Sieg im Ligapokal Guardiola holt ersten Titel in England

Der erste von drei möglichen Titeln ist perfekt: Manchester City hat sich im Finale um den Ligapokal gegen den FC Arsenal durchgesetzt. Für Pep Guardiola war es eine Premiere.

Josep Guardiola
AFP

Josep Guardiola


Manchester City hat zum fünften Mal in seiner Vereinsgeschichte den englischen Ligapokal gewonnen. Das Team von Trainer Pep Guardiola bezwang den FC Arsenal im Endspiel 3:0 (1:0). Für den Spanier war es zugleich der erste Titel in England seit seinem Wechsel zu den Citizens 2016. Die Tore erzielten Sergio Agüero (18. Minute), Vincent Kompany (58.) und David Silva (64.).

Dabei hätte der Tabellenführer der Premier League im Wembley-Stadion schon früh in Rückstand geraten können. Pierre-Emerick Aubameyang verpasste es, aus vier Metern ins Tor zu treffen (7.). Der ehemalige Dortmunder blieb ansonsten eher unauffällig. Ganz im Gegensatz zu Agüero: Nach einem Abstoß von Torhüter Claudio Bravo und einem anschließenden Fehler von Arsenal-Verteidiger Shkodran Mustafi traf der Argentinier zum 1:0 (18.).

Manchester Citys Sergio Agüero
REUTERS

Manchester Citys Sergio Agüero

Nach der Pause sorgte Kompany für die Vorentscheidung. Nach einem Eckball von Kevin De Bruyne erzielte der Kapitän das 2:0 (58.). Nur wenige Minuten später erhöhte David Silva mit einem Schuss ins lange Eck sogar auf 3:0 (64.). Arsenals Mesut Özil, der in seinem elften Finale stand, spielte 90 Minuten und blieb im offensiven Mittelfeld ebenso wirkungslos wie Jack Wilshere. Henrich Mchtarjan war verletzungsbedingt nicht im Kader.

City hat nach wie vor die Chance auf zwei weitere Titel. In der Liga führt das Team die Tabelle mit 13 Punkten vor Stadtrivale United an, in der Champions League steht das Team nach dem 4:0-Erfolg über den FC Basel kurz vor dem Einzug ins Viertelfinale. Im FA-Cup sind die Citizens hingegen ausgeschieden.

Manchester City - FC Arsenal 3:0 (1:0)
1:0 Agüero (18.)
2:0 Kompany (58.)
3:0 Silva (64.)
Manchester City: Bravo - Walker, Kompany, Otamendi, Danilo - Fernandinho (52. Bernardo) - De Bruyne, Gündogan, Silva , Sané (77. Gabriel Jesus) - Aguero
FC Arsenal: Ospina - Chambers (66. Welbeck), Mustafi, Koscielny - Bellerin, Monreal (26. Kolasinac) - Xhaka, Ramsey (73. Iwobi) - Özil, Wilshere - Aubameyang
Gelbe Karten: Kompany, Fernandinho - Chambers, Bellerin, Ramsey

bam



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gammoncrack 25.02.2018
1. Das freut mich als BVB-Fan natürlich diebisch.
Und Auba hatte bei dem Spiel nichts zu melden. Also wie bisher, bis auf den ersten Autritt. Hatte ja 15 Tage Pause. Vermutlich war er beim Frisör in Paris oder bei Freunden in Mailand. Hat beim BVB zuletzt nur Müll gespielt, macht dort so weiter und lacht sich kaputt, dass er dafür auch noch mehr Geld bekomment. Grandios! Die erhaltene Ablöse von über 60 Mio. Euro kann der BVB unter "Glücksritt" in der Bilanz einbuchen.
hansfrans79 25.02.2018
2.
Zitat von gammoncrackUnd Auba hatte bei dem Spiel nichts zu melden. Also wie bisher, bis auf den ersten Autritt. Hatte ja 15 Tage Pause. Vermutlich war er beim Frisör in Paris oder bei Freunden in Mailand. Hat beim BVB zuletzt nur Müll gespielt, macht dort so weiter und lacht sich kaputt, dass er dafür auch noch mehr Geld bekomment. Grandios! Die erhaltene Ablöse von über 60 Mio. Euro kann der BVB unter "Glücksritt" in der Bilanz einbuchen.
Ganz schön undankbar. Der bvb hat Dank ihm gut verdient. Gibt eigentlich keinen Grund, die beleidigte Leberwurst zu geben, nur weil er nach einigen Jahren lieber bei einem Top Klub spielen wollte. Aber, ja, die 60 mio sind Glück, so viel ist eigentlich kein Spieler im derzeitigen Kader wert.
scooby11568 26.02.2018
3. @ hansfrans79 nun übertreib nicht gleich so...
nur Müll ist zu hart. Und ob er jetzt bei einem Topclub gelandet ist? Die Engländer kaufen eben einfach alles, was bei 3 nicht auf den Bäumen ist. Kunststück, Höhe Einnahmen aus Fernsehgeldern plus Scheichs oder Oligarchen. Naja, wer es braucht...
gammoncrack 26.02.2018
4. Mal eine Frage:
Zitat von hansfrans79Ganz schön undankbar. Der bvb hat Dank ihm gut verdient. Gibt eigentlich keinen Grund, die beleidigte Leberwurst zu geben, nur weil er nach einigen Jahren lieber bei einem Top Klub spielen wollte. Aber, ja, die 60 mio sind Glück, so viel ist eigentlich kein Spieler im derzeitigen Kader wert.
An welcher Stelle glauben Sie zu erkennen, dass ich beleidigt wäre? Im Gegenteil, ich finde den gesamten Ablauf als Glücksgriff für den BVB. Glauben Sie wirklich, dass die Meriten der Vergangenheit bis in alle Ewigkeit zählen müssen. Dafür wurde er bezahlt, und für das, was er in den letzten Wochen leistungs- und verhaltensmäßig gezeigt hat, hat er viel zu viel Geld bekommen. Und wo ist denn der Top-Club, zu dem er gewechselt ist? Habe ich das etwa verpasst? Der ist doch bei Arsenal gelandet, die möglicherweise nächstes Jahr in der Euroleague spielen Die sind auf jeden Fall von der Championsleague im Moment weiter entfernt als der BVB.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.