+++ Fußball-Transferticker +++ Henrichs bringt Leverkusen 20 Millionen Euro

14 Jahre spielte Benjamin Henrichs für Bayer Leverkusen, nun verlässt er die Werkself und schließt sich AS Monaco an. Bei PSG steht Kevin Trapp vor einem Abgang. Wechsel und Gerüchte im Überblick.

Lewis Holtby und Benjamin Henrichs (r.)
Getty Images

Lewis Holtby und Benjamin Henrichs (r.)


+++ Transfer fix +++

Henrichs wechselt ins Fürstentum

Nach 14 Jahren verlässt Benjamin Henrichs Bayer Leverkusen und wechselt zur AS Monaco. Wie der Klub mitteilte, unterschrieb der 21-Jährige beim französischen Erstligisten einen Fünfjahresvertrag bis 2023. Die Ablösesumme soll dem Vernehmen nach rund 20 Millionen Euro betragen.

In drei Jahren als Profi lief Henrichs 62 Mal in der Bundesliga auf. Für die deutsche Nationalmannschaft absolvierte er drei Partien, die bislang letzte beim Confed Cup im Sommer 2017. "Benny hat seit seinen Kindheitstagen unterm Bayer-Kreuz an den Ball getreten und dabei tolle Erfolge gefeiert. Für seinen neuen Lebensabschnitt im Ausland wünschen wir ihm alles Gute", sagte Leverkusens Sport-Geschäftsführer Rudi Völler.

Henrichs durchlief seit 2004 die Nachwuchsabteilung der Leverkusener und spielte für diverse U-Nationalmannschaften. 2015 holte ihn der damalige Bayer-Trainer Roger Schmidt zu den Profis und schulte ihn vom Mittelfeldspieler zum Verteidiger um. Ein Jahr später erhielt Henrichs die Fritz-Walter-Medaille in Gold, mit der der Deutsche Fußball-Bund (DFB) jährlich hoffnungsvolle Talente ehrt. In der abgelaufenen Saison kam er über die Rolle des Reservisten bei Leverkusen aber kaum hinaus. (bam/dpa)

Hertha verstärkt die Abwehr

Hertha BSC hat Innenverteidiger Derrick Luckassen als fünften Zugang für diese Saison verpflichtet. Der 23-Jährige wird für ein Jahr vom niederländischen Meister PSV Eindhoven ausgeliehen, der Berliner Bundesligist besitzt eine Kaufoption. Das teilte der Klub mit. "Mit Derrick bekommen wir einen Spieler mit einer sehr guten Mentalität, der uns für die Defensive, vor allem in der Innenverteidigung, noch mehr Optionen bringt", sagte Geschäftsführer Michael Preetz.

Luckassen ist zudem auch als Rechtsverteidiger und im defensiven Mittelfeld einsetzbar. In den Plänen des neuen Eindhovener Trainers Mark van Bommel spielte er keine große Rolle mehr. (bam/dpa)

+++ Transfer kurz vor dem Abschluss? +++

Trapp vor Wechsel nach Nizza

Der deutsche Nationaltorwart Kevin Trapp steht laut Medienberichten vor einem Wechsel innerhalb der französischen Liga von Meister Paris Saint-Germain zu OGC Nizza. Nach Informationen des Fachmagazins "France Football" soll Nizza-Trainer Patrick Vieira Interesse daran haben, den ehemaligen Frankfurter auszuleihen. Beim Ex-Klub des jetzigen Dortmunder Trainers Lucien Favre würde Trapp gemeinsam mit dem italienischen Stürmer Mario Balotelli und dem früheren Bundesliga-Profi Dante in einem Team spielen.

Bei PSG ist Trapp unter dem neuen Trainer Thomas Tuchel nur noch die Nummer drei hinter Gianluigi Buffon und Alphonse Areola. Nach Angaben der "Bild"-Zeitung und des Internetportals "Sport1" scheint der Wechsel so gut wie perfekt. PSG soll von den OGC-Verantwortlichen bereits informiert worden sein. Im TV-Sender Sky dementierte Nizzas Generaldirektor Julien Fournier jedoch einen bevorstehenden Transfer.

Für den 28 Jahre alten Trapp wäre ein Wechsel sinnvoll, wenn er seine Position als Nummer drei im deutschen Nationalteam hinter Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen behalten will. (bam/dpa)



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meresi 29.08.2018
1. Auf eine Neues
schaun wir mal ob es diesmal durchgeht. BVB hat dazugelernt, sie hatten ja schon einen Stürmer auf Leihbasis waren aber offensichtlich zu blauäugig eine Kaufoption in den Vertrag zu nehmen. Batshuayi halte ich für den besseren. Aber gut, dieser Keks ist gebissen. Ob Trapp bei PSG bleibt oder nicht ist mir hingegen ziemlich egal. Henrichs wünsche ich viel Glück in Monaco, möge im der berühmte Knopf aufgehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.