Kurzpässe Bayern bangt um Ribéry, Tasci spielt mit gebrochener Hand

Die Bundesliga-Saison geht am Freitag los, doch die Bayern müssen möglicherweise zum Auftakt auf Starspieler Franck Ribéry verzichten. Beim VfB Stuttgart will Kapitän Serdar Tasci trotz eines Mittelhandbruchs auflaufen. Und: Die deutschen U20-Frauen stehen im WM-Viertelfinale.

Bayern-Star Ribéry: Teilnahme an Bundesliga-Auftakt fraglich
DPA

Bayern-Star Ribéry: Teilnahme an Bundesliga-Auftakt fraglich


Hamburg - Der Einsatz von Bayern-Mittelfeldspieler Franck Ribéry beim Bundesliga-Auftakt am Samstag bei Aufsteiger Greuther Fürth (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) ist gefährdet. Wie der FC Bayern bekanntgab, hat der französische Nationalspieler immer noch Fieber. Ribéry war wegen einer Erkrankung während des Pokalspiels der Münchner am Montag bei Zweitligist Jahn Regensburg (4:0) zur Pause ausgewechselt worden.

Stuttgarts Kapitän Serdar Tasci steht dem VfB trotz eines Mittelhandbruchs in der rechten Hand zum Bundesliga-Auftakt am Samstag (20.45 Uhr) zur Verfügung. Der Innenverteidiger hatte die Verletzung beim 2:0 (0:0)-Sieg des VfB am Mittwochabend in Playoff-Hinspiel der Europa League gegen Dynamo Moskau erlitten, als er nach einem Kopfballduell unglücklich auf dem Rasen gelandet war. Eine Operation ist jedoch nicht notwendig. Tasci wird gegen Wolfsburg mit einer Karbonschiene an der Hand auflaufen.

Der Chemnitzer FC hat nach dem Rauchbomben-Vorfall beim DFB-Pokalspiel gegen Dynamo Dresden (0:3) den mutmaßlichen Täter mit einem dreijährigen Stadionverbot belegt. Zudem droht der Club damit, zivilrechtliche Schritte einzuleiten und Regressansprüche durchzusetzen. Während des Erstrundenspiels war im Chemnitzer Fanblock Pyrotechnik gezündet worden. Daraufhin musste Schiedsrichter Markus Schmidt die Begegnung für vier Minuten unterbrechen.

Als Konsequenz auf die rassistischen Beleidigungen gegen den Dynamo-Stürmer Mickaël Poté kündigten die Chemnitzer an, ihre Stadionordnung kurzfristig zu überarbeiten. Nach Angaben des Vereins erhalte jeder Besucher, der rassistische oder extremistische Symbole zur Schau stelle oder durch solche Parolen auffalle, zukünftig Hausverbot.

Borussia Mönchengladbachs Stürmer Juan Arango ist bei Venezuelas Nationaltrainer Cesar Farias offenbar in Ungnade gefallen. Arango hatte wie zwei weitere Nationalmannschaftskollegen auf eine Teilnahme am Test-Länderspiel Venezuelas in der vergangenen Woche in Japan verzichtet und sich stattdessen auf den Saisonstart des Vereins konzentriert. "Disziplin ist nicht verhandelbar, deswegen wiederhole ich noch einmal, dass ich dramatische Entscheidungen bei der Nominierung der Aufgebote machen werde", sagte Farias.

Die deutschen U20-Frauen haben dank eines Treffers von Lina Magull in der Nachspielzeit bei der Weltmeisterschaft in Japan vorzeitig den Einzug ins Viertelfinale geschafft. Drei Tage nach dem souveränen 4:0-Auftaktsieg gegen China setzte sich der Titelverteidiger im zweiten Gruppenspiel 1:0 gegen Ghana durch.

Zweitligist MSV Duisburg muss wegen des Fehlverhaltens einiger Fans 9000 Euro bezahlen. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). In den Spielen bei Eintracht Braunschweig am 20. April, bei Fortuna Düsseldorf am 6. Mai und bei Jahn Regensburg am 12. August hatten MSV-Anhänger pyrotechnische Materialien entzündet. Der Verein stimmte dem Urteil zu.

bka/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.