Statistik zu Münchner Erfolgen: Von wegen Bayern-Dusel!

Späte Siege des FC Bayern München sind schon sprichwörtlich. Doch ist das wirklich "Bayern-Dusel"? Oder das Ergebnis harter Arbeit? Statistik-Experte Andreas Heuer geht dieser und weiteren Fußball-Fragen in seinem Buch "Der perfekte Tipp" nach.

Jubelnde Bayern-Spieler: Statistik entkräftet die Vorurteile Zur Großansicht
Getty Images

Jubelnde Bayern-Spieler: Statistik entkräftet die Vorurteile

Sechs Spiele, sechs Siege: Bayern München ist souverän in die Bundesliga-Saison gestartet. Fast lassen diese Erfolge vergessen, dass in der Vergangenheit viele Siege deutlich weniger eindeutig waren. So schrieb die "taz" nach dem Halbfinalerfolg in der Champions League gegen Real Madrid in der vergangenen Saison: "Bayerndusel schlägt Özil - Erst ein Abseitstor, dann ein Last-Minute-Treffer."

Ähnliche Zeilen gab es nach dem Ende der Saison 2000/2001, als sich Schalke 04 für vier Minuten schon als Deutscher Meister wähnte - bis Bayern noch zu einem Freistoß-Tor beim HSV kam. Die Historie ist reich an weiteren solcher Bayern-Beispiele. Tatsächlich gibt es kaum eine Mannschaft, die gegen Spielende mehr entscheidende Treffer erzielt hat als der Rekordmeister.

Doch was ist dran am Bayern-Dusel? Ist er gar ein Mythos, der die Ausnahmestellung der Münchner relativiert? Oder schafft es die Mannschaft tatsächlich deutlich häufiger als statistisch erwartet, die Überlegenheit in den Schlussminuten noch in entscheidende Tore zu verwandeln? Kurzum: Bayern-Dusel als psychologisches Phänomen oder als rein statistischer Effekt?

Betrachtet man alle Begegnungen zwischen den Spielzeiten 1995/1996 und 2010/2011 von Bayern München, die in der 70. Minute noch Unentschieden standen, hat der Rekordmeister in solchen Partien während der letzten 20 Minuten noch 0,47 Tore erzielt.

Bayern trifft öfter als der Durchschnitt - aber selten in der Schlussphase

Diese Torausbeute liegt ziemlich genau 30 Prozent über dem Durchschnittswert der anderen Mannschaften. Allerdings muss man dabei überprüfen, wie sich die Anzahl der Münchener "Last-Minute"-Erfolge mit der herausgehobenen Leistungsstärke der Bayern vergleichen lässt. Der FC kommt auf eine mittlere Torausbeute von 2,03 Toren pro Spiel und erzielt somit 43 Prozent mehr Treffer als ein Durchschnittsteam.

Dieser große Unterschied führte zum Beispiel zu den neun Meisterschaften im betrachteten Zeitbereich. Der Vergleich beider Prozentzahlen liefert ein eindeutiges Ergebnis: Relativ zur Leistungsstärke fallen in Spielen von München am Ende sogar eher wenig entscheidende Bayern-Tore. In diese Kategorie fällt in der vergangenen Saison der verschossene Foul-Elfmeter von Robben im Spiel bei Borussia Dortmund in der 86. Minute.

Von Bayern-Dusel also keine Spur.

Wenn man diese Analyse für alle Mannschaften durchführt, zeigt sich Kaiserslautern als Spitzenreiter. Gibt es also vielmehr einen "Teufels"-Dusel?

Allerdings sind die Abweichungen von der statistischen Erwartung so klein, dass die Schlussphase eines Spiels letztlich für alle Mannschaften nur die vorhandenen Leistungsunterschiede widerspiegelt. Diese Erkenntnis gilt nicht nur für Tore sondern analog auch für Gegentore.

Somit bestätigen die Ergebnisse die Feststellung von Jürgen Klopp, dass er schon immer das Gefühl hatte, dass das, was bei Bayern passiert, mit Qualität und weniger mit Dusel zu tun hat.

Lesen Sie die ausführliche Version dieses Textes sowie weitere Fußball-Statistiken im Buch "Der perfekte Tipp" von Andreas Heuer nach.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
BlakesWort 02.10.2012
Wenn man schon versucht einen Begriff mit Statistik zu verwerfen oder zu untermauern, dann sollte man wissen, woher dieser stammt. Beim Bayern-Dusel geht es darum, genau in den entscheidenden Spielen auch mal unverdient aber glücklich zu gewinnen. Jedem normalen Fußballfan sollte klar sein, dahinter steckt viel Training und eine überdurchschnittlich starke Mannschaft, die immer für ein Tor gut ist. Das sind die Bayern. Neben sehr vielen langweiligen Spielen, die trotzdem gewonnen werden sehen wir einige aufregende, die verloren gehen.
2. optional
Merkelfan 02.10.2012
"Einige aufregende, die verloren gehen"? Einige? Die wirklich wichtigen, meine sie wohl: Siehe CL-Finals der letzten Jahre... Und darauf kommt es im Endeffekt an: Dass man die wichtigen Spiele gewinnt. Der "Bayern-Dusel" wirkt zum Glück (sic!) nicht immer und am Ende gewinnt dann der, der es sich verdient hat, wie Inter 2010 oder Chelsea 2012. Fussball kann manchmal doch gerecht sein.
3.
Greg84 02.10.2012
Zitat von Merkelfan"Einige aufregende, die verloren gehen"? Einige? Die wirklich wichtigen, meine sie wohl: Siehe CL-Finals der letzten Jahre... Und darauf kommt es im Endeffekt an: Dass man die wichtigen Spiele gewinnt. Der "Bayern-Dusel" wirkt zum Glück (sic!) nicht immer und am Ende gewinnt dann der, der es sich verdient hat, wie Inter 2010 oder Chelsea 2012. Fussball kann manchmal doch gerecht sein.
Womit genau hat sich Chelsea das verdient? Mit 85 Minuten am eigenen Strafraum stehen? Naja, scheint Ihnen ja Spaß zu machen sich lächerlich zu machen oder Sie haben an die Gegner der Bayern einfach mal kaum bis gar keine Ansprüche. Gut, bei Chelsea kann man natürlich sagen, dass sich sich mit der Milliarde, die Abramowitsch in den verein gesteckt hat, auch irgendwo "verdient" hat. Dass es Inter verdient hat, steht außer Frage, da hat sich Bayern unnötig auskontern lassen.
4. @ merkelfan
Andy_Br 02.10.2012
Was war denn an Chelseas Sieg verdient? Der Triumph einer Mannschaft, deren Spieler zu 90 % aus dem Geldbeutel eines zwielichtigen russischen Geschäftsmannes bezahlt worden und die sich in 120 Minuten genau zweimal über die Mittellinie getraut hat?
5. Es gibt höchstens eine Bayern Blödheit...
FreeEurope 02.10.2012
Beispiel: CL Finale gegen ManU 99: in 2 min einen Titel versemmelt
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare
Fotostrecke
Bayern München: Titel, Tore, Triumphe

Buchtipp