Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kampf gegen Korruption: Fifa-Reformer Pieth zieht sich zurück

Pieth: "Ich habe mich immer in einer Geburtshelferrolle gesehen" Zur Großansicht
AP

Pieth: "Ich habe mich immer in einer Geburtshelferrolle gesehen"

Mark Pieth sollte die Korruption im Fußball-Weltverband bekämpfen und für mehr Transparenz sorgen. Nach Ansicht des Schweizer Kriminologen sind nun die Grundlagen geschaffen, damit die Fifa den Reformkurs auch ohne ihn verfolgen kann. Zum Jahresende will Pieth sein Amt aufgeben.

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der Schweizer Kriminologe und Anti-Korruptions-Experte Mark Pieth zieht sich zum Jahresende von seiner Beratertätigkeit für den Fußball-Weltverband Fifa zurück. Dies erklärte Pieth im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Pieth, Jahrgang 1953, gibt demnach sein Amt als unabhängiger Compliance-Beauftragter der Fifa auf, auch seine Beraterkommission IGC wird dem Weltverband nicht mehr zur Verfügung stehen.

"Ich habe mich mit dem IGC immer in einer Geburtshelferrolle gesehen. Es sind jetzt in die Fifa unabhängige Governance-Strukturen gepflanzt worden, die aus meiner Sicht funktionieren können", sagte Pieth. Ob der Verband den begonnenen Reformkurs einhält, hänge jetzt ganz von ihr ab: "Es geht da in Zukunft um Selbstregulierung. Wenn die Fifa nicht weiter will, dann muss sie natürlich nicht. Wir können sie nicht zwingen", sagte Pieth.

Pieth hatte eine Expertengruppe mit Vertretern aus verschiedenen Bereichen wie Recht, Sport, Marketing und Unternehmensführung geleitet. Die Kommission sollte konkrete Vorschläge zur Verbesserung der Führung und Transparenz der Fifa ausarbeiten.

Zuletzt hatte seine Arbeit unter den Folgen des Machtkampfes zwischen Fifa-Präsident Joseph S. Blatter und Uefa-Boss Michel Platini gelitten. "Ich möchte nicht nochmal in ein großes Jamboree, wo die verschiedenen Fraktionen aufeinander losgehen", so Pieth.

Zugleich kritisierte Pieth das Verhalten der Schweiz, in der viele Sportorganisationen ansässig sind. "Die Schweiz hätte die Handhabe, die Fifa und auch andere im Land beheimatete Sportverbände über das Steuerrecht zu kontrollieren. Stattdessen gibt sie den Verbänden eine Steuerbefreiung. Es ist ärgerlich, dass da nichts passiert. Diese Verantwortung wird von der Schweiz nicht wahrgenommen", sagte er.

luk/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sportverbände steuerfrei in der Schweiz
raber 30.09.2013
In der Schweiz beheimatete Sportverbände geniessen Steuerbefreiung. Für mich ist dies neu und jetzt verstehe ich auch warum so viele sich dort angesiedelt haben. Sind die Bezüge deren Angestellten auch steuerfrei? Wie üblich ist die Handhabung der Schweiz zu diesem Thema nicht viel anders als bei Steuerflüchltlingen, Schwarz- und Diktatorengeldern.
2. ???
tylerdurdenvolland 01.10.2013
Zitat von raberIn der Schweiz beheimatete Sportverbände geniessen Steuerbefreiung. Für mich ist dies neu und jetzt verstehe ich auch warum so viele sich dort angesiedelt haben. Sind die Bezüge deren Angestellten auch steuerfrei? Wie üblich ist die Handhabung der Schweiz zu diesem Thema nicht viel anders als bei Steuerflüchltlingen, Schwarz- und Diktatorengeldern.
Ja. Und?
3. Druckfehler oder Absicht?
tylerdurdenvolland 01.10.2013
Zitat von sysopAPMark Pieth sollte die Korruption im Fußball-Weltverband bekämpfen und für mehr Transparenz sorgen. Nach Ansicht des Schweizer Kriminologen sind nun die Grundlagen geschaffen, damit die Fifa den Reformkurs auch ohne ihn verfolgen kann. Zum Jahresende will Pieth sein Amt aufgeben. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-fifa-reformer-zieht-sich-zurueck-a-925411.html
Da steht: "Nach Ansicht des Schweizer Kriminologen sind nun die Grundlagen geschaffen, damit die Fifa den Reformkurs auch ohne ihn verfolgen kann." da fehlt nämlich das Ende des Satzes: ".... wenn man dies denn tatsächlich will."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Das Exekutivkomitee der Fifa
Das Exekutivkomitee des Welt-Fußballverbandes Fifa setzt sich zusammen aus dem Präsidenten Joseph S. Blatter, seinen acht Vizepräsidenten und weiteren 15 einfachen Mitgliedern. Das Komitee tagt zweimal im Jahr. Die Mandatsdauer der Mitglieder beträgt vier Jahre.

Das Exekutivkomitee legt die Termine, Spielorte und Formate der Fifa-Wettbewerbe, darunter die der WM, fest. Es beruft die Fifa-Delegierten für das International Football Association Board (Ifab), das über Regeländerungen bestimmt, und ist für die Ernennung sowie Abberufung des Generalsekretärs (derzeit: Jérôme Valcke) zuständig.

Quelle: sid

Die Präsidenten der Fifa
Amtszeit Präsident
1904-1906 Robert Guérin (Frankreich)
1906-1918 Daniel B. Woolfall (England)
1921-1954 Jules Rimet (Frankreich)
1954-1955 Rodolphe W. Seeldrayers (Belgien)
1955-1961 Arthur Drewry (England)
1961-1974 Stanley Rous (England)
1974-1998 João Havelange (Brasilien)
seit 1998 Joseph Blatter (Schweiz)


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: