DFB-Generalprobe vor der WM Mit großen Kinderaugen gegen Saudi-Arabien

Unmittelbar vor der Abreise zur WM-Endrunde in Russland spielt der DFB gegen einen weiteren WM-Teilnehmer. Ein Spezialangebot für Kinder und Jugendliche soll für ein volles Stadion sorgen.

Sandro Wagner im DFB-Trikot
Getty Images

Sandro Wagner im DFB-Trikot


Die DFB-Auswahl absolviert ihre WM-Generalprobe gegen Saudi-Arabien. Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bestätigte, werden sich die Saudi-Araber dem Weltmeister am 8. Juni in Leverkusen stellen. Im Anschluss startet die deutsche Delegation zur Endrunde in Russland (14. Juni bis 15. Juli).

Im Rahmen des WM-Trainingslagers in Südtirol hatte die deutsche Mannschaft bereits am 2. Juni in Klagenfurt ein Länderspiel gegen Österreich vereinbart. Auf Wunsch der sportlichen Leitung des DFB wurde nun zum Abschluss der Vorbereitung ein Heimspiel vereinbart - mit vergünstigten Preisen für junge Fans.

"Kinder und Jugendliche können an diesem Tag ein Spiel der Mannschaft für fünf Euro sehen", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel. "Wir wissen, dass es für die Kinder und Jugendlichen in unseren Vereinen eine besondere Motivation ist, ihren Idolen nachzueifern. Wir wünschen uns, dass viele junge Fans in Leverkusen unsere Spieler anfeuern und ihnen den nötigen Rückenwind für die WM mit nach Russland geben." Der DFB war außerdem zuletzt bei mehreren Testspielen auf Eintrittskarten sitzen geblieben.

Bundestrainer Joachim Löw erhofft sich vom Test gegen Saudi-Arabien, das sechs Tage später das WM-Eröffnungsspiel gegen Russland absolvieren wird, "eine andere Spielweise und Mentalität, die wir nicht so gut kennen, worauf wir uns bei einer Weltmeisterschaft aber einstellen müssen". Bei der Endrunde trifft Deutschland in der Vorrundengruppe F auf Mexiko (17. Juni), Schweden (23. Juni) und Südkorea (27. Juni).

Die Länderspieltermine der DFB-Auswahl
23. März: Deutschland - Spanien in Düsseldorf
27. März: Deutschland - Brasilien in Berlin
2. Juni: Österreich - Deutschland in Klagenfurt
8. Juni: Deutschland - Saudi-Arabien in Leverkusen

WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli)
17. Juni: Deutschland - Mexiko in Moskau (17 Uhr)
23. Juni: Deutschland - Schweden in Sotschi (20 Uhr)
27. Juni: Deutschland - Südkorea in Kasan (16 Uhr)

chh/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
radbodserbe 26.01.2018
1. Prima Idee mit den Kindern und Jugendlichen und
zum Zeichen der Entspannung und Annäherung würde ich auch vereinzelt Männern den Zutritt ins Stadion, zumindest im Beisein ihrer Ehefrau, gewähren.
troka 26.01.2018
2. 5 Euro und ein Winkelement
Da hat der DFB wohl ein wenig Angst, dass sich niemand das Spiel gegen den Kriegsverbrecher Staat Saudi Arabien ansehen möchte. Mit Recht. Denn abgesehen davon, dass es nicht nur unsensibel ist, ausgerechnet gegen den völkerrechtswidrigen Aggressor und des Völkermordes an der jemenitischen Bevölkerung Verdächtigen Staat ein "Freundschaftsspiel" zu veranstalten, wäre es angebracht, ein solches Spiel erst gar nicht stattfinden zu lassen. Ein Fußballer mit nur ein wenig Moral und politischem Denken, dürfte sich für ein solches Match nicht vor den Karren spannen lassen! Fehlt nur noch das NATO Winkelement...
boknopf 26.01.2018
3. Gute Gelegenheit...
...mittels einiger Banner im Publikum auf die Rechte der Frauen hinzuweisen, oder ein paar Kommentare zum Konflikt in Jemen hochzuhalten. Hat bei dem chinesischen Drittligaverein auch schon prima geklappt. Da freut sich der DFB doch gewiss, wenn die Fans neben der Kommerzialisierung auch die Politisierung des Fußballs ein wenig vorantreiben.
skeptikerjörg 26.01.2018
4. Müssen sie wohl
Bei den sonst üblichen Phantasiepreisen des DFB für Freundschaftsspiele und bei dem 'hochattraktiven' Gegner muss sich der DFB ja mal was einfallen lassen, damit ein paar Leute kommen; warum nicht die Kids. Für den Erkenntnisse gewinnen wäre sicherlich eine Mannschaft aus der 2. Bundesliga wertvoller. Über Fingerspitzengefühl muss man nicht reden, die einen gehen ins Trainingslager nach Katar, die anderen laden sich die Saudis ein. Aber Fußball und Moral sind halt zwei Welten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.