Korruptionsskandal Spaniens Fußballboss Villar festgenommen

Einer der Strippenzieher im europäischen Fußball ist festgenommen worden: Ángel María Villar Llona, Boss des spanischen Fußballverbands und Vizepräsident von Uefa und Fifa, wird Korruption vorgeworfen.

Angel Maria Villar
AFP

Angel Maria Villar


Der spanische Fußball-Verbandschef Ángel María Villar Llona ist wegen Korruptionsvorwürfen in Spanien vorläufig festgenommen worden. Dem 67-Jährigen wird wie seinem Sohn Gorka Fälschung und Unterschlagung vorgeworfen. Villar ist auch Vizepräsident in der Europäischen Fußball-Union (Uefa) und im Weltverband Fifa.

Im Rahmen der Operation wurde am Vormittag auch der Sitz der RFEF in Madrid durchsucht. Die Ermittlungen seien Anfang 2016 eingeleitet worden. Der Einsatz war von der zuständigen Staatsanwaltschaft beantragt worden.

Villar Llona ist seit Jahrzehnten ein mächtiger Kulissenschieber im europäischen Fußball: Seit 1992 gehört er dem Exekutivkomitee der Uefa an. 1998 rückte er in gleicher Funktion bei der Fifa auf. Er galt als Vertrauter von Fifa-Chef Joseph Blatter, dessen Ablösung sowie den Abgang des ebenfalls korruptionsbelasteten Uefa-Chefs Michel Platini überstand er zunächst schadlos, nach Platinis Demission übernahm er sogar zeitweilig die Führung der Uefa.

Anschließend wurde er von der Ethikkommission der Fifa allerdings mit einer Geldstrafe in Höhe von 250.000 Schweizer Franken belegt, weil ihm "Fehlverhalten" im Zusammenhang mit der WM-Vergabe 2018 und 2022 an Russland und Katar attestiert wurde. Villar kam mit einer offiziellen Verwarnung davon, eine Sperre blieb ihm erspart.

Villar Llona ist neben dem Ägypter Hany Abo Rida inzwischen das einzige verbliebene Mitglied der damaligen Fifa-Exekutive, die im Dezember 2010 über die beiden WM-Gastgeber abstimmte. Im Normalfall spricht er am Rande von Veranstaltungen nicht mit den Medien. Der "Tagesspiegel" bezeichnete ihn daher als "den Schattenmann".

aha/sid/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
brilliwand 18.07.2017
1. Wie .....
...konnte das nur passieren, ein korrupter Fifa-Funktionär. Das hätte ich nicht für möglich gehalten.
stoerenfried 18.07.2017
2.
Die UEFA Ethikkommission (die es im Gegensatz zur FIFA nicht gibt) hat Villar niemals sanktioniert. Es gibt eine Disziplinarkammer, die aber erst seit Juni 2017 aufgrund von expliziten Ethikvorschriften für solche Verstöße zuständig wäre. Der Artikel ist also fehlerhaft.
philipp.zuerich 18.07.2017
3. Spanischer Verband
Na hoffentlich laufen die Ermittler dann nicht wieder an den spanischen Dopingakten und den kruden Steuerdeals und beispielsweise Reals Grundstücksgeschäften vorbei. Der spanische Verband ist wohl einer der korruptesten Verbände Europas! Bis 2008 habensie keinen Blumentopf gewonnen dann sind sie auf einmal im Fussball, Basketball, Handball und Radfahren die besten. Goldene Generation oder systematisch Doping mitten in Europa?? Ein fallengelassener Fussballfunktionär wäre da sicher ein spannender Kronzeuge...
cmann 21.07.2017
4. Es wäre sicher sehr hilfreich
wenn der gesammte Spanische Verband einmal suf den Prüfstand gestellt würde. Glaubt man Insidern werden dort EU Subventionen "zweckentfremdet für die Belange der Primera division verwendet. Was passiert eigentlich wenn sich die Steuerfahndung einmal getrauen würde das Finanzgebaren von Barca, Real, Athletico und die dort abgeführten Steuern zu überprüfen? Es geht der Satz um, das kein spanischer Staatschef sich trauen würde Real oder Barca wegen schwerer Steuerlicher Verfehlungen und Verunteuung von EU Geldern zur Rechenschaft zu ziehen. Der wäre wohl gleich "weg vom Fenster".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.