Erfolgsprämie Spanier bekommen bei WM-Sieg 720.000 Euro

Als zusätzliche Motivation bei der WM hat Spaniens Verband den Nationalspielern eine hohe Prämie im Falle der Titelverteidigung in Aussicht gestellt. Sie würden mehr als doppelt so viel kassieren wie Deutschlands Profis.

Spanier Silva, Iniesta: "Betrachten das als eine Investition"
DPA

Spanier Silva, Iniesta: "Betrachten das als eine Investition"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Die Fußballer des spanischen WM-Teams erhalten pro Kopf eine Prämie von 720.000 Euro, wenn sie bei der Weltmeisterschaft in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) den Titel erfolgreich verteidigen. Wie die spanische Presse übereinstimmend berichtet, sieht dies ein Übereinkommen zwischen dem Fußballverband RFEF und den Repräsentanten der Nationalspieler vor.

Für den zweiten Platz soll es eine Prämie von 360.000 Euro pro Spieler geben, für den Einzug ins Halbfinale 180.000 Euro. Im Vergleich zur WM 2010 in Südafrika, bei der Spanien erstmals den Titel gewann, bedeutet die ausgehandelte Regelung eine Steigerung von etwa 20 Prozent.

Nach Informationen der Zeitung "El País" stellt Spanien seinen Spielern in Brasilien weitaus höhere Prämien in Aussicht als die meisten anderen WM-Teilnehmer. "Wir betrachten das als eine Investition", zitierte das Blatt Verbandskreise. "Wir teilen mit den Spielern das Geld, das wir vom Weltverband Fifia erhalten."

300.000 Euro für Deutschlands Nationalspieler

Die Spanier würden im Erfolgsfall damit eine doppelt so hohe Prämie kassieren wie die deutschen Nationalspieler, die ihre Zusatzzahlungen schon im November ausgehandelt hatten. Ab dem Viertelfinale gibt es einen Bonus für die Profis des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), nämlich 50.000 Euro pro Spieler. Der Halbfinaleinzug würde mit 100.000 Euro und die Endspielteilnahme mit 150.000 Euro belohnt werden. Der Titel in Brasilien würde jedem Profi der deutschen Auswahl 300.000 Euro bringen.

Die englischen Nationalspieler sollen eine höhere Prämie erhalten. Jeder Profi kassiert laut der "Daily Mail" rund 350.000 Pfund (etwa 430.000 Euro) für den Triumph in Brasilien. Eine noch höhere Zugabe winkt den Spielern von Uruguay. Für den WM-Titel würden sie laut der Zeitung "Ovación" jeweils 728.000 US-Dollar (umgerechnet rund 534.580 Euro) bekommen. Für das Überstehen der Gruppenphase würden Uruguays Spieler jeweils schon umgerechnet 127.771 Euro erhalten.

buc/dpa/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
prince62 05.06.2014
1. Tja, die Spanier, Pleite und Bankrott, aber dickste Prämie zahlen wollen.
Zitat von sysopREUTERSAls zusätzliche Motivation bei der WM hat Spaniens Verband den Nationalspielern eine hohe Prämie im Falle der Titelverteidigung in Aussicht gestellt. Sie würden mehr als doppelt so viel kassieren wie Deutschlands Profis. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-wm-2014-in-brasilien-720-000-euro-praemie-fuer-spanien-a-973614.html
Na sieh an, Pleite und Bankrott bis zum geht nicht mehr aber die dickste WM-Prämie geben, sollte SPON mal nachforschen, aus welchem EU-Topf dieses Geld kommen wird, da hätte sich der DFB als reichster Sportverband dieser Erde nicht lumpen lassen dürfen, denn es ist je eh nur ein imaginärer Betrag, der eh nie zur Auszahlung kommen wird.
Marcus_XXL, 05.06.2014
2. Bis zur Halskrause in Schulden aber
mit Geld um sich werfen. Zu DM Zeiten wäre es mir egal gewesen aber zu Euro Zeiten es unglücklicherweise auch Deutsches Geld während bei uns die Brücken zerbröseln. Europa ich liebe dich!
iNSBunny 05.06.2014
3. Was wäre dann
Zitat von prince62Na sieh an, Pleite und Bankrott bis zum geht nicht mehr aber die dickste WM-Prämie geben, sollte SPON mal nachforschen, aus welchem EU-Topf dieses Geld kommen wird, da hätte sich der DFB als reichster Sportverband dieser Erde nicht lumpen lassen dürfen, denn es ist je eh nur ein imaginärer Betrag, der eh nie zur Auszahlung kommen wird.
Auch wenn es imaginärer betrag wäre. Bei der Verkündung des Höchstbetrag würde gefüllt jeder 2. hier Sturm und Amok laufen. Man kennt das nörgelnde deutsche Volk ja. Wobei die 700k+ der Spanier locker sich wieder einspielen lassen. 1-2 Werbeverträge mit dem amtierenden Weltmeister und man hat die milliönchen wieder drin. Von daher nix mit Eu Geld
sound67 05.06.2014
4. Die Kredite für Spanien
Sollte man noch mal überdenken. Vereine haben ZIG Millionen Schulden, die nicht eingetrieben werden, für den WM Titel werden gigantische Summen bezahlt (Wie war das noch, als Spieler für die3 Ehre in der Nationalmannschaft mitspielten) - aber am Tropf der EU hängen. So geht's nicht. Real Madrid etc. zwangsamateurisieren, und alles auf Null!
Anur 05.06.2014
5. Ein reiches Land...
...wie Spanien kann sich das erlauben. Da kann ein Pleitestaat, wie Deutschland nicht mithalten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.