+++ Fußball-Transferticker +++ Wolfsburgs Klose wechselt nach Norwich

Für angeblich elf Millionen Euro verlässt Timm Klose den VfL Wolfsburg. Marko Marin kehrt nicht in die Bundesliga zurück. Ein Treueschwur und ein möglicher großer Transfer-Coup beschäftigen die Fans von Borussia Dortmund. Alle Wechsel und Gerüchte hier im Ticker.

Wolfsburgs Klose: Transfer in die Premier League
DPA

Wolfsburgs Klose: Transfer in die Premier League


+++ Klose erfüllt sich seinen Traum von der Premier League +++

[19:43 Uhr] Der Wechsel von Timm Klose vom VfL Wolfsburg zu Norwich City ist perfekt. Das bestätigten beide Klubs. Norwich zahlt angeblich rund elf Millionen Euro Ablöse für den Abwehrspieler. In Wolfsburg war der Schweizer Nationalspieler in der Hinrunde zumeist nur Ersatz hinter dem brasilianischen Innenverteidiger-Duo Dante und Naldo. "Es war immer ein Traum in der Premier League zu spielen und Norwich gibt mir diese Chance", sagte der 27-Jährige.

VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs betonte: "Es gab aufgrund der sportlichen Situation in den vergangenen Monaten bereits Gespräche über einen möglichen Wechsel. Nachdem nun ein konkretes Angebot vorlag, haben wir Timms Wunsch entsprochen und zugestimmt." Klose war 2013 für knapp sechs Millionen Euro vom 1. FC Nürnberg zu den Wölfen gewechselt. In 43 Pflichtspielen für den VfL erzielte er fünf Treffer. (aev/sid)

+++ Mignolet verlängert langfristig in Liverpool +++

[18:23 Uhr] Jürgen Klopp kann beim FC Liverpool auch in Zukunft auf Torhüter Simon Mignolet bauen. Wie der Klub bekannt gab, verlängerte der 27-jährige Belgier seinen Vertrag "langfristig". Genaue Angaben zur Laufzeit machte der Premier-League-Neunte nicht, laut Medienberichten soll sich Mignolet aber bis 2021 an Liverpool gebunden haben. Der Keeper war 2013 vom AFC Sunderland an die Anfield Road gewechselt. Seitdem bestritt der belgische Nationaltorhüter 122 Pflichtspiele für den ehemaligen englischen Rekordmeister. "Ich bin sehr stolz, Teil von Liverpools Zukunft zu sein", sagte Mignolet. (aev/dpa)

+++ Bremen vor Verpflichtung von zwei Testspielern +++

[17:09 Uhr] Werder Bremen erwägt die Verpflichtung ihrer Testspieler Jordan Morris und Laszlo Kleinheisler. Die 21-Jährigen hätten "einen guten Eindruck hinterlassen. Sie waren sehr bemüht. Wir werden uns jetzt ganz in Ruhe unterhalten und dann eine Entscheidung treffen", sagte Trainer Viktor Skripnik. Angreifer Morris lief bisher sechsmal für die Nationalmannschaft der USA auf, spielte zuletzt für die Stanford University in einer College Liga. Für Mittelfeldspieler Kleinheisler, aktuell noch beim ungarischen Klub Videoton FC unter Vertrag, ist eine Ablöse von etwa 300.000 Euro im Gespräch. Indes testet Werder bereits einen weiteren Spieler: Michael Langer nimmt aktuell am Training teil - anstelle von Nachwuchs-Keeper Michael Zetterer, der sich einen Kahnbeinbruch zugezogen hat. (aev/sid)

+++ Werders Lukimya will nach China gehen +++

[16:48 Uhr] Assani Lukimya will Werder Bremen verlassen und künftig beim chinesischen Erstligisten Liaoning FC spielen. Nach Vereinsangaben reiste der Innenverteidiger am Montag nach China. "Wir haben uns in den vergangenen Tagen mit dem Klub über die Transfermodalitäten geeinigt. Luki wird nach seiner Ankunft in China den Medizincheck absolvieren und seinen Arbeitsvertrag unterzeichnen. Erst dann ist der Transfer offiziell abgeschlossen", sagte Thomas Eichin. Der Sportchef von Werder hat sich aber schon nach Ersatz umgeschaut. "Im Falle einer Bestätigung des Transfers werden wir einen Innenverteidiger präsentieren", erklärte er. (lim/sid)

+++ Thy kehrt im Sommer nach Bremen zurück +++

[16:01 Uhr] Lennart Thy kommt zurück: Der 23-jährige Stürmer von Zweitligist FC St. Pauli hat laut Vereinsangaben bei Werder Bremen einen Vertrag bis 2019 unterschrieben und wird den Klub ab Sommer verstärken. Bereits von 2010 bis 2012 hat Thy für Werder gespielt. Nach Thanos Petsos ist er bereits der zweite Offensivspieler, den sich Bremen für die neue Saison gesichert hat. (lim/sid)

+++ Hamburg leiht Stieber nach Nürnberg aus +++

[15:29 Uhr] Der Transfer von Zoltan Stieber ist perfekt: Der Offensivspieler wechselt vom Hamburger SV zum 1. FC Nürnberg - zunächst bis Sommer auf Leihbasis. Nürnberg hat sich aber eine Kaufoption für den 27-jährigen Ungarn gesichert und kann ihn im Sommer fest verpflichten. Stieber ist der erste Zugang nach zahlreichen Abgängen. Er soll bei Nürnberg vor allem den zu Schalke gewechselten Alessandro Schöpf ersetzen. Beim HSV hat Stieber zuletzt keine Rolle mehr gespielt. (lim/sid)

