Sommermärchen-Affäre Deutscher Bewerbung fehlte eine Stimme aus Asien

Vier Stimmen aus Asien hatte der Deutsche Fußball-Bund vor der WM-Vergabe 2006 fest eingeplant. Nach SPIEGEL-Informationen sprang ein Wahlmann jedoch kurz vor der Entscheidung ab. Für ihn könnte Jack Warner eingesprungen sein.

Mohamed Bin Hammam (l.), Beckenbauer: Warnung vor der WM-Vergabe
AFP

Mohamed Bin Hammam (l.), Beckenbauer: Warnung vor der WM-Vergabe


Nur vier Monate vor der Vergabe der Fußballweltmeisterschaft 2006 an Deutschland fehlte dem Deutschen Fußball-Bund eine offenbar bereits fest eingeplante Stimme. Das geht aus einem bislang unbekannten Protokoll des DFB-Präsidiums vom März 2000 hervor.

Wie der SPIEGEL berichtet, befindet sich unter dem Punkt "Genehmigung der Niederschrift" eine Korrektur des Protokolls der Februarsitzung. Darin heißt es: "Fifa-Exekutivkomitee-Mitglied Mohamed Bin Hammam (nicht der Emir von Katar) erklärte, dass aus seiner Sicht von vier Stimmen des AFC im Fifa-Exekutivkomitee drei auf Deutschland entfallen werden." (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Bin Hammam, seinerzeit einer der größten Strippenzieher im Weltfußball und wegen Bestechungsverdacht inzwischen von der Fifa lebenslang gesperrt, gilt als möglicher Empfänger der 6,7 Millionen Euro, die die deutschen WM-Planer um Franz Beckenbauer vom früheren Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus geliehen hatten.

Bin Hammams Warnung bestätigt die Aussage eines weiteren Fifa- Strippenziehers, des Libanesen Elias Zaccour. Der hatte im Jahr 2013 gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" erklärt, einer der Asiaten, der Südkoreaner Chung, sei den Deutschen seinerzeit überraschend von der Fahne gegangen – für ihn sei Jack Warner eingesprungen. Warner, Wahlmann aus Trinidad und Tobago, hatte nur vier Tage vor der WM-Vergabe einen millionenschweren, von Franz Beckenbauer unterschriebenen Vertrag erhalten.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stefan kaitschick 19.02.2016
1.
"einer der Asiaten, der Südkoreaner Chung, sei den Deutschen seinerzeit überraschend von der Fahne gegangen – und dafür Jack Warner eingesprungen" Das waren doch alles Gauner. "Überraschend von der Fahne gegangen" ist doch auch nur ein Euphemismus für "von der anderen Seite überboten". Einerseits muss man den Sumpf trockenlegen.Schade, dass es immer nur Sperren gibt, und nie Knast. Andererseits sollten wir uns auch nicht zu scheinheilig aufregen. Letzten Endes kommt Beckenbauer jetzt in Bedrängnis, weil er um eine Stimme geschickter agiert hat als die Gegenseite.
pb-sonntag 19.02.2016
2. Jeden Tag eine neue Enthüllung
Wann aber wird dieser Beckenbauer entlich zur Verantwortung gezogen. Wie lange müssen wir noch die schlüpfrige Geschichte um Bestechlichkeit und Bestochenen ertragen? Letztlich ist doch allen klar, dass das "Sommermärchen" nur auf Schmiergeld thront. Beckenbauer und Konsorten gehören von der Bildfläche verbannt.
zeisig 19.02.2016
3. Sehe ich nicht so.
Zitat von pb-sonntagWann aber wird dieser Beckenbauer entlich zur Verantwortung gezogen. Wie lange müssen wir noch die schlüpfrige Geschichte um Bestechlichkeit und Bestochenen ertragen? Letztlich ist doch allen klar, dass das "Sommermärchen" nur auf Schmiergeld thront. Beckenbauer und Konsorten gehören von der Bildfläche verbannt.
Beckenbauer hat sich um die Vergabe der WM nach Deutschland bemüht und möglicherweise auch grenzwertige Mittel - ja, nennen wir es Schmiergeld - eingesetzt. Na und? Warum jetzt den moralischen Zeigefinger heben? Hat er sich selbst bereichert? Sicher nicht. Das hat eine Person wie er nicht nötig. Also, was soll's? Ich sage: Danke Franz !
Justitia 19.02.2016
4.
Zitat von pb-sonntagWann aber wird dieser Beckenbauer entlich zur Verantwortung gezogen. Wie lange müssen wir noch die schlüpfrige Geschichte um Bestechlichkeit und Bestochenen ertragen? Letztlich ist doch allen klar, dass das "Sommermärchen" nur auf Schmiergeld thront. Beckenbauer und Konsorten gehören von der Bildfläche verbannt.
Nöö, das ist nicht allen klar. Vor allem denen, die klare Beweise für solche Aussagen fordern, ist dies nicht klar. Der Spiegel und Spon holen das Thema immer wieder aus der Versenkung, ohne endlich mal handfeste Beweise für "hätte, würde, könnte" Geschichten und ihre immer wieder unterschiedlichen Versionen, wer wann mit was wen bestochen haben soll, zu liefern.
behemoth1 19.02.2016
5. Wm
Zitat von zeisigBeckenbauer hat sich um die Vergabe der WM nach Deutschland bemüht und möglicherweise auch grenzwertige Mittel - ja, nennen wir es Schmiergeld - eingesetzt. Na und? Warum jetzt den moralischen Zeigefinger heben? Hat er sich selbst bereichert? Sicher nicht. Das hat eine Person wie er nicht nötig. Also, was soll's? Ich sage: Danke Franz !
Wann begreifen wir es mal, dass es nichts für umsonst gibt, auch keine Fußball WM? Alles ist käuflich, auch Stimmen, die man braucht, um den Zuspruch zu erlangen. Das ist zwar alles moralisch und vielleicht auch rechtmäßig verwerflich, aber wer da sauber bleiben will, der dürfte dann frühs auch nicht mehr aufstehen. Unsere System fordert doch solche unsauberen Handlungen geradezu heraus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.