Müder Kick gegen Japan Null-Tore-Griechen träumen vom Achtelfinale

Griechenland spielt auch beim 0:0 gegen Japan unansehnlichen Fußball. Der WM-Minimalist glaubt trotzdem ans Achtelfinale. Trainer Fernando Santos weiß schon, wie das gehen soll - und richtet einen Appell an Gruppensieger Kolumbien.

REUTERS

Aus Natal berichtet


SPIEGEL ONLINE Fußball
Fernando Santos musste laut lachen, als ihm die Frage übersetzt worden war. Ob er dem japanischen Team eine Empfehlung geben könne, wie man Kolumbien schlägt, wollte ein Journalist nach dem 0:0 Japans gegen Griechenland wissen. In Santos Ohren klang das wie ein guter Witz. "Um Himmels Willen, nein", erwiderte der Trainer der Griechen, "ich habe nur eine Empfehlung an Kolumbien: Bitte, bitte, bitte lasst Japan nicht gewinnen!"

Santos wähnt seine Mannschaft tatsächlich auf dem Weg ins Achtelfinale, und dem Europameister von 2004 könnte tatsächlich das seltene Kunststück gelingen, die nächste Runde mit nur einem einzigen Tor zu erreichen. Nötig wäre dazu ein 1:0 gegen die Elfenbeinküste im dritten Gruppenspiel am kommenden Dienstag (22 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) und die Hilfe der bereits für die K.o.-Phase qualifizierten Kolumbianer, die nicht gegen Japan verlieren dürfen. Es würde zu diesen Griechen passen, wenn ihnen das gelänge.

Denn sie sind die Könige des Null-Tore-Fußballs. In acht ihrer neun WM-Partien sind sie nun ohne eigenen Treffer geblieben, nur 2010 ist ihnen mal ein 2:0 gegen Nigeria gelungen. "Man braucht nicht viele Tore, um erfolgreich zu sein", erklärte Santos, auch diese WM-Kampagne atmet den alten Geist der alten Otto-Rehhagel-Zeit. Aber schön anzuschauen ist der Fußball, der auf solch einem Gedankengut beruht, natürlich nicht.

Erst recht nicht, wenn es gegen Japaner geht, deren WM-Projekt noch viel weniger in Schwung kommt. Es war ein lausiges Fußballspiel. Griechenland schien lange Zeit überhaupt kein Interesse an einem eigenen Torerfolg zu haben, und die Japaner erspielten sich zwar ein deutliches Übergewicht mit viel Ballbesitz, "aber unserem Spiel hat einfach das Tempo gefehlt", sagte Keisuke Honda. Und dieses Problem wurde besonders deutlich, nachdem Konstantinos Katsouranis nach zwei Fouls innerhalb von vier Minuten mit einer gelb-roten Karte vom Platz geschickt worden war (41.).

Hilflos, planlos

Japan wirkte trotz Überzahl geradezu hilflos gegen diese robuste Defensive um Sokratis, den Innenverteidiger von Borussia Dortmund. Einer wie Shinji Kagawa wäre vielleicht in der Lage gewesen, mit seinem Gefühl für den Raum und seinen schnellen Bewegungen Lücken zu finden, zumindest der Kagawa, der einst in der Bundesliga gespielt hat. Aber der scheint in einer veritablen Krise. In der ersten Partie gegen die Elfenbeinküste hatte der 25-Jährige derart uninspiriert gespielt, dass Nationaltrainer Alberto Zaccheroni ihn nun für ersetzbar hielt.

Kagawa kam gegen Griechenland erst ins Spiel, als die Japaner sogar in Überzahl die schwächere Mannschaft waren und viel Glück benötigten, dass nicht einer der griechischen Fernschüsse oder Kopfbälle den Weg ins Tor gefunden hatte. Kagawa leitete dann tatsächlich die einzige wirklich klare Chance dieses tristen WM-Spiels ein: Ein langer Ball Kagawas landete am Fuß des Schalkers Atsuto Uchida, der direkt quer legte, aber Yoshido Okubo schoss aus fünf Metern neben das Tor (68.).

Ansonsten litten die Japaner unter einer fürchterlichen Einfallslosigkeit, immer wieder schlugen sie planlose Flanken in den Strafraum, wo sie dann ausnahmslos jedes Luftduell verloren. Zaccheronis Stimme war zwar ruhig, aber den Worten des Trainers war die Enttäuschung deutlich anzumerken. "Mein Team hat vier Jahre sehr gut gearbeitet, und ich glaube, dass Japan in der Lage sein sollte, auf diesem internationalen Niveau seinen eigenen Stil zu spielen, Tempofußball mit schnellen Pässen", sagte er, "aber leider waren wir in den zurückliegenden Spielen nicht in der Lage, das umzusetzen."

Auch die Japaner haben noch theoretische Chancen auf den Achtelfinaleinzug, aber der Glaube an den dazu erforderlichen Sieg gegen Kolumbien scheint abhanden gekommen zu sein. Die Griechen hingegen glauben. "Gegen die Elfenbeinküste müssen wir gewinnen, dazu gibt es keine Alternative, wir brauchen ein Tor", sagte Trainer Santos. Das klang fast, als plane er einen griechischen Sturmlauf.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Andr.e 20.06.2014
1. Gurkentruppen bei der WM
Zitat von sysopREUTERSGriechenland spielt auch beim 0:0 gegen Japan unansehnlichen Fußball. Der WM-Minimalist glaubt trotzdem ans Achtelfinale. Trainer Fernando Santos weiß schon, wie das gehen soll - und richtet einen Appell an Gruppensieger Kolumbien. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-wm-2014-griechenland-spielt-remis-gegen-japan-a-976288.html
Anstatt einen Appell an wen auch immer zu senden, sollten die Griechen lieber abreisen. Wer braucht solche Mannschaften? Ein schöner Traum von Fair Play wäre: Griechenland macht in der 88. Minute das 1 : 0, daraufhin stellt Kolumbien das Spielen ein und die Japaner schießen die benötigten Tore zum 2 : 1 in der 90. + 2 und 90. + 4. Das wäre mal ein Statement!
leonkennedy 20.06.2014
2. man kann nur hoffen
Zitat von sysopREUTERSGriechenland spielt auch beim 0:0 gegen Japan unansehnlichen Fußball. Der WM-Minimalist glaubt trotzdem ans Achtelfinale. Trainer Fernando Santos weiß schon, wie das gehen soll - und richtet einen Appell an Gruppensieger Kolumbien. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-wm-2014-griechenland-spielt-remis-gegen-japan-a-976288.html
http://www.kicker.de/news/fussball/wm/spiele/weltmeisterschaft/2014/2/2608/spieltag.html das die fußballwelt erbarmen hat und griechenland dabei hilft nach der vorrunde nach hause zu fliegen. wenn man sich die qualifikation anschaut, sind sie schon mit minimalausbeuten/-toren zur WM gefahren. das sollte die elfenbeinküste den fans im weiteren verlauf ersparen.
nr.14 20.06.2014
3. Soso
Rot für die Griechen, und Japan spielt in Unterzahl?
icke44 20.06.2014
4. Oh Fußballgott
Bitte verhindere, oh Fußballgott, ein Weiterkommen der Griechen! Dieses Verständnis vom Fußball sollte geächtet werden. Wer keine Tore schießen kann und/oder will, sollte sich anderen Interessen widmen!
dubfurter 20.06.2014
5. Langweiligstes Team
Mit einer ungeheuren Portion Selbstüberschätzung seitens deren Fans- hoffe fliegen nach der Vorrunde heim nach Athen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.