Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

+++ WM-Countdown +++: Götze kontert Boatengs Kritik

Nationalspieler Götze: "Haben große Ambitionen" Zur Großansicht
imago

Nationalspieler Götze: "Haben große Ambitionen"

Die WM rückt näher, Zeit für den täglichen Countdown. Rafael van der Vaart reist mit der Niederlande zur WM. Bayerns Rafinha darf noch auf die Turnier-Teilnahme hoffen. Und Mario Götze hat Teamkollege Bastian Schweinsteiger in Schutz genommen.

+++ Ex-Bayer Demichelis in Argentiniens WM-Aufgebot +++

[23.20 Uhr] Der frühere Bayern-Profi Martin Demichelis steht etwas überraschend im WM-Aufgebot der argentinischen Nationalmannschaft. Trainer Alejandro Sabella berief den 33-Jährigen in seinen 30-köpfigen Kader. Auch der ehemalige Münchner Stürmer José Sosa (Atlético Madrid) ist dabei. Dagegen gehört Carlos Tevez von Juventus Turin nicht zu den Berufenen. Weltstar Lionel Messi wird im Angriff von Sergio Agüero, Gonzalo Higuain und Werder Bremens Franco Di Santo begleitet. Argentinien trifft in der Gruppe F auf Bosnien und Herzegowina (15. Juni), Iran (21. Juni) und Nigeria (25. Juni). (tpr/dpa)

+++ Vier Bundesliga-Profis im Aufgebot der Niederlande +++

[22.58 Uhr] Die Bundesliga-Profis Arjen Robben (Bayern München), Klaas-Jan Huntelaar (Schalke 04), Rafael van der Vaart (Hamburger SV) und Paul Verhaegh (FC Augsburg) stehen im vorläufigen WM-Aufgebot der niederländischen Nationalmannschaft. Bondscoach Louis van Gaal nominierte 30 Spieler, von denen er bis zum 2. Juni 23 Akteure auswählen muss. Prominenteste Spieler, auf die van Gaal verzichtet, sind Abwehrspieler Gregory van der Wiel (Paris St. Germain), Maarten Stekelenburg, John Heitinga (beide FC Fulham) und der frühere Hamburger Joris Mathijsen (Feyenoord). (tpr/sid)

+++ Scolari beruft Rafinha als Reservespieler +++

[22.22 Uhr] Brasiliens Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari hat die sieben Reservespieler für seinen WM-Kader berufen, darunter befindet sich auch Bayern-Verteidiger Rafinha. Den 23-köpfigen Hauptkader, zu denen auch die Bundesliga-Profis Dante (FC Bayern) und Luiz Gustavo (VfL Wolfsburg) gehören, hatte Scolari bereits vorige Woche vorgestellt. Scolari machte klar, dass sich der Kader nur im Falle von Verletzungen ändern werde. (tpr/dpa)

+++ Kolumbien mit Falcao und Ramos in die Vorbereitung +++

[21.49 Uhr] Kolumbiens Nationaltrainer José Pekerman hofft bei der WM weiter auf einen Einsatz seines Torjägers Radamel Falcao. Der 28-Jährige von AS Monaco, der im Januar einen Kreuzbandriss erlitten hatte, steht im vorläufigen Aufgebot der Südamerikaner. Auch Adrian Ramos von Hertha BSC gehört zu den 30 Spielern. Kolumbien trifft bei der Endrunde in Gruppe C auf Griechenland, Japan und die Elfenbeinküste. (tpr/sid)

+++ Vieirinha darf auf WM-Reise hoffen +++

[21.03 Uhr] Flügelstürmer Vieirinha vom VfL Wolfsburg darf sich trotz seiner langen Verletzungspause Hoffnungen machen, für den deutschen Gruppengegner Portugal bei der WM zu spielen. Nationaltrainer Paulo Bento berief den 28-Jährigen neben Superstar Cristiano Ronaldo von Real Madrid und weiteren Stars wie Nani (Manchester United), Pepe (Real Madrid) und João Moutinho (AS Monaco) in sein vorläufiges 30-köpfiges Aufgebot. Vieirinha fehlte in dieser Saison mehr als ein halbes Jahr aufgrund eines Kreuzbandrisses. Die endgültigen 23 WM-Spieler Portugals will Bento am kommenden Montagabend bekanntgeben. (ham/dpa)

