Wetten im Fußball Wem Sepp Maier noch einen Kasten Bier schuldig ist

Seit 1974 wartet ein früherer Frankfurter auf einen Kasten Bier. Der Schuldner: Ex-Bayern-Torwart Sepp Maier. Was der Wett-Inhalt war, welcher Trainer hinter dem "Friedhof der Gummibärchen" steckt und welche Zockereien es im Fußball noch so gab, verrät das Fußball-Magazin "11FREUNDE".

Ex-Bayern-Keeper Maier (Im DFB-Trikot): Wo ist das Bier?
AP

Ex-Bayern-Keeper Maier (Im DFB-Trikot): Wo ist das Bier?

Von und


Wettschulden sind Ehrenschulden. Gleichwohl steht seit 1974 noch ein Kasten Bier aus. Der Schuldner: Sepp Maier. Der hatte 1974 mit den Frankfurtern Roland Weidle und Jürgen Kalb gewettet, dass ein Elfmeter in der letzten Minute des DFB-Pokal-Halbfinales nicht ins Tor gehen würde. Kalbs Schuss knallte gegen den Innenpfosten und von dort ins Netz, Maier stapfte wutentbrannt in die Kabine. Weidle schüchtern: "Bis heute habe ich mich nicht getraut, den Sepp nach dem Bier zu fragen."

Frank Pagelsdorf im Abspeck-Fieber

Ex-HSV-Trainer Pagelsdorf: "Friedhof der Gummibärchen"
Getty Images

Ex-HSV-Trainer Pagelsdorf: "Friedhof der Gummibärchen"

Der Bauch von Frank Pagelsdorf bekam zu HSV-Zeiten von einem Boulevardreporter einen despektierlichen Spitznamen verpasst: "Friedhof der Gummibärchen". Für derlei Respektlosigkeit hatte Pagelsdorf Jahre zuvor einem Dortmunder "Bild"-Reporter im Kabinengang eine Coladusche verpasst. Diesmal reagierte er sportlich und bot eine Wette an: 1000 Mark, wenn er bis zu seiner Hochzeit von 104,7 auf unter 95 Kilo abspecken würde. Das erstaunliche Ergebnis: 93,2 kg.

Bauarbeiter-Jubel über Bauverzögerungen

Arbeiter auf der Baustelle des Wembley-Stadions: Jubel wegen Verzögerung
DPA

Arbeiter auf der Baustelle des Wembley-Stadions: Jubel wegen Verzögerung

Gerichtsverfahren, Streiks, Erdbewegungen: Erst mit jahrelanger Verzögerung konnte das neue Wembleystadion 2007 fertiggestellt werden. Ein Jahr zuvor hatten 60 Bauarbeiter eine heiße Wette abgeschlossen. Sie hatten darauf gesetzt, dass die Arena nicht rechtzeitig zum englischen Pokalfinale fertig sein wird. Als im März 2006 der englische Fußballverband mitteilen ließ, dass wegen der Bauverzögerungen das Endspiel nach Cardiff verlegt werde, brandete auf der Baustelle frenetischer Jubel auf.

Latteks langer Marsch

Ex-Bayern-Coach Lattek: Langer Marsch nach dem Triumph
imago

Ex-Bayern-Coach Lattek: Langer Marsch nach dem Triumph

Im Falle eines Europacup-Sieges versprach Udo Lattek 1974 leichtsinnig, die Strecke von Brüssel nach München zu marschieren. Die Wette wurde modifiziert ("Da bin ich ja ein Jahr unterwegs!") und auf die Strecke Nürnberg-München verkürzt. Latteks Marsch geriet prompt zum Volksfest. 2000 Zuschauer feierten den Coach beim Start. Ein Schornsteinfeger wollte Lattek Glück wünschen und bekam vor Aufregung kein Wort heraus. Am Ende lief Lattek statt 170 nur 35 Kilometer, ins nahegelegene Dorf München mit 19 Einwohnern.

Michael Owen und die Pferde

Englischer Ex-Nationalspieler Owen (Mitte, im ManUnited-Trikot): "Eigene Pferde"
dpa

Englischer Ex-Nationalspieler Owen (Mitte, im ManUnited-Trikot): "Eigene Pferde"

"Beim Pferderennen bist du in der Hand Gottes", sagte Michael Owen mal. Der Fußballer versenkte große Teile seines Vermögens bei Galopprennen und Pokerrunden. In seinem Buch "Off the Records" gab er zu Protokoll, spielsüchtig zu sein. Was sich mit den Liverpooler Erinnerungen von Kalle Riedle deckt: "Wenn wir zum Spiel fuhren, hatten viele Profis noch ihre Agenten am Telefon und platzierten Wetten. In der Kabine schauten wir die Rennen im Fernsehen an. Michael Owen und Robby Fowler hatten eigene Pferde laufen."

Wilson macht den Opa reich

Wales-Nationalspieler Wilson: Opa reich gemacht
Getty Images

Wales-Nationalspieler Wilson: Opa reich gemacht

Hübscher Spleen in Großbritannien: darauf wetten, dass der gerade geborene Nachwuchs irgendwann für den Lieblingsclub oder das Nationalteam auflaufen wird, selbst wenn dem Kind Platt-, Spreiz- und Senkfüße diagnostiziert wurden. Erfolgsmodelle: Ryan Tunnicliffe (Manchester United, Wettgewinn: 10.000 Pfund), Chris Kirkland (England, 19.000 Pfund) und vor allem der Waliser Harry Wilson, dessen Opa 125.000 Pfund einstrich und gleich den Job schmiss. "Ich bin sofort in den Ruhestand gegangen", sagte er.

Ein Schotte setzt auf England

Torschütze Defoe (2.v.l.): Ein Schotte glaubt an England
AP

Torschütze Defoe (2.v.l.): Ein Schotte glaubt an England

Wenn die Nationalmannschaft von Andorra antritt, werden zumeist erst gar keine Siegprämien ausgehandelt. Entsprechend wenig lukrativ kam dann auch die Quote für einen Sieg Englands im WM-Qualifikationsspiel 2009 gegen den Zwergstaat daher: 1:200. Einem Schotten war das egal, er setzte 135.000 Pfund auf einen Erfolg der "Three Lions" und gewann am Ende 675 Pfund. Zitat des Wettbüroleiters: "Ich weiß nicht, was kurioser ist: Dass jemand eine so hohe Summe setzt oder dass ein Schotte auf England tippt!"

Die verhinderte Pferde-Wette

Ex-HSV-Spieler Guerrero, Pizarro (2.v.l.): Peruaner unter sich
imago

Ex-HSV-Spieler Guerrero, Pizarro (2.v.l.): Peruaner unter sich

Vor dem Nordderby zwischen dem HSV und Werder Bremen im Frühjahr 2012 offerierte Hamburgs Stürmer Paolo Guerrero seinem peruanischen Landsmann Claudio Pizarro: "Wer gewinnt, bekommt ein Pferd vom anderen." Der Bremer blockte: "Ich spreche vor so einem wichtigen Spiel nicht mit dem Gegner." Sonst hätte Pizarro womöglich den Gaul "Potthoff" rausrücken müssen. Der Stürmer hat eines seiner Tiere nämlich nach der verdienten Sekretärin von Bayern-Präsident Uli Hoeneß benannt.

Dinare oder Mark?

Früherer VfB-Libero Holcer: "Dinare oder Mark?"
imago

Früherer VfB-Libero Holcer: "Dinare oder Mark?"

Die brunnentiefe Enttäuschung nicht verhehlen konnte die "Stuttgarter Zeitung" 1975, als der neue VfB-Libero Dragan Holcer eintraf ("Ein Riese ist der Jugoslawe nicht"). Dass ein jugoslawischer Journalist eine Wette anbot und 10.000 zahlen wollte, falls die Zeitung nach der Saison Holcer nicht als besten VfB-Spieler bezeichnen würde, löste Hohngelächter aus: "Ich weiß nicht, ob er Dinare oder Mark meinte!" Zum Glück für den Redakteur wurde nichts aus der Wette. Holcer blieb sechs Jahre und bestritt 179 Spiele für den VfB.



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.