Fußball-Profi Metzelder: Abgesang eines Abwehrhelden

Von und

Christoph Metzelder war früher ein Turm in der Abwehrschlacht, im Nationalteam und in der Bundesliga. Bei Schalke 04 ist er jetzt zu schwach für die erste Elf - und gibt das sogar zu. Der 31-Jährige plant bereits sein Karriereende.

Christoph Metzelder: Verteidiger im Abseits Fotos
dapd

Ob es im deutschen Fußball noch einen anderen Profi gibt, der so geschliffen vom eigenen Karriereende spricht? Schalkes Abwehrspieler Christoph Metzelder sitzt entspannt in der Vereinsgaststätte. Blaue Strickjacke, Holzfällerhemd, die Beine übereinandergeschlagen. Ruhig und wortgewandt formuliert er seine Sätze. Einer davon lautet: "Ich bin jetzt 31 Jahre alt und irgendwann muss man akzeptieren, dass die eigene Karriere als Profifußballer auch endlich ist."

Metzelder weiß, was er da sagt. Er weiß, dass er erst 31 Jahre alt ist und Fußballer in diesem Alter normalerweise keineswegs derart deutlich über das Ende ihrer Laufbahn reden. Fußballer in diesem Alter versuchen so lange wie möglich zu zeigen: Hier ist jemand, der vor Ehrgeiz brennt. Vor allem, wenn sie nur auf der Bank sitzen. So wie Metzelder. Der Vizekapitän weiß deshalb, wie ihm diese Worte ausgelegt werden können: als sportliche Bankrotterklärung.

Metzelder ist das egal. Seine Konkurrenten in der Schalker Verteidigung, Benedikt Höwedes, Joel Matip und Kyrgiakos Papadopoulos, sind ihm enteilt. Das sieht nicht nur sein Trainer Huub Stevens so, sondern auch er selbst. Momentan seien andere besser, sagt Metzelder. Schon weit vor Ende seines am 30. Juni 2013 auslaufenden Vertrags scheint er sich wenig Hoffnung auf ein dauerhaftes Startelf-Comeback zu machen. Unglücklich wirkt er deshalb nicht.

"Es kommen sehr viele starke, junge Spieler nach. Deshalb haben es viele Spieler meines Jahrgangs nun eben schwerer. So schön der Beruf als Profi ist, er geht irgendwann eben zu Ende. Das ist der normale Gang." Metzelder sieht sich als Teil eines Gesamtbilds, eines Trends in der Bundesliga. "Die heutigen Jungs sind besser ausgebildet, haben dadurch auch ein anderes Selbstbewusstsein."

Wie ein Spieler aus einer anderen Zeit

Metzelder vergisst bei diesem Satz offenbar Spieler wie Michael Ballack, die - deutlich älter - nach langen Verletzungspausen zurückgefunden haben zu alter Stärke und zurück ins Team. Doch wenn Metzelder in einem Bundesligaspiel auf dem Platz steht, ist man geneigt, seiner Argumentation zu folgen. Dann wirkt er wie ein Fußballer aus einer anderen Zeit, der manchen Gegenspielern, aber auch seinen Teamkollegen in Sachen Athletik und Schnelligkeit augenscheinlich unterlegen ist.

Sein Umgang mit dieser Situation ist speziell. "Ich bin kein typischer Ersatzspieler", sagt er irgendwann. Dann redet er von seinen Sprachkenntnissen, die er sich unter anderem in seiner Zeit bei Real Madrid angeeignet hat. Verbinden wolle er die deutschen und ausländischen Profis in Gelsenkirchen. Die Akzeptanz in der Mannschaft sei "enorm". Warum? "Auch aufgrund meiner Erfahrung."

Metzelder darf sich Deutscher und Spanischer Meister nennen, er hat 47 Spiele in der deutschen Nationalmannschaft gemacht. In der vergangenen Saison absolvierte Metzelder 34 Bundesliga-Spiele, 30 über die volle Zeit, lief in der Champions League und im DFB-Pokal in allen Partien auf. Dabei war er jedoch selten frei von Kritik, immer wieder wurde sein Spiel in Frage gestellt. Zudem war er, der ehemalige Akteur von Borussia Dortmund, vielen Schalker Anhängern immer noch ein Feindbild.

Seit knapp einem halben Jahr hat sich seine Situation deutlich verschlechtert. Während seine Konkurrenten einen Schritt nach vorne gemacht haben, darf Metzelder nur noch ran, wenn die anderen ausfallen. So wie am vergangenen Wochenende, als sich Höwedes in der Partie gegen den VfB Stuttgart bei einem Zusammenprall mit Mitspieler Marco Höger einen Jochbeinbruch zuzog. "Ich glaube, dass ich meine Qualitäten nicht mehr hervorheben muss. Nach zwölf Profijahren weiß jeder, was er bekommt, wenn er mich aufstellt", sagt Metzelder. Was Schalke bekam, war erneut ein solider Auftritt als Höwedes-Ersatz, allerdings wie immer ohne nennenswerte Höhepunkte.

"Habe immer noch den persönlichen Ehrgeiz"

Nach 18 Spieltagen hat Metzelder drei Einsätze über die volle Spielzeit absolviert. Am Samstag beim 1. FC Köln (18.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) könnte ein weiterer hinzu kommen, doch schon bald soll Höwedes wieder zurück sein. Ein Vereinswechsel, womöglich noch in der Winterpause, kommt trotzdem nicht in Frage. Eine Erklärung dafür hat Metzelder auch, oder besser zwei: "Ich habe bisher immer alle meine Verträge erfüllt. Und gehe nun auch davon aus, dass es auf Schalke so sein wird." Außerdem sei es "immer ungünstig, eine Mannschaft zur Halbserie zu verlassen beziehungsweise in eine neue hineinzukommen."

Metzelder hat sich eingerichtet in seiner Rolle als Innenverteidiger Nummer vier. Seine Kampfansagen klingen wie in Watte gepackt: "Natürlich habe ich immer noch den persönlichen Ehrgeiz, so viel wie möglich zu spielen. Und es gibt immer mal wieder Situationen, in denen ich mit manchen Entscheidungen eben nicht einverstanden bin. Dann muss man sich auch mal selbst wieder aus einem kleinen Tief herausziehen."

Statt laut zu werden, denkt Metzelder lieber nach. Zum Beispiel über einen möglichen Abtritt vom Profi-Sport. "Eine Kunst", sinniert er, sei es, zum richtigen Zeitpunkt aufzuhören. Gut möglich, dass es für ihn bereits 2013 soweit ist. Er überlegt, dann entweder etwas "Exotisches" zu wagen oder eine Managementtätigkeit im Fußball zu ergreifen.

Als sich der Vizeweltmeister von 2002 vom Holztisch in der Schalker Vereinsgaststätte erhebt, steckt er sich einen Aktenordner unter den Arm. Dabei sieht er aus wie Nationalmannschaft-Manager Oliver Bierhoff. Auf die Frage, wie er auf eine Schalker Meisterschaft am Ende dieser Saison reagieren würde, sagt er: "Dann müsste ich meine Karriere eigentlich beenden." Es klingt wie der Wunsch nach Erlösung.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lauf der Dinge
amrod 27.01.2012
So tragisch das für den Einzelnen ist, aber das ist auch eine Folge der verbesserten Jugendarbeit und der höheren Athletik im modernen Fussball. Die Zeiten wo Profifussballer sicher bis über 30 spielen konnten sind vorbei. Das beste Fussballalter verlagert sich von 25-35 zu 18-28. Sollte die Jugendwelle anhalten - was sehr wahrscheinlich ist, da die anderen Länder nachziehen - werden wohl auch die jetzigen Jungstars alá Götze, Özil, Badstuber und Co. mit 32 keine Stammspieler mehr sein. Nicht nur weil ständig junge Spieler nachrücken, sondern auch weil durch das laufintensive, kräftezehrende Spiel ein über 30-jähriger einfach nicht mehr mithalten kann. Nicht jeder hat eine Konstitution wie ein Raul. Und auch der wäre heute wohl nicht mehr so gut drauf, wenn er die ersten 10 Jahre seiner Karriere so über den Platz gehetzt wäre wie heute...
2. Oh Mann...
Stelzi 27.01.2012
"Was Schalke bekam, war erneut ein solider Auftritt als Höwedes-Ersatz, allerdings wie immer ohne nennenswerte Höhepunkte." Soso. Was für Höhepunkte hätte er, als Abwehrspieler, denn setzen sollen, um Ihnen zu gefallen? Zwei, drei Tore schiessen?
3. Jemand mit Stil in gemeinhin stillosen Zeiten!
StanLibuda4ever 27.01.2012
Es ist sicherlich so, daß Herr Metzelder nicht mehr der Schnellste ist, aber er macht nach wie vor vieles durch ein hervorragendes Stellungsspiel wett, ähnlich wie damals Hyppiäe bei Bayer Leverkusen. Auch die Ausstrahlung auf die Mannschaft dürfte unverändert hoch sein. Zudem kann man sich eine so stilvolle Person auch in diversen anderen Positionen beim DFB/S04 eigentlich nur wünschen! Man vergleiche ihn nur mal mit solchen Flitzpiepen wie Lothar M.! Insofern: Glückauf, Christoph!!
4. Schade
axelkli 27.01.2012
Der Metze ist ein super Typ, ich fand ihm immer klasse, schon weil er wie ich Westfale ist und lange Zeit gute Leistungen erbracht hat und sich mit seiner gewählten, intelligenten Art wohltuend von vielen anderen Spielern mit ihren "ja gut ähh ich sach' ma"-Phrasen abhebt. Falls er seine Profi-Spieler-Karriere beenden sollte, muß man sich bestimmt keine Sorgen um ihn machen, im Fußballmanagement oder in den Medien werden sich interessante Gelegenheiten bieten, wenn er sich reinhängt.
5. SPON schildert
josefsson 27.01.2012
einen Gentleman, erleben Metzelder als intelligenten, freundlichen Fussballer mit internationalem Renommee. Mag sein. Man kann sich aber auch an Zeitungsberichte erinnern, in denen Metzelder seinem unehelichen Kind den minimalen gesetzlichen Unterhalt verweigerte. Also stellt sich mir die Frage: Echter Sportsmann oder Pharisäer?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Christoph Metzelder
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
Fotostrecke
FC Schalke 04: Königsblau im Kohlenpott

Themenseiten Fußball
Tabellen