+++ Frankreich ohne Nasri zur WM +++

[20.42 Uhr] Mit FC-Bayern-Star Franck Ribéry und 29 weiteren Profis geht die französischen Nationalmannschaft in die WM-Vorbereitung. Das vorläufige Aufgebot von Trainer Didier Deschamps wurde am Dienstagabend im Hauptnachrichtenprogramm des TV-Senders TF1 bekanntgegeben. Der Kader setzt sich aus 23 gesetzten WM-Fahrern und aus sieben Reservisten zusammen. Neben Ribéry wurden unter anderem die Real-Madrid-Profis Karim Benzema und Raphael Varane, Abwehrroutinier Patrice Evra von Manchester United sowie Juventus-Turin-Jungstar Paul Pogba berufen. Samir Nasri vom englischen Meister Manchester City ist nicht dabei. (ham/dpa)

+++ Oldies Buffon und Pirlo führen Italiens Kader an +++

[19.37 Uhr] Der viermalige Weltmeister Italien startet mit den Routiniers Gianluigi Buffon und Andrea Pirlo sowie Stürmerstar Mario Balotelli in die WM-Vorbereitung. Die drei Profis gehören zum 30-köpfigen vorläufigen Kader Italiens für das Turnier, den Nationaltrainer Cesare Prandelli bekanntgab. Mit dabei ist auch der lange verletzte Stürmer Giuseppe Rossi vom AC Florenz. Die Squadra Azzurra beginnt ihre Vorbereitung am 20. Mai mit dem Trainingslager in Florenz. Es folgen Testspiele gegen Irland, Luxemburg und den brasilianischen Club Fluminense. Bei der WM trifft das Team in der Gruppe D auf England, Uruguay und Costa Rica. (ham/dpa)

WM 2014: Alle Infos zum Team der Niederlande
+++ Verletzter Vidal in Chiles Aufgebot +++

[17.24 Uhr] Der frühere Bundesliga-Profi Arturo Vidal steht im vorläufigen WM-Aufgebot Chiles. Der Profi vom italienischen Meister Juventus Turin wurde von Trainer Jorge Sampaoli in den 30-köpfigen Kader berufen. Allerdings steht hinter dem Turnier-Einsatz des früheren Leverkuseners nach einer Knieoperation noch ein Fragezeichen. Zweiter Star im Team der Südamerikaner ist Alexis Sanchez vom FC Barcelona. Chile spielt bei der WM in der Gruppe B gegen Australien, Titelverteidiger Spanien und die Niederlande. (ham/dpa)

+++ Ärger um Ausrüstung bei Außenseiter Iran +++

[16.56 Uhr] Irans Nationaltrainer Carlos Queiroz hat unprofessionelle Bedingungen rund um die WM-Vorbereitung seiner Mannschaft kritisiert. Der iranische Fußballverband FFIRI habe seinen Spielern Ausrüstung mit unzureichender Qualität zur Verfügung gestellt. So würden die Stutzen der Profis nach dem Waschen schrumpfen, zudem gäbe es zu wenig Trainingsanzüge. Auch das Schuhwerk bemängelte Queiroz. Manchem Spieler seien Schuhe zugewiesen worden, die zehn Nummern zu klein sind. "Darin kann man keine fünf Meter gehen", sagte der portugiesische Coach der Nachrichtenagentur AFP. FFIRI-Präsident Ali Kafashian kritisierte daraufhin Queiroz' Schelte: "Der Trainer sollte aufhören, in der Öffentlichkeit schmutzige Wäsche zu waschen". (mon)

+++ Götze kontert Boatengs Kritik +++

[15.05 Uhr] Mario Götze hat Aussagen von Schalkes Kevin-Prince Boateng gekontert, wonach es der DFB-Auswahl an Führungsfiguren und Charakteren mangele und sie daher bei großen Turnieren regelmäßig versage. "Wir haben auf jeden Fall einen guten Kader, super Spieler und große Ambitionen, und als Fußballer sollte man auch mit Druck umgehen können", sagte der Mittelfeldspieler über die deutsche Nationalelf.

Der Jungstar von Bayern München verteidigte auch seinen Mannschaftskollegen Bastian Schweinsteiger, den Boateng explizit erwähnt hatte. "Bastian ist ein gestandener Spieler und hat schon viele Titel gewonnen. Das schafft man nicht, wenn man nicht eine besondere Qualität hat", sagte Götze. Ob Boatengs Kommentare zutreffen, werde sich bei der WM schon herausstellen. Boateng hatte am Montag gesagt, Deutschland fehlten zum WM-Triumph "die Typen in der Mannschaft, die alle mitreißen können". (mon/sid)