+++ Hannover 96 plant ohne Marin +++

[11:44 Uhr] Marko Marin wird kein Comeback in der Bundesliga feiern: Hannover 96 ist zumindest nicht weiter an dem 26-Jährigen vom türkischen Verein Trabzonspor interessiert, berichtet der "Kicker". Zuletzt hatte Christoph Daum, der über Jahre in der Türkei als Trainer arbeitete, über einen möglichen Transfer von Marin zu Hannover spekuliert: "Ich glaube, sie sind noch nicht am Ende mit Neuzugängen. Ich gehe davon aus, dass Marko Marin auch noch kommen wird. Das sagen mir meine Spatzen aus der Türkei." Marin, der von 2009 bis 2012 bei Werder Bremen unter dem neuen 96-Coach Thomas Schaaf gespielt hatte, ist aktuell vom FC Chelsea an den türkischen Club Trabzonspor ausgeliehen. (lim)

+++ Großes Interesse an unverkäuflichem Youri Tielemans +++

[10:45 Uhr] Gleich vier Bundesligisten zeigen Interesse an dem jungen Mittelfeldspieler Youri Tielemans vom RSC Anderlecht: Borussia Mönchengladbach, Leverkusen, Hoffenheim und Wolfsburg. Das Onlineportal "Anderlecht-Online.be" berichtet von Scouts der deutschen Vereine, die am Sonntag ein Spiel des RSC Anderlech besucht haben. Auch ein Auge auf den 18-Jährigen sollen beispielsweise die englischen Klubs Arsenal, Everton und West Ham geworfen haben. Auch Juventus Turin soll laut dem Online-Portal "Goal" 15 Millionen Euro für Tielemans geboten haben. Kürzlich betonte Anderlecht aber, dass das Jungtalent im Winter nicht zum Verkauf steht. Bis 2020 läuft Tielemans Vertrag noch beim belgischen Rekordmeister. (lim)

+++ Dortmund soll Yarmolenko im Visier haben +++

[9:00 Uhr] Borussia Dortmund buhlt laut der "Sport Bild" um Andrej Yarmolenko von Dynamo Kiew. Damit zeigt der Klub zum wiederholten Mal Interesse an dem ukrainischen Nationalspieler. Zuletzt hatte Thomas Tuchel bei seinem Amtsantritt als Coach im Sommer Yarmolenko umworben. Dynamo Kiew erteilte Dortmund aber nach zwei Angeboten eine Abfuhr und verlängerte den Vertrag mit dem offensiven Mittelfeldspieler bis 2020. Deshalb müsste der BVB jetzt für Yarmolenko tief in die Tasche greifen: Kiew fordert angeblich mindestens 25 bis 30 Millionen Euro für den 26-jährigen Rechtsaußen, der offensiv sehr variabel einsetzbar ist. Nach Informationen des "Kicker" ist Dortmund aber auf der Suche nach einem erfahrenen Spieler und sei dafür auch bereit, ein Transferminus in Kauf zu nehmen. (lim)

+++ Weigl bleibt beim BVB +++

[08:23 Uhr] Manchester City hat angeblich bis zu 25 Millionen Euro für ihn geboten: Trotz der hohen Offerte schwört Julian Weigl Borussia Dortmund aber die Treue. "Ich habe echt nicht vor, Borussia zu verlassen. Das ist für mich kein Thema", sagte der 20-jährige Mittelfeldspieler gegenüber der "Bild"-Zeitung. "Ich kann nur betonen, dass ich beim BVB bis 2019 unter Vertrag stehe und mit dem Klub noch einiges vor habe." Michael Zorc, Sportchef des BVB pflichtet Weigl bei:"Julian wird noch lange für uns spielen!" (lim)

Die Transfers und Wechselgerüchte vom Freitag, den 15. Januar, finden Sie hier.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aurichter 18.01.2016
1. Es war immer mein Traum
in der englischen Premier League zu spielen. Ja natürlich. Wenn jetzt ein französischer Verein den Kauf getätigt hätte, dann wäre eine vergleichbare Aussage gekommen. Er stand bei WOB nur noch in der zweiten Reihe, bekommt vermutlich bei Norwich mehr Gehalt und WOB hat noch einen guten Ablöseschnitt gemacht. Ehrliche Kommentare zu solchen Verkäufen gibt es wohl nicht mehr. Ein Traum tztz
Hans_Suppengrün 19.01.2016
2.
Zitat von aurichterin der englischen Premier League zu spielen. Ja natürlich. Wenn jetzt ein französischer Verein den Kauf getätigt hätte, dann wäre eine vergleichbare Aussage gekommen. Er stand bei WOB nur noch in der zweiten Reihe, bekommt vermutlich bei Norwich mehr Gehalt und WOB hat noch einen guten Ablöseschnitt gemacht. Ehrliche Kommentare zu solchen Verkäufen gibt es wohl nicht mehr. Ein Traum tztz
Was soll daran falsch sein? Im Ausland zu spielen ist wohl das, was für einen Profi-Fußballer einem beruflichen Abenteuer am nächsten kommt. Wäre ich Profi-Fußballer würde ich auch gern im Ausland spielen. Dabei wären die großen Ligen in Italien, England, Spanien oder Frankreich natürlich alle eine Überlegung wert. Nach der aktiven Karriere sagen zu können "ich habe an der Anfield Road gespielt, im Old Trafford und an der Stamford Bridge" ist doch wirklich traumhaft. Es wäre aber genau so toll, wenn man behaupten könnte, im Prinzenpark, im Meazza-Stadion oder im Bernabéu gespielt zu haben... Ich nehme den Spieler jedes Wort ab und ich bin durchaus neidisch...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.