Kevin De Bruynes Flanke Der bisher schönste Moment der WM

Für Lukas Rilke geht es bei der WM nicht in erster Linie um grandiose Spiele und viele Tore, sondern um die besonderen kleinen Momente. Einen solchen erschuf Kevin De Bruyne gegen Panama. Danke!

Jubelnde Belgier (De Bruyne 2.v.r.)
Getty Images

Jubelnde Belgier (De Bruyne 2.v.r.)


Franz Beckenbauer gilt als Meister des Außenristschusses. Pässe, Flanken, Freistöße - Beckenbauer schnibbelte gerne aus dem Stand, im Herbst 1973 traf er gegen Duisburg so sogar ins Tor.

Beckenbauer benutzte in seiner Karriere fast ausschließlich seinen rechten Fuß, der dazugehörige Außenrist war eher Ersatz für den linken Fuß. Auch Spieler wie Mats Hummels oder Ricardo Quaresma, die ebenfalls beide gerne den Außenrist benutzen, tun das - bei aller Kunstfertigkeit - vor allem, um nicht auf ihren "schwachen Fuß" angewiesen zu sein.

Wahrscheinlich weiß Kevin De Bruyne gar nicht, was ein "schwacher Fuß" ist. Er wird von der Premier League, in der sein Verein Manchester City spielt, und auf einschlägigen Statistikseiten als Rechtsfuß geführt. Wahrscheinlich, weil man das Feld nicht frei lassen wollte. In der vergangenen Saison schoss er in der Liga acht Tore, drei mit rechts, fünf mit links. Er kann mit beiden Füßen all das tun, was man von einem modernen Fußballer erwarten kann - und noch viel mehr, so wie am Montag beim 3:0-Sieg seiner Belgier gegen Panama.

Fotostrecke

13  Bilder
WM 2018: Belgien, teuflisch gut

Es lief die 69. Minute, De Bruyne bekam knapp 20 Meter halblinks vor Panamas Tor den Ball. Er drehte sich so, dass sein Gegenspieler einen Schuss mit rechts befürchten musste, zog den Ball dann aber am Gegner vorbei. Ein paar schnelle kleine Schritte, ein Blick in die Mitte und was dann folgte, war die vielleicht anspruchsvollste Aktion dieser WM: eine perfekte Flanke per Außenrist und enorm viel Effet, genau auf den Kopf von Romelu Lukaku.

Der ehemalige Wolfsburger hat damit diese leicht angestaubte Schusstechnik in die Moderne geschlenzt. Denn für De Bruyne ist diese Variante keine Notlösung, wenn der Ball eigentlich mit links geschossen werden müsste. Für De Bruyne ist jeder Schuss eine Entscheidung für das beste Werkzeug in seinem Köfferchen. Mal ist es der Hammer, mal die feine Klinge, mal mit links, mal mit rechts. Und am Ende kommt dann so ein Kunstwerk dabei heraus, der bisher schönste Moment der WM.



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kronk 19.06.2018
1. oder...
...er hat sich von Mertens inspirieren lassen. Bei Minute 47 und 6 Sekunden spielt er eine ebensolche Flanke auf Lukaku, die nicht ankommt, nur um Sekunden später einen nicht weniger sehenswerten Torschuss abzusetzen. Vielleicht wurden Außenristflanken auch speziell geübt im belgischen Training.
aurichter 19.06.2018
2. Ich plädiere
für das Mertens Tor, das war genial, weil Dries sich in sehr kurzer Zeit entscheiden müsste. Darum ein Tick besser.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.