Debakel in München: HSV lädt zum Versöhnungsgrillen

HSV-Torhüter Adler (rechts): "Wir möchten uns stellen" Zur Großansicht
Getty Images

HSV-Torhüter Adler (rechts): "Wir möchten uns stellen"

Der Hamburger SV ist nach der 2:9-Klatsche in München um Wiedergutmachung bei seinen Fans bemüht. Am Ostersonntag kündigte Torhüter René Adler eine Grillparty mit den Anhängern auf Kosten des Vereins an. Zunächst aber bat Trainer Thorsten Fink seine Mannschaft zum Straftraining.

Hamburg - Ausschlafen, Eiersuchen, Osterspaziergang - was für viele Menschen an diesem Sonntag auf dem Programm stand, kam für die Spieler des Hamburger SV nicht in Frage. Stattdessen hieß es einen Tag nach der historischen 2:9-Niederlage bei Bayern München: Straftraining.

Statt wie geplant nach Hause ging es für die Bundesliga-Mannschaft nach der Rückkehr aus München und einer Ansprache von Trainer Thorsten Fink und Sportchef Frank Arnesen direkt auf den Trainingsplatz. "Völlig zu Recht", so Kapitän Heiko Westermann. "Wir haben keine Gegenwehr gezeigt, den Bayern zig Tore quasi geschenkt und uns am Ende in unser Schicksal ergeben. So darf man sich niemals präsentieren, das war beschämend, und so etwas darf es nie wieder geben", hatte der Abwehrspieler bereits kurz nach dem Abpfiff gesagt.

Das Team wolle sich nun bei den HSV-Fans für das "unwürdige Auftreten entschuldigen", so Torhüter René Adler. Die Mannschaft lädt alle Anhänger am 20. April nach dem Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf zum gemeinsamen Grillen ein und übernimmt sämtliche Kosten für Essen und Getränke. "Wir möchten uns stellen, Rede und Antwort stehen, auf die Fans zugehen", wurde Adler auf der HSV-Homepage zitiert. Der Nationaltorwart durfte am Tag nach der Blamage als einziger Spieler ein Statement abgeben.

luk/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na endlich,
guentherprien 31.03.2013
kapiert ein Verein mal, wer die Zeche zahlt. Gibt's irgendwo eine Statistik wieviele HSV-Fans, wieweit fahren, wenn der HSV auswaerts spielt ? Na, wir auf St. Pauli grillen, wenn wir gewinnen. Denn mann tau Herr Fink. Mal sehen, wie der Bonus am Ende der Saison aussieht. Urlaub im Bayrischen Wald wird immer noch drin sein....!!!
2. der westermann
tipaac 31.03.2013
schämt sich, der arme kerl. hat er nicht vorm spiel noch rumgetönt " wir hauen euch weg" (an manu neuer) gerichtet. ich kann seine durchhalteparolen, seine motivationssprüche etc. nicht mehr hören. er lässt seinen worten keine taten folgen. westermann raus!
3. ...
Mesrine 31.03.2013
wenigstens weiß der verein, wie man die massen besänftigt...mit freibier. :)) armutszeugnis für die, die am 20. april dort erscheinen.
4. Für den ein oder anderen...
GeeHot 31.03.2013
...Hamburger Fan ist der 20.04. ohnehin ein besonderer "Feiertag", also warum mal nicht auf andere Rechnung feiern gehen..
5.
FatherMacKenzie 31.03.2013
Zitat von sysopAm Ostersonntag kündigte Torhüter René Adler eine Grillparty mit den Anhängern auf Kosten des Vereins an.
Die obligatorischen drei Würstchen, halber Pappbecher mit alkoholfreiem Bier? Vielen Dank. Und immer wieder das gleiche Problem der Hamburger: Es wird vom *icken geträumt und die ganze Mannschaft hat schon die Hose in den Kniekehlen hängen. Sorry, nach der St.Pauli-Pleite nun das München-Massaker - es reicht. Dann guck ich mir doch lieber Concordia, Altona, oder das spielende Lazarett Lurup an.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
Fotostrecke
Debakel in München: Neun Stiche ins HSV-Herz

Fotostrecke
Grafische Analyse: Phantastischer Pizarro, desolater Westermann