Drei Thesen zur WM Kroatien kann ins Finale einziehen

Argentiniens klare Niederlage gegen Kroatien hat gezeigt, dass Jorge Sampaoli der richtige Mann an der falschen Stelle ist. Ganz anders als Ante Rebic.

Luka Modric
AFP

Luka Modric

Von Philip Dehnbostel und


1. Sampaoli ist der falsche Trainer für Argentinien

Es ist nicht lange her, da war Jorge Sampaoli einer der begehrtesten Trainer im Weltfußball. Bei der WM 2014 führte er Chile ins Achtelfinale, ein Jahr später zum ersten Mal überhaupt zum Sieg in der Copa América. Im Januar 2017 gewann der von Sampaoli trainierte FC Sevilla 2:1 gegen Real Madrid und beendete damit die Rekordserie der Königlichen, die zuvor 37 Pflichtspiele in Folge nicht verloren hatten.

Jorge Sampaoli
Getty Images

Jorge Sampaoli

Keine Frage, Sampaoli weiß, was er tut. Allerdings feierte er seine größten Erfolge mit Teams, die als Underdogs galten und in erster Linie auf eine kompakte Grundordnung und schnelles Umschaltspiel setzen konnten. Die Albiceleste muss allerdings gegen die meisten Gegner das Spiel machen. Dafür scheint der Trainer kein passendes Konzept zu haben.

Argentinien stolperte durch die Qualifikation und kassierte in der WM-Vorbereitung eine 1:6-Klatsche gegen Spanien. Dieser Trend setzt sich in Russland mit dem Unentschieden gegen Island und der klaren Niederlage gegen Kroatien fort. Kritisiert wird Sampaoli unter anderem für seine Personalentscheidungen, die hochveranlagten Kreativspieler Paulo Dybala und Éver Banega standen weder gegen Island noch gegen Kroatien in der Startformation. Aber auch die taktische Grundausrichtung stimmt nicht. Statt ihr enormes offensives Potenzial zu nutzen, spielten die Argentinier defensiv und schafften es nicht, Lionel Messi und Sergio Agüero in die Partie einzubinden.

2. Kroatien kann ins WM-Finale einziehen

Während Argentinien um den Achtelfinaleinzug bangen muss, gehört Kroatien zu den positiven Überraschungen der WM. Ein Blick auf den Spielplan zeigt: Wenn die Kroaten so weiterspielen wie bisher, können sie sehr weit kommen. Als Sieger der Gruppe D würden sie im Achtelfinale auf den Zweiten aus Gruppe C treffen. Das wäre nach aktuellem Stand Dänemark - eine machbare Aufgabe.

Im Viertelfinale wartet dann vermutlich Spanien - oder Portugal. Auch gegen diese beiden Nationen kann Kroatien mit seiner Mischung aus kompakter Grundordnung, körperlicher Robustheit und individueller Klasse in der Offensive bestehen. Im Halbfinale könnte der Gegner England oder Belgien heißen. Beide Aufgaben wären schwer, aber nicht unlösbar. Zu einem Duell mit den Top-Favoriten Brasilien und Frankreich käme es wohl erst im Endspiel.

3. Rebic ist nicht zu halten

Die erste Hälfte des Spiels Argentinien gegen Kroatien war geprägt von unkreativem Sicherheitsfußball. Es gab viele Unterbrechungen und wenig Tempo. Einer der wenigen Lichtblicke: Ante Rebic.

Dem Flügelstürmer von Eintracht Frankfurt wurde schon in jungen Jahren eine große Karriere vorhergesagt, die allerdings stockend anlief. Mit 19 Jahren wechselte Rebic aus Split nach Florenz, wurde von dort nach Leipzig in die Zweite Bundesliga und Verona ausgeliehen, kam aber bei allen drei Vereinen nicht regelmäßig zum Einsatz. Erst in Frankfurt ging es bergauf. Vor einem Monat schoss er die Eintracht mit zwei Toren zum DFB-Pokal-Sieg gegen die Bayern.

Ante Rebic
REUTERS

Ante Rebic

Das Spiel gegen Argentinien könnte man als seinen internationalen Durchbruch bezeichnen. Durch gute Laufwege, trickreiches Spiel und Durchsetzungsstärke beschäftigte er meist mehrere Gegenspieler. Rebic war von den Argentiniern nicht zu halten. Nach der Pause wurde es noch besser: Mit seinem schönen Volleyschuss leitete der 24-Jährige den Sieg der Kroaten ein. Sollte Rebic ein weiteres Spiel dieser Güteklasse abliefern, wird er auch für Eintracht Frankfurt nicht zu halten sein.

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ZweiOeltanks 22.06.2018
1. Bitter für Argentinien
Rebic hätte gut und gerne eine rote Karte für ein grobes Foul in der 1. Halbzeit sehen können. Abgesehen davon, haben mir die Kroaten gut gefallen.
starboy 22.06.2018
2. Nein!
Kroatien kann nicht ins Finale einziehen. Die Abwehr ist viel zu labil. Argentinien hat nur einige Male ganz zarghaftes Pressing gespielt, da wurden die Jungs so nervös wie bei der 1.Klassenarbeit. Die komplette Abwehr und Subasic im Tor haben keine internationale Klasse. Und nochmal 3 Tore schießen sie so schnell nicht wieder.
fatherted98 22.06.2018
3. Das Gejammer...
....der Argentinier ist nicht auszuhalten. Solche Niederlagen muss man mit Würde wegstecken....das werden wir am Samstag hoffentlich auch tun.
trompetenmann 22.06.2018
4. es für eine Überschrift...
Natürlich kann Kroatien ins Finale einzuziehen - wie alle Mannschaften, die noch nicht ausgeschieden sind. Die Kroaten spielen gut, die Argentinier schwach. Abe ein schönes Spiel war es nicht, sondern ein furchtbares getrete. Aber schönes Tor von Modric.
Kaian 22.06.2018
5. Immer diese steilen Thesen
SPON sieht jetzt wohl in jeder Mannschaft einen Titelfavoriten die nicht Deutschland heißt. Bei Kroatien und Frankreich ist es aber unrealistisch. Und möglich ist es noch für fast alle. vielleicht machen sie es um danach sagen tun können: "Ich habs gewusst!"
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.