+++ Wilmots nominiert Hoffenheims Casteels +++

[14.52 Uhr] Marc Wilmots hat die drei Bundesliga-Profis Daniel van Buyten vom FC Bayern München, Kevin de Bruyne vom VfL Wolfsburg und Koen Casteels von 1899 Hoffenheim in den 24-köpfigen vorläufigen Kader von Belgien berufen. Der nach einem Schienbeinbruch noch nicht wieder fitte Casteels muss jedoch um die WM-Teilnahme bangen: Neben den gesetzten Thibaut Courtois (Atlético Madrid) und Simon Mignolet (FC Liverpool) ist auch der 30-jährige Silvio Proto berufen wurden. Mit der Nummer eins des RSC Anderlecht kämpft Casteels um die Position des dritten Torhüters. Der größte Teil des Aufgebots der Belgier spielt in der englischen Premier League, allein elf Akteure verdienen dort ihr Geld. (mon/dpa)

+++ Vier Deutschland-Legionäre im Kader der Ivorer +++

[14.30 Uhr ]Vier Deutschland-Profis und Superstar Didier Drogba führen das 27-köpfige vorläufige Aufgebot der Nationalmannschaft der Elfenbeinküste an. Trainer Sabri Lamouchi nominierte aus den deutschen Profiligen den Hannoveraner Didier Ya Konan, den Frankfurter Constant Djakpa, Arthur Boka vom VfB Stuttgart und Mathis Bolly vom Zweitligisten Fortuna Düsseldorf. Das Aufgebot der Ivorer muss noch bis zum 2. Juni auf 23 Akteure reduziert werden. (mon/sid)

+++ Thiago und Martínez im vorläufigen Kader Spaniens +++

[13.45 Uhr] Welt- und Europameister Spanien geht das Unternehmen Titelverteidigung bei der Fußball-WM in Brasilien mit Thiago und Javi Martínez vom deutschen Rekordmeister Bayern München an. Trainer Vicente del Bosque berief 30 Spieler in seinen vorläufigen Kader. Der Trainer kündigte an, am 25. Mai seine WM-Fahrer zu verkünden. Hoffnung auf die Teilnahme darf sich auch der Ex-Leverkusener Daniel Carvajal vom spanischen Rekordmeister Real Madrid machen. Die Spanier hatten mit der EM 2008, der WM 2010 und der EM 2012 zuletzt drei große Turniere in Folge gewonnen. (asi/sid)

+++ Hitzfeld nominiert neun Bundesliga-Spieler +++

[11.59 Uhr] Der Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld setzt bei der Fußball-WM vor allem auf Spieler aus der Bundesliga. Der frühere Meistercoach von Bayern München und Borussia Dortmund nominierte neun Profis aus der höchsten deutschen Spielklasse. Nicht im 23 Mann umfassenden Kader steht überraschend der Leverkusener Stürmer Eren Derdiyok.

Der VfL Wolfsburg ist dank Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez ebenso mit zwei Spielern vertreten wie der SC Freiburg mit Gelson Fernandes und Admir Mehmedi. In der Bundesliga unter Vertrag sind zudem Johan Djourou (Hamburg), Tranquillo Barnetta (Frankfurt), Xherdan Shaqiri (Bayern München), Granit Xhaka (Mönchengladbach) und Josip Drmic (Nürnberg). Basels Torwart Yann Sommer spielt zukünftig für Mönchengladbach. Neben Derdiyok stehen weitere Bundesligaprofis auf Abruf bereit: Torwart Marwin Hitz (Augsburg), Timm Klose (Wolfsburg) und Pirmin Schwegler (Frankfurt). (mon/dpa)

+++ Braunschweigs Davari in Irans Kader berufen +++

[11.15 Uhr] Daniel Davari von Eintracht Braunschweig ist in Irans vorläufiges WM-Aufgebot berufen worden. Die Turnier-Teilnahme hat der 26-Jährige allerdings noch nicht sicher: Neben Davari berief Nationaltrainer Carlos Queiroz vier weitere Torhüter in den Kader.

Davari hatte im November vergangenen Jahres sein Debüt für Iran gegeben. Neben dem Braunschweiger sind sieben weitere Profis aus Europa berufen worden, darunter der frühere Bundesliga-Profi Ashkan Dejagah vom FC Fulham. (mon/dpa)

Lesen Sie hier den WM-Countdown von Montag, 12. Mai!

