unbeleuchteten Weserstadion): "Erika" war schuld
AP

Werder-Torwart Borel (im unbeleuchteten Weserstadion): "Erika" war schuld

"Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir", sangen die Fans galgenhumorig. Meister Werder Bremen und Schalke 04 sollten 2004 das 42. Bundesliga-Jahr eröffnen. Vorfreude bei allen? Denkste. Kabelmuffe "Erika", eine Kabelverbindung unweit des Weserstadions, streikte, die Stromversorgung lag weitgehend brach, die ARD-Zuschauer starrten ungläubig auf das zusammengeschusterte Ersatzprogramm, während Gerhard Delling hektisch über Telefon korrespondierte. Nur das Flutlicht hielt sich bis 21.15 Uhr wacker, was die Funktionäre auf die Idee brachte, dass auf die Live-Übertragung verzichtet werden sollte, um das Spiel anzupfeifen. In jenem Moment gaben auch die letzen Flutlichtlampen ihren Geist auf. Angepfiffen wurde nach endlosen 66 Minuten.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema 11 FREUNDE
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite