Leroy Sané nach WM-Aus "Holt euch den Titel"

Kein Groll, aber Enttäuschung: Leroy Sané hat über seine Gefühle nach seiner Nichtnominierung für die Weltmeisterschaft in Russland gesprochen. Dem DFB-Team wünschte er viel Erfolg.

Leroy Sané
REUTERS

Leroy Sané


Leroy Sané hat sich nach seinem WM-Aus zu Wort gemeldet und der deutschen Nationalmannschaft viel Erfolg in Russland gewünscht. "Holt euch den Titel!", schrieb der 22-Jährige bei Instagram.

"Danke euch allen für die aufmunternden Nachrichten gestern und heute. Klar bin ich enttäuscht darüber, dass ich nicht bei der WM dabei bin", postete Sané. "Ich muss diese Entscheidung aber akzeptieren und werde alles dafür tun, noch stärker zurückzukommen. Dem DFB-Team wünsche ich trotzdem viel Erfolg in Russland."

Offensivspieler Sané war zusammen mit Torhüter Bernd Leno, Verteidiger Jonathan Tah und Stürmer Nils Petersen von Bundestrainer Joachim Löw aus dem WM-Kader gestrichen worden. Für Manchester City, mit denen Sané die englische Meisterschaft gewann, hatte er in der abgelaufenen Saison in 49 Pflichtspielen 14 Tore erzielt und 19 Treffer vorbereitet. Das WM-Aus für Sané kam daher überraschend, auch wenn der frühere Schalke-Profi in seinen bisher zwölf Länderspielen sein unbestrittenes Potenzial oft nicht abrufen konnte.

Eine öffentliche Begründung Löws für diese überraschende Entscheidung gab es zunächst nicht, der Bundestrainer trug vor der Presse lediglich die vier Namen der gestrichenen Spieler vor und gestattete keine Rückfragen. Später sagte der Nationalcoach gegenüber einer kleinen Gruppe von Medienvertretern, Sané sei ein "riesiges Talent" und "er wird auch bald wieder dabei sein. Er ist vielleicht in den Spielen der Nationalmannschaft noch nicht so ganz angekommen. Das hat vielleicht auch ein bisschen den Ausschlag gegeben".

Die deutsche Auswahl wird am 17. Juni ihr erstes WM-Spiel gegen Mexiko bestreiten (17 Uhr). Davor tritt das Team am Freitag zu einem letzten Testspiel gegen Saudi-Arabien an (19.30 Uhr, alle Spiele im Liveticker von SPIEGEL ONLINE).

jan/dpa



insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peter-11 05.06.2018
1. nette Geste
Wir werden in Zukunft noch viel Freude an Sané haben. Aber für diese WM entscheidet die Teilnahme nur einer, der Bundestrainer. Egal was hier so einige (auch recht niveaulose) Möchtegern-Trainer (auch Kommentatoren) so rauslassen.
meresi 05.06.2018
2. Teamfähigkeit
zu zeigen ist manchmal schwierig für Individualisten. Ich vermute seine Art kommt vielleicht nicht gut an bei vielen älteren Spielern. Die werden auch dafür gesorgt haben dass er nicht dabei ist, um die sogenannte Homogenität nicht zu schwächen. Obwohl, bei City sah ich ihn mannschaftsdienlich spielen
diewildedreizehn 05.06.2018
3. Nicht ihr Ernst, oder?
Zitat von meresizu zeigen ist manchmal schwierig für Individualisten. Ich vermute seine Art kommt vielleicht nicht gut an bei vielen älteren Spielern. Die werden auch dafür gesorgt haben dass er nicht dabei ist, um die sogenannte Homogenität nicht zu schwächen. Obwohl, bei City sah ich ihn mannschaftsdienlich spielen
Sie unterstellen ihnen wildfremden Leuten mal eben solche Niedertracht? Gibt es irgendetwas, dass diese Vorwürfe rechtfertigen würde? Warum können sie nicht mit den naheliegenden Gründen anfangen? Also z.b., dass Sane in der N11 auf seiner Position aktuelll eben nur Platz 3 inne hat. Sowohl Draxler als auch Reus stehen in der N11 leistungsmäßig einfach vor ihm. Löw hat 11 Positionen und braucht für jede zwei Spieler. Genau deshalb hat aus jedem Bereich einen aussortiert, einen Torhüter, einen Abwehrspieler, einen aus dem MF/ Außen und einen Stürmer. Nur so kommt er auf 23 Spieler mit der erforderlichen Variabilität.
Baseballegende 05.06.2018
4. Zum Glück
reagiert er nicht so wie Wagner und greift nach der Saison weiter an. Hoffentlich dann mit einem Trainer, der das Offensivspiel mehr liebt als der aktuelle. Und ja, der aktuelle ist Weltmeistertrainer, stimmt. Aber schaut euch doch mal die Aufstellungen der ersten vier Spiele bei der WM 2014 an. Philip Lahm auf der Sechs, auf die Idee muss man erstmal kommen. Respekt. Oder die drei Sechser im HF 2012. Egal, die Mannschaft ist gut genug den Titel zu holen, zur Not dann im Elfmeterschießen.
Sal.Paradies 05.06.2018
5. Kluger Schritt
Auch wenn Sane nicht mit nach Russland darf, so ist er doch Mitglieder der NM und des Teams. Seine Glückwünsche sollte für einen Teamplayer eine Selbstverständlichkeit sein, welche auch einen schönen Nebeneffekt haben. Sollten sich z.B. Brandt, Reus oder Draxler doch noch verletzen, darf/würde Löw ja einen Spieler nachholen, der dann höchstwahrscheinlich L.Sane wäre. Sane ist auch noch blutjung und die Zukunft auf Links, während jemanden wie S.Wagner mit seiner Nichtberücksichtigung vor dem Aus in der NM stand. Ich bin froh, dass Sane sich für die nette/kollegiale Variante entschieden hat. Vielleicht ist ihm ja inzwsichen selbst aufgefallen, an was es gelegen hat? Enttäuschung ja, aber kein Grund für Grolll. Backen zusammen kneifen, sich fit halten und dann mit Vollgas zurück in das Team der Nationalelf. Und in einigein Jahren, werden wir noch viel Freude an ihm haben. Well done...Leroy..... :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.