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Boateng hat recht!
Wahrheit2011 14.05.2014
Ich bin total für den Erfolg der deutschen Nationalmannschaft. Und wenn der ghanaische Nationalspieler Boateng sagt, es fehlten dem deutschen Team "die Typen", dann ist das ganz einfach wahr. Bundestrainer Löw hat seit 2004 (damals noch Co-Trainer) genug Zeit gehabt, einen Titel zu holen. Immer verpasst, trotz guter Turnierleistungen. Italien und Spanien sind nicht besser, doch wurden von den Azzurri und den Iberern in derselben Zeit Titel geholt. Jetzt muss Joachim Löw endlich liefern, sonst war es ein Fehler, ihn solange arbeiten zu lassen. Ein Mario Gomez und ein Stefan Kießling wie damals ein Kevin Kuranyi oder 2012 Michael Ballack hat der Bundestrainer abgelehnt. Das sind "die Typen", die man einfach braucht. Schöne Grüße
2. Es stimmt, Kevin-Prince Boateng
Wahrheit2011 14.05.2014
Ich bin total für den Erfolg der deutschen Nationalmannschaft. Und wenn der ghanaische Nationalspieler Boateng sagt, es fehlten dem deutschen Team "die Typen", dann ist das ganz einfach wahr. Bundestrainer Löw hat seit 2004 (damals noch Co-Trainer) genug Zeit gehabt, einen Titel zu holen. Immer verpasst, trotz guter Turnierleistungen. Italien und Spanien sind nicht besser, doch wurden von den Azzurri und den Iberern in derselben Zeit Titel geholt. Jetzt muss Joachim Löw endlich liefern, sonst war es ein Fehler, ihn solange arbeiten zu lassen. Ein Mario Gomez und ein Stefan Kießling wie damals ein Kevin Kuranyi oder 2012 Michael Ballack hat der Bundestrainer abgelehnt. Das sind "die Typen", die man einfach braucht. Auf bald
3.
troubadorab 14.05.2014
Eins steht schon vorab fest: Sieger bei der WM ist die Bundesliga! Ich glaube,so viele Bundesliga-Profis wie jetzt waren noch nie dabei! Ps. Boateng betreibt psychologische "Kriegsführung ",sollte man nicht so ernst nehmen.
4. Boa hat Recht.
per.roentved 14.05.2014
Ich bin bestimmt kein Boateng Sympathisant, aber er hat absolut recht. Die bisherigen Final- oder Halbfinalniederlagen der Deutschen unter Jogi fanden im Prinzip ohne Gegenwehr statt. 2x Spanien, 1x Italien. Da war nirgendwo ein deutscher Spieler, der alle anderen mitgerissen hätte. Weder Lahm, Schweini, schon gar nicht Schönwetterspieler Kroos oder andere. Ballack wurde ja auch immer nachgesagt, dass er nicht führen könne. Aber im Vergleich zu den heutigen gegelten Schnösel war er gerade zu ein "aggressive leader". Und für die entscheidenden Momente braucht man die einfach. Hat man ja bei Bayern-Real auch wieder gesehen, da war einfach kein Aufbäumen, für das frühere deutsche Mannschaften IMMER standen...
5. Boateng
spiegeleien 16.05.2014
hat sich mal wieder als großmäuliger Fußballneider erwiesen. Spielt selbst auf Schalke eine Saison, die beschissen ist, hat keinen Drang nach vorne, ist keine Führungspersönlichkeit, meint mit "Typen" offenbar Spieler, zu denen er selbst gern gehören möchte. Ein bemitleidenswerter Fußball-semiprofi...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gruppe A
Brasilien
Kroatien
Mexiko
Kamerun
Gruppe B
Spanien
Niederlande
Chile
Australien
Gruppe C
Kolumbien
Griechenland
Elfenbeinküste
Japan
Gruppe D
Uruguay
Costa Rica
England
Italien
Gruppe E
Schweiz
Ecuador
Frankreich
Honduras
Gruppe F
Argentinien
Bosnien-Herz.
Iran
Nigeria
Gruppe G
Deutschland
Portugal
Ghana
USA
Gruppe H
Belgien
Algerien
Russland
Südkorea

Fotostrecke
WM-Bälle: Von Telstar bis Brazuca
Fußball-WM: Alle Gastgeber und Gewinner
Jahr Gastgeber Weltmeister
2022 Katar ???
2018 Russland ???
2014 Brasilien Deutschland
2010 Südafrika Spanien
2006 Deutschland Italien
2002 Japan und Südkorea Brasilien
1998 Frankreich Frankreich
1994 USA Brasilien
1990 Italien Deutschland
1986 Mexiko Argentinien
1982 Spanien Italien
1978 Argentinien Argentinien
1974 Deutschland Deutschland
1970 Mexiko Brasilien
1966 England England
1962 Chile Brasilien
1958 Schweden Brasilien
1954 Schweiz Deutschland
1950 Brasilien Uruguay
1938 Frankreich Italien
1934 Italien Italien
1930 Uruguay Uruguay